http://www.faz.net/-gtl-75hq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 18:58 Uhr

Fußball-Sicherheitsdebatte Rettig will sich mit Fans treffen

Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept der Fußball-Bundesligen möchte der neue DFL-Chef Rettig die Wogen glätten. Er schlägt ein Treffen mit Fanvertretern „auf Arbeitsebene“ vor - und das schon für kommende Woche.

© dpa Sucht den Kontakt zu den Anhängern: der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig

Der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig will sich schon nächste Woche in der Zentrale der Deutschen Fußball-Liga in Frankfurt am Main mit Fanvertretern treffen. Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept sollen die Wogen weiter geglättet werden. Rettig nannte bei seiner Präsentation an diesem Donnerstag zwar keinen genauen Termin, nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist das Gespräch aber für Dienstag um 10 Uhr angesetzt. „Wir dürfen jetzt nicht wieder die Fehler begehen, das zu einem Medienspektakel zu machen. Es ist ein Treffen auf Arbeitsebene“, sagte Rettig und warnte vor überhöhten Erwartungen: „Es geht darum, sich auszutauschen. Es wird nicht das Gespräch sein, wo sich alles in Luft auflöst.“

Protest war etwas abgeflaut

Die Fan-Kampagne „12:12“ will ihren Stimmungsboykott in den Bundesliga-Stadien nach der Winterpause nicht fortsetzen, hat aber weitere mögliche Proteste in der Sicherheitsdebatte angekündigt. Zum Abschluss der Hinrunde hatten Zuschauer an mehreren Spieltagen in den Bundesligen jeweils für die ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen. Dennoch hatte die Ligaversammlung das umstrittene Papier am 12. Dezember durchgewinkt, die Anträge waren in einem wochenlangen Prozess allerdings teilweise stark abgeändert worden. Der öffentliche Protest der Fans war kurz vor der Winterpause etwas abgeflaut, zumal sich Anhänger aus anderen Lagern nicht mehr mit den Ultras solidarisiert hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verhaftungen in der Türkei Das wird unsere Demokratie zerstören

Der türkische Journalist Bülent Mumay wurde verhaftet. Doch er ist kein Einzelfall, wie die letzten Wochen zeigten. Dabei folgen die Repressionen gegen Regierungskritiker einem Muster. Mehr Von Karen Krüger

28.07.2016, 09:47 Uhr | Feuilleton
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Kapitän Schweinsteiger geht von Bord

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Weltmeister am Freitag via Twitter mit. Begleitet ist der Abschied von Gerüchten, dass er bei Manchester United vor dem Aus steht. Mehr

29.07.2016, 10:18 Uhr | Sport
Nach dem Putschversuch Wie geht es mit der Türkei weiter?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet seine Verhaftungs- und Entlassungswelle als Säuberung. Seine Anhänger feiern ihn dafür. Die Betroffenen und ihre Familien sind zutiefst schockiert und verunsichert, welchen Kurs ihr Land nun nehmen wird. Mehr

29.07.2016, 15:01 Uhr | Politik
Nach Amoktat in München Darf man noch mit Rucksack auf die Wiesn?

Nach dem Amoklauf arbeitet die Stadt München an einem neuen Sicherheitskonzept für das Oktoberfest. Doch wie soll man eine solche Massenveranstaltung wirksam absichern? Mehr Von Karin Truscheit, München

29.07.2016, 09:02 Uhr | Gesellschaft

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 14 4