http://www.faz.net/-gtl-75hq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 18:58 Uhr

Fußball-Sicherheitsdebatte Rettig will sich mit Fans treffen

Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept der Fußball-Bundesligen möchte der neue DFL-Chef Rettig die Wogen glätten. Er schlägt ein Treffen mit Fanvertretern „auf Arbeitsebene“ vor - und das schon für kommende Woche.

© dpa Sucht den Kontakt zu den Anhängern: der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig

Der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig will sich schon nächste Woche in der Zentrale der Deutschen Fußball-Liga in Frankfurt am Main mit Fanvertretern treffen. Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept sollen die Wogen weiter geglättet werden. Rettig nannte bei seiner Präsentation an diesem Donnerstag zwar keinen genauen Termin, nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist das Gespräch aber für Dienstag um 10 Uhr angesetzt. „Wir dürfen jetzt nicht wieder die Fehler begehen, das zu einem Medienspektakel zu machen. Es ist ein Treffen auf Arbeitsebene“, sagte Rettig und warnte vor überhöhten Erwartungen: „Es geht darum, sich auszutauschen. Es wird nicht das Gespräch sein, wo sich alles in Luft auflöst.“

Protest war etwas abgeflaut

Die Fan-Kampagne „12:12“ will ihren Stimmungsboykott in den Bundesliga-Stadien nach der Winterpause nicht fortsetzen, hat aber weitere mögliche Proteste in der Sicherheitsdebatte angekündigt. Zum Abschluss der Hinrunde hatten Zuschauer an mehreren Spieltagen in den Bundesligen jeweils für die ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen. Dennoch hatte die Ligaversammlung das umstrittene Papier am 12. Dezember durchgewinkt, die Anträge waren in einem wochenlangen Prozess allerdings teilweise stark abgeändert worden. Der öffentliche Protest der Fans war kurz vor der Winterpause etwas abgeflaut, zumal sich Anhänger aus anderen Lagern nicht mehr mit den Ultras solidarisiert hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britische Befindlichkeiten Die Insel unseres Missvergnügens

Eben weil wir Engländer sind, treten wir für unser Recht ein, keine Europäer zu sein: Den Briten waren beim EU-Referendum nationale Mythen wichtiger als die Vernunft, die sie vor einer Isolation bewahrt hätte. Mehr Von Gina Thomas, London

25.06.2016, 13:35 Uhr | Feuilleton
Verpflichtet zum Schweigen Protest gegen Bilderberg-Konferenz

Gegen die Bilderberg-Konferenz in Dresden sind rund 20 Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet. Unter den Gästen des streng geheimen Treffens sind auch mindestens drei deutsche Minister. Mehr

09.06.2016, 16:37 Uhr | Politik
Armenien-Resolution Die Wut des Duisburger Integrationsrats

Duisburg galt als Vorbild für Integration. Dann kam die Armenien-Resolution – und der türkisch dominierte Integrationsrat lief Sturm. Mehr Von Reiner Burger und Marlene Grunert, Duisburg

21.06.2016, 09:07 Uhr | Politik
Heimvorteil Buchmacher sehen Frankreich als EM-Titel-Favoriten

Zu Beginn der Fußball-Europameisterschaft sehen Buchmacher Gastgeberland Frankreich in der Favoritenrolle. Beim Sportwettenanbieter Tipico werden Les Bleus derzeit mit der geringsten Quote gehandelt, sagte der Geschäftsführer von Christian Gruber, am Donnerstag in Frankfurt. Mehr

10.06.2016, 13:36 Uhr | Sport
FC Schalke 04 Königsblaue Schlammschlacht

Am Sonntag steht die Mitgliederversammlung von Schalke 04 an. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies spendiert Bratwürste – und muss um seine Wiederwahl kämpfen. Kritiker machen ihm das Leben schwer. Mehr Von Daniel Meuren

25.06.2016, 13:34 Uhr | Sport

Hörmanns Stunde der Wahrheit

Von Michael Reinsch

Jeder gegen jeden: Vier Wochen vor Rio kämpfen Sport und Staat um die Macht. Das erste Opfer scheint der Mann an der Spitze des DOSB zu werden. Mehr 1 1