http://www.faz.net/-gtl-768vk

Fußball-Nationalmannschaft : Neuer kritisiert Löw-Entscheid

  • Aktualisiert am

Sagt gerne an: Nationaltorwart Manuel Neuer Bild: dpa

Manuel Neuer ist laut Joachim Löw „die klare Nummer eins“ im deutschen Tor. Doch das wäre dieser auch gerne gegen Frankreich gewesen. Der Bayern-Keeper reagiert schlecht gelaunt auf die Entscheidung des Bundestrainers, René Adler statt seiner aufzustellen.

          Nationaltorwart Manuel Neuer ist über seine Reservistenrolle beim Länderspiel der DFB-Auswahl am kommenden Mittwoch in Frankreich verärgert. „Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt. Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen“, meinte der Keeper des Bundesliga-Tabellenführers Bayern München an diesem Samstag nach dem 3:0 beim FSV Mainz 05 zur Entscheidung des Bundestrainers Joachim Löw, statt seiner René Adler von Anfang an zu bringen. Der Torwart des Hamburger SV wird gegen die Franzosen nach 27 Monaten sein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft geben.

          Neuer, der in der Bundesliga seit 339 Minuten ohne Gegentor ist, war darüber von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke telefonisch informiert worden. „Ich hätte gerne gespielt, aber jetzt ist es so, dass René spielt. Das muss ich akzeptieren.“ Löw hatte Adler nach der Rückkehr in den Kader zum Spiel in den Niederlanden im November für einen späteren Zeitpunkt einen Einsatz über 90 Minuten versprochen. Bei der Nominierung am Freitag begründete Löw seine Entscheidung, dass Adler in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt habe. „Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, sagte Löw. An der Rolle Neuers als Stammtorwart ließ der Bundestrainer aber keine Zweifel aufkommen. „Aktuell ist er unsere klare Nummer eins.“ In den kommenden WM-Qualifikationsspielen am 22. und 26. März gegen Kasachstan soll laut Löw wieder Neuer zwischen den Pfosten stehen. Letztmals gefehlt hatte Neuer im Nationaltrikot beim 1:3 gegen Argentinien im August 2012 wegen einer leichten Verletzung.

          Nach 27 Monaten zurück im deutschen Tor. René Adler
          Nach 27 Monaten zurück im deutschen Tor. René Adler : Bild: dpa

          Offen ist, ob Neuer mit der Nationalelf nach dem Bundesliga-Finale in die Vereinigten Staaten reist. Erreichen die Münchner das DFB-Pokalendspiel (1. Juni) oder das Finale der Champions League (25. Mai) muss Löw bei den Partien gegen Ecuador (29. Mai/Miami) und gegen die Vereinigten Staaten (1. Juni/Washington) auf Neuer verzichten. Adler wiederum stünde für die Testspiele bereit, da der HSV aus dem Pokal ausgeschieden und international nicht vertreten ist.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.