Home
http://www.faz.net/-gtm-77rmj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Wettskandal von 2009 Milan Sapina soll ins Gefängnis

Das Bochumer Landgericht verurteilt im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 den Bruder von Ante Sapina, Milan, wegen Beihilfe zum versuchten Betrug zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung.

© dpa Vergrößern Zu zehn Monaten Haft verurteilt: Milan Sapina

Im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 ist der Berliner Café-Besitzer Milan Sapina verurteilt worden. Das Bochumer Landgericht hat gegen ihn wegen der Beihilfe zum versuchten Betrug seines Bruders Ante am Montag zehn Monate Haft ohne Bewährung verhängt. Die Richter sind überzeugt, dass der 47-Jährige an Wetten auf mutmaßlich manipulierte Spiele verwickelt war. Sapina hat demnach die Wettbetrüger durch die nächtliche Bereitstellung von Bargeld unterstützt und Wetten plaziert.

Die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate gefordert

Sein Gewinn belief sich auf rund 5700 Euro. Richter Markus van den Hövel sagte in der Urteilsbegründung: „Solche Wetten machen den Sport kaputt, weil nicht mehr die sportliche Leistung den Ausschlag gibt, sondern der höchste Geldeinsatz.“ Im Prozess ging es um die Partien zwischen Istanbul Büyüksehir Belediyespor und Genclerbirligi Ankara am 3. Mai 2009 und SV Kapfenberg gegen Rapid Wien am 23. September 2009.

Mehr zum Thema

Der 47-Jährige war im Bestechungsskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer 2005 vom Landgericht Berlin zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Eine abermalige Bewährungsstrafe kam für die Richter nun nicht mehr in Betracht, die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate Haft gefordert. Milan Sapina beteuert seine Unschuld und will mit seinem Verteidiger in Revision gegen das Urteil gehen. Der Fall seines Bruders Ante, der zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, muss nach einer Revision durch den Bundesgerichtshof teilweise neu verhandelt werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesgerichtshof Lehrerin muss wegen Vergewaltigungslügen in Haft

Mit falschen Vorwürfen brachte die Lehrerin Heidi K. aus dem Odenwald einen Kollegen für fünf Jahre ins Gefängnis. Nun muss sie wegen der Vergewaltigungslügen selbst in Haft - bestätigte der Bundesgerichtshof endgültig. Mehr

22.10.2014, 18:48 Uhr | Rhein-Main
Urteilsbegründung auf Freitag vertagt

Die zuständige Richterin hat die Urteilsbegründung im Prozess gegen den südafrikanischen Sprinter Oscar Pistorius auf Freitag vertagt. Vor dem Gerichtsgebäude in Pretoria forderten Demonstranten die Verurteilung des Sportlers. Mehr

12.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Steueraffäre Banker von Uli Hoeneß festgenommen

In der Steueraffäre von Uli Hoeneß ist ein Banker festgenommen worden. Er soll in den 90er Jahren bei der Schweizer Privatbank Vontobel die Finanzgeschäfte des ehemaligen Bayern-Bosses betreut haben. Mehr Von Henning Peitsmeier

23.10.2014, 11:40 Uhr | Wirtschaft
Unschuldig verurteilte Halbbrüder frei nach 30 Jahren Haft

Zwei Brüder waren seit 1983 in den USA inhaftiert, wegen Vergewaltigung und Mordes. Zu Unrecht, wie jetzt festgestellt wurde. Ein DNA-Test hatte die Halbbrüder entlastet. Mehr

04.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Urteil in Südafrika Oscar Pistorius zu fünf Jahren Haft verurteilt

20 Monate nach der Tat folgt nun das Strafmaß für Oscar Pistorius: Der wohl bekannteste Prothesen-Sprinter der Welt muss fünf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine Freundin Reeva Steenkamp getötet. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

21.10.2014, 10:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.03.2013, 18:19 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik