Home
http://www.faz.net/-gtm-768vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Nationalmannschaft Neuer kritisiert Löw-Entscheid

 ·  Manuel Neuer ist laut Joachim Löw „die klare Nummer eins“ im deutschen Tor. Doch das wäre dieser auch gerne gegen Frankreich gewesen. Der Bayern-Keeper reagiert schlecht gelaunt auf die Entscheidung des Bundestrainers, René Adler statt seiner aufzustellen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (2)
© dpa Vergrößern Sagt gerne an: Nationaltorwart Manuel Neuer

Nationaltorwart Manuel Neuer ist über seine Reservistenrolle beim Länderspiel der DFB-Auswahl am kommenden Mittwoch in Frankreich verärgert. „Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt. Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen“, meinte der Keeper des Bundesliga-Tabellenführers Bayern München an diesem Samstag nach dem 3:0 beim FSV Mainz 05 zur Entscheidung des Bundestrainers Joachim Löw, statt seiner René Adler von Anfang an zu bringen. Der Torwart des Hamburger SV wird gegen die Franzosen nach 27 Monaten sein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft geben.

Neuer, der in der Bundesliga seit 339 Minuten ohne Gegentor ist, war darüber von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke telefonisch informiert worden. „Ich hätte gerne gespielt, aber jetzt ist es so, dass René spielt. Das muss ich akzeptieren.“ Löw hatte Adler nach der Rückkehr in den Kader zum Spiel in den Niederlanden im November für einen späteren Zeitpunkt einen Einsatz über 90 Minuten versprochen. Bei der Nominierung am Freitag begründete Löw seine Entscheidung, dass Adler in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt habe. „Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, sagte Löw. An der Rolle Neuