http://www.faz.net/-gtl-748wj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 12:06 Uhr

Fußball-Nationalmannschaft Torwart Adler kehrt zurück

Nach seinem Comeback in Hamburg kehrt Rene Adler auch in die Nationalelf zurück. Joachim Löw nominiert den Torwart für die Partie in den Niederlanden. Auch ein Neuling steht im Kader des Bundestrainers.

© AFP, afp Fußball-Nationalteam: Adler nominiert

Nach dem Schweden-Schock setzt Joachim Löw beim brisanten Jahresabschluss in Holland voll auf das Leistungsprinzip und holt als deutliches Signal René Adler zurück ins Nationalteam. Der Torwart vom Hamburger SV gehört zum Aufgebot für das Duell gegen die Niederlande am Mittwoch 20.30 Uhr / Live in der ARD und im Länderspiel-Ticker bei FAZ.NET) in Amsterdam.

„René Adler hat im letzten halben Jahr sehr gute Leistungen gezeigt. Seine Fähigkeiten sind bekannt. In der Form gehört er in das Aufgebot. Er soll wieder seine Chance bekommen, sich auch international zu bewähren“, sagte Löw zur Rückkehr des lange verletzten und in Hamburg wieder erstarkten Schlussmannes.

Mehr zum Thema

Ob Adler erstmals seit November 2010 im DFB-Trikot auch gleich zum Einsatz kommt oder Stammkraft Manuel Neuer die kompletten 90 Minuten in der Amsterdam Arena spielt, ließ Löw noch offen. „Das werden wir am Montag besprechen“, kündigte der DFB-Chefcoach an. Doch die Botschaft ist jetzt schon deutlich: Die einstige Nummer 1 wird für ihre Auftritte im HSV-Trikot belohnt - und Löw will Konkurrenzkampf auf allen Positionen.

„Ich freue mich riesig, nach so langer Zeit wieder dabei zu sein. Wenn ich daran denke, wo ich vor einem halben Jahr stand, kommt es mir fast vor wie im Märchen. Die Nominierung ist eine schöne Belohnung für die harte Zeit. Ich werde die Tage bei der Nationalmannschaft genießen und Vollgas geben“, sagte Adler.

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke nimmt Adler wieder unter seine Fittiche © dpa Vergrößern Bundestorwarttrainer Andreas Köpke nimmt Adler wieder unter seine Fittiche

Die bisherigen Neuer-Herausforderer Ron-Robert Zieler (nach Platzverweis gesperrt) und Marc-André ter Stegen bleiben laut Löw „selbstverständlich weiterhin im Fokus“. Einziger Neuling im 22 Spieler umfassenden Aufgebot für den 40. Vergleich mit dem Vize-Weltmeister ist der Schalker Roman Neustädter. „Er verfügt über sehr gute technische Fähigkeiten. Mit seinen Auftritten in Bundesliga und Champions League hat er sich die Berufung absolut verdient“, sagte Löw über den Mittelfeldmann.

Im Aufgebot fehlen die verletzten Stammkräfte Sami Khedira und Holger Badstuber. Nach ihren Verletzungspausen im Oktober sind Mats Hummels, Ilkay Gündogan, Lars Bender und Julian Draxler beim letzten Auftritt des DFB-Teams im EM-Jahr wieder dabei. Trotz der von Rudi Völler geäußerten Kritik will Löw mit dem bestmöglichen Team in Holland antreten - ungeachtet der Belastung der Stars in ihren Vereinen.

In Hamburg ist Adler inzwischen unumstrittene Nummer eins und Wortführer © dpa Vergrößern In Hamburg ist Adler inzwischen unumstrittene Nummer eins und Wortführer

Alle verfügbaren Top-Akteure von Kapitän Philip Lahm über Bastian Schweinsteiger bis Mesut Özil sind in Amsterdam dabei. Allerdings schließt Löw auch Personalexperimente nicht aus. „Ich werde die Trainingseinheiten abwarten und Gespräche mit einzelnen Spielern führen“, sagte er. Möglich scheint, dass einige Stammkräfte nur eine Halbzeit zum Einsatz kommen.

