Home
http://www.faz.net/-gtl-75hq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Sicherheitsdebatte Rettig will sich mit Fans treffen

Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept der Fußball-Bundesligen möchte der neue DFL-Chef Rettig die Wogen glätten. Er schlägt ein Treffen mit Fanvertretern „auf Arbeitsebene“ vor - und das schon für kommende Woche.

© dpa Sucht den Kontakt zu den Anhängern: der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig

Der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig will sich schon nächste Woche in der Zentrale der Deutschen Fußball-Liga in Frankfurt am Main mit Fanvertretern treffen. Nach der emotionalen Debatte um das Sicherheitskonzept sollen die Wogen weiter geglättet werden. Rettig nannte bei seiner Präsentation an diesem Donnerstag zwar keinen genauen Termin, nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist das Gespräch aber für Dienstag um 10 Uhr angesetzt. „Wir dürfen jetzt nicht wieder die Fehler begehen, das zu einem Medienspektakel zu machen. Es ist ein Treffen auf Arbeitsebene“, sagte Rettig und warnte vor überhöhten Erwartungen: „Es geht darum, sich auszutauschen. Es wird nicht das Gespräch sein, wo sich alles in Luft auflöst.“

Protest war etwas abgeflaut

Die Fan-Kampagne „12:12“ will ihren Stimmungsboykott in den Bundesliga-Stadien nach der Winterpause nicht fortsetzen, hat aber weitere mögliche Proteste in der Sicherheitsdebatte angekündigt. Zum Abschluss der Hinrunde hatten Zuschauer an mehreren Spieltagen in den Bundesligen jeweils für die ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen. Dennoch hatte die Ligaversammlung das umstrittene Papier am 12. Dezember durchgewinkt, die Anträge waren in einem wochenlangen Prozess allerdings teilweise stark abgeändert worden. Der öffentliche Protest der Fans war kurz vor der Winterpause etwas abgeflaut, zumal sich Anhänger aus anderen Lagern nicht mehr mit den Ultras solidarisiert hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Platz vier beim Gold-Cup Klinsmann gehen die Argumente aus

Das amerikanische Fußball-Nationalteam wird beim Gold Cup nur Vierter. Trainer Jürgen Klinsmann muss mit harscher Kritik an seiner Arbeit leben – und wirkt ratlos. Mehr Von Jürgen Kalwa, New York

27.07.2015, 10:56 Uhr | Sport
Pegida Nur 2000 Teilnehmer bei Demo in Dresden

Auf dem Platz vor der Frauenkirche haben sich zuletzt rund 2000 Pegida-Anhänger zu einer Protest-Kundgebung versammelt. Die Veranstalter hatten 5000 Teilnehmer angemeldet. Gegen Pegida protestierten mehrere hundert Demonstranten. Mehr

10.02.2015, 15:20 Uhr | Politik
F.A.Z.-Forum Ist der deutsche Fußball wettbewerbsfähig?

Am Freitag sprechen hochkarätige Experten wie DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und DFL-Chef Christian Seifert bei der Fußball-Konferenz des F.A.Z.-Forums. Womöglich wird dann auch schon die Frage nach dem deutschen Meister 2025 beantwortet. Mehr

30.07.2015, 12:53 Uhr | Sport
Lübeck Mehrere Festnahmen bei Protesten gegen G7

Hunderte haben in Lübeck gegen die Politik der G7, der sieben größten Industriestaaten, demonstriert. Deren Außenminister treffen sich zwei Tage lang in der norddeutschen Stadt zu Gesprächen. Mehr

15.04.2015, 12:36 Uhr | Politik
Fußball-Bundesliga Schalker Geschwätz von gestern

Geläutert, verlängert, verpflichtet: Der Kader auf Schalke nimmt Formen an. Die Personalpolitik von Manager Horst Heldt sorgt dabei aber für Diskussionen – nicht nur in Gelsenkirchen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

27.07.2015, 18:24 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 03.01.2013, 18:58 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf Dauer immer wichtiger als der Erfolg des Individuums. Mehr 3 3