Home
http://www.faz.net/-gtl-768vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Nationalmannschaft Neuer kritisiert Löw-Entscheid

Manuel Neuer ist laut Joachim Löw „die klare Nummer eins“ im deutschen Tor. Doch das wäre dieser auch gerne gegen Frankreich gewesen. Der Bayern-Keeper reagiert schlecht gelaunt auf die Entscheidung des Bundestrainers, René Adler statt seiner aufzustellen.

© dpa Vergrößern Sagt gerne an: Nationaltorwart Manuel Neuer

Nationaltorwart Manuel Neuer ist über seine Reservistenrolle beim Länderspiel der DFB-Auswahl am kommenden Mittwoch in Frankreich verärgert. „Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt. Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen“, meinte der Keeper des Bundesliga-Tabellenführers Bayern München an diesem Samstag nach dem 3:0 beim FSV Mainz 05 zur Entscheidung des Bundestrainers Joachim Löw, statt seiner René Adler von Anfang an zu bringen. Der Torwart des Hamburger SV wird gegen die Franzosen nach 27 Monaten sein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft geben.

Mehr zum Thema

Neuer, der in der Bundesliga seit 339 Minuten ohne Gegentor ist, war darüber von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke telefonisch informiert worden. „Ich hätte gerne gespielt, aber jetzt ist es so, dass René spielt. Das muss ich akzeptieren.“ Löw hatte Adler nach der Rückkehr in den Kader zum Spiel in den Niederlanden im November für einen späteren Zeitpunkt einen Einsatz über 90 Minuten versprochen. Bei der Nominierung am Freitag begründete Löw seine Entscheidung, dass Adler in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt habe. „Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, sagte Löw. An der Rolle Neuers als Stammtorwart ließ der Bundestrainer aber keine Zweifel aufkommen. „Aktuell ist er unsere klare Nummer eins.“ In den kommenden WM-Qualifikationsspielen am 22. und 26. März gegen Kasachstan soll laut Löw wieder Neuer zwischen den Pfosten stehen. Letztmals gefehlt hatte Neuer im Nationaltrikot beim 1:3 gegen Argentinien im August 2012 wegen einer leichten Verletzung.

Bild Neuer © dpa Vergrößern Nach 27 Monaten zurück im deutschen Tor. René Adler

Offen ist, ob Neuer mit der Nationalelf nach dem Bundesliga-Finale in die Vereinigten Staaten reist. Erreichen die Münchner das DFB-Pokalendspiel (1. Juni) oder das Finale der Champions League (25. Mai) muss Löw bei den Partien gegen Ecuador (29. Mai/Miami) und gegen die Vereinigten Staaten (1. Juni/Washington) auf Neuer verzichten. Adler wiederum stünde für die Testspiele bereit, da der HSV aus dem Pokal ausgeschieden und international nicht vertreten ist.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DEL-Finalserie Der Manuel Neuer des Eishockeys

Torhüter Timo Pielmeier will mit Ingolstadt Meister werden – doch der Überraschungseffekt der Bayern ist längst vorbei. An diesem Sonntag (14.30 Uhr) treffen sie im zweiten Finalspiel auf Mannheim. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

12.04.2015, 11:08 Uhr | Sport
Länderspiel gegen Gibraltar Löw unzufrieden nach 4:0-Sieg

Gegen den Fußball-Zwerg Gibraltar gelang dem Weltmeister am Freitagabend nur ein 4:0-Erfolg. Bundestrainer Löw hatte sich mehr von seiner Mannschaft erhofft. Mehr

15.11.2014, 10:30 Uhr | Sport
Bayern München Badstuber fällt lange aus

Schock für Bayern und Badstuber: Der Innenverteidiger und Nationalspieler muss wegen eines Muskelrisses schon wieder eine lange Pause einlegen. Mehr

23.04.2015, 17:34 Uhr | Sport
Paderborn empfängt München Ich galt immer als Bayern-Killer

Ziemlich klein gegen ganz schön groß: Aufsteiger SC Paderborn spielt in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr) gegen Rekordmeister FC Bayern. Chancenlos sehen sich die Osterwestfalen nicht. Mehr

21.02.2015, 11:13 Uhr | Sport
Nach dem 0:1 im Nordderby In Hamburg lassen sie die Köpfe hängen

Beim HSV macht sich Verzweiflung breit: Auch nach dem Trainerwechsel bleiben die Hamburger Tabellenletzter – und geben nur wenig Anlass zur Hoffnung auf Rettung. Ob Bruno Labbadia weiß, worauf er sich eingelassen hat? Mehr

20.04.2015, 11:19 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 19:14 Uhr

Mia san Pep

Von Michael Horeni

Pep Guardiola trifft mit dem FC Bayern München auf seine alte Liebe: Die Duelle mit dem FC Barcelona werden die härtestmögliche Prüfung für den katalanischen Trainer wie den bayrischen Klub. Mehr 1 7