Nach dem dramatischen 4:4 gegen Schweden verlangt Löw von seinen Akteuren eindringlich einen erfolgreichen Ausklang und vor allem einen konzentrierten Auftritt im Nachbarschaftsduell. „Spiele gegen die Niederlande sind immer etwas Besonderes, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist. Da geht es auch um viel Prestige. Natürlich wollen wir uns mit einem guten Spiel aus dem Jahr und von unseren Fans verabschieden“, sagte Löw.

Adler kehrt in Nationalteam zurück © dpa Vergrößern „Ich freue mich riesig, nach so langer Zeit wieder dabei zu sein“: Rene Adler

Die vier Gegentore in 30 Minuten gegen Schweden sollen nur am Rande thematisiert werden. „Wir haben relativ wenig Zeit in Amsterdam. Man kann so ein Negativereignis nicht in einer Mannschaftssitzung aufarbeiten“, betonte Löw. Der Bundestrainer erwartet einen „unglaublich motivierten Gegner“.

Zuletzt wurde Oranje vom DFB-Team beim 3:0 in Hamburg im November 2011 und beim 2:1 im EM-Gruppenspiel in diesem Sommer zweimal schmerzhaft geschlagen. Einen dritten Sieg in Serie gegen die Niederlande konnte Deutschland letztmals vor 46 Jahren verbuchen.

„Es ist ein besonderes Spiel gegen einen Supergegner“: Bondscoach Louis van Gaal © dpa Vergrößern „Es ist ein besonderes Spiel gegen einen Supergegner“: Bondscoach Louis van Gaal

Mit einem Bundesliga-Quintett will Louis van Gaal den ersten Sieg der Niederlande gegen Deutschland seit zehn Jahren schaffen. Der Bondscoach berief am Freitag Klaas Jan Huntelaar (Schalke 04), Rafael van der Vaart (Hamburger SV), Arjen Robben (Bayern München), Ibrahim Afellay (Schalke 04) und Eljero Elia (Werder Bremen) in sein Aufgebot für das Nachbarschaftsduell am kommenden Mittwoch in Amsterdam.

„Es ist ein besonderes Spiel gegen einen Supergegner“, sagte van Gaal. „Nach dem Spiel gegen Deutschland wissen wir besser, wo wir stehen“, betonte der ehemalige Trainer des FC Bayern. Im Aufgebot fehlt wieder Kapitän Wesley Sneijder, der bei Inter Mailand zuletzt wegen einer Blessur nicht zum Zuge kam.

Das deutsche Aufgebot gegen die Niederlande

Tor:
1 Manuel Neuer (Bayern München)
12 René Adler (Hamburger SV)

Abwehr:
20 Jérôme Boateng (Bayern München)
4 Benedikt Höwedes (FC Schalke 04)
5 Mats Hummels (Borussia Dortmund)
16 Philipp Lahm (Bayern München)
17 Per Mertesacker  (FC Arsenal)
3 Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)
6 Heiko Westermann (Hamburger SV)

Mittelfeld:
15 Lars Bender (Bayer Leverkusen)
14 Julian Draxler  (FC Schalke 04)
19 Mario Götze (Borussia Dortmund)
23 Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund)
18 Toni Kroos (Bayern München)
13 Thomas Müller (Bayern München)
2 Roman Neustädter (FC Schalke 04)
8 Mesut Özil (Real Madrid)
10 Lukas Podolski  (FC Arsenal)
21 Marco Reus (Borussia Dortmund)
9 André Schürrle (Bayer Leverkusen)
7 Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Angriff:
11 Miroslav Klose (Lazio Rom)

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Rolf Aldag im Interview Es gibt eine Art Anarchie im Radsport

Auch in diesem Jahr hat die Tour de France wohl wieder einen souveränen Sieger. Team-Manager Rolf Aldag spricht im Interview über die Macht von Chris Froome, den hierzulande ausbleibenden Boom – und die Gefahr, der Sportart blind zu vertrauen. Mehr Von Rainer Seele

24.07.2016, 13:46 Uhr | Sport
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Der Tag Drei Tage, drei Gewalttaten

Wieder ist es Bayern Mehr

25.07.2016, 07:22 Uhr | Wirtschaft

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79