http://www.faz.net/-gtl-768vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 19:14 Uhr

Fußball-Nationalmannschaft Neuer kritisiert Löw-Entscheid

Manuel Neuer ist laut Joachim Löw „die klare Nummer eins“ im deutschen Tor. Doch das wäre dieser auch gerne gegen Frankreich gewesen. Der Bayern-Keeper reagiert schlecht gelaunt auf die Entscheidung des Bundestrainers, René Adler statt seiner aufzustellen.

© dpa Sagt gerne an: Nationaltorwart Manuel Neuer

Nationaltorwart Manuel Neuer ist über seine Reservistenrolle beim Länderspiel der DFB-Auswahl am kommenden Mittwoch in Frankreich verärgert. „Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt. Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen“, meinte der Keeper des Bundesliga-Tabellenführers Bayern München an diesem Samstag nach dem 3:0 beim FSV Mainz 05 zur Entscheidung des Bundestrainers Joachim Löw, statt seiner René Adler von Anfang an zu bringen. Der Torwart des Hamburger SV wird gegen die Franzosen nach 27 Monaten sein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft geben.

Mehr zum Thema

Neuer, der in der Bundesliga seit 339 Minuten ohne Gegentor ist, war darüber von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke telefonisch informiert worden. „Ich hätte gerne gespielt, aber jetzt ist es so, dass René spielt. Das muss ich akzeptieren.“ Löw hatte Adler nach der Rückkehr in den Kader zum Spiel in den Niederlanden im November für einen späteren Zeitpunkt einen Einsatz über 90 Minuten versprochen. Bei der Nominierung am Freitag begründete Löw seine Entscheidung, dass Adler in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt habe. „Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, sagte Löw. An der Rolle Neuers als Stammtorwart ließ der Bundestrainer aber keine Zweifel aufkommen. „Aktuell ist er unsere klare Nummer eins.“ In den kommenden WM-Qualifikationsspielen am 22. und 26. März gegen Kasachstan soll laut Löw wieder Neuer zwischen den Pfosten stehen. Letztmals gefehlt hatte Neuer im Nationaltrikot beim 1:3 gegen Argentinien im August 2012 wegen einer leichten Verletzung.

Bild Neuer © dpa Vergrößern Nach 27 Monaten zurück im deutschen Tor. René Adler

Offen ist, ob Neuer mit der Nationalelf nach dem Bundesliga-Finale in die Vereinigten Staaten reist. Erreichen die Münchner das DFB-Pokalendspiel (1. Juni) oder das Finale der Champions League (25. Mai) muss Löw bei den Partien gegen Ecuador (29. Mai/Miami) und gegen die Vereinigten Staaten (1. Juni/Washington) auf Neuer verzichten. Adler wiederum stünde für die Testspiele bereit, da der HSV aus dem Pokal ausgeschieden und international nicht vertreten ist.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweinsteigers Abschied Warme Worte von den Bayern

Überragender Fußballer, sensationeller Typ und ein Freund. Philipp Lahm würdigt seinen Weggefährten Schweinsteiger. Vorstandschef Rummenigge hält eine Rückkehr in die Bundesliga für ausgeschlossen. Mehr

30.07.2016, 10:51 Uhr | Sport
Quer durch die Niederlande Der größte Fußmarsch der Welt

Jedes Jahr im Sommer treffen sich mitten in den Niederlanden Zehntausende, um am größten Fußmarsch der Welt teilzunehmen: den Nijmeegse Vierdaagse. Dabei müssen sie Tagesetappen von 30, 40 oder 50 Kilometern bewältigen. Mehr

29.07.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Nationalmannschaft Kapitän Schweinsteiger geht von Bord

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Weltmeister am Freitag via Twitter mit. Begleitet ist der Abschied von Gerüchten, dass er bei Manchester United vor dem Aus steht. Mehr

29.07.2016, 10:18 Uhr | Sport
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
Bayern München Rummenigge wird zum Motzki

Angriffslustig in Amerika: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge attackiert aus dem Trainingslager DFB und DFL. Franck Ribery bekommt auch einen Rüffel. Mehr

31.07.2016, 11:42 Uhr | Sport

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 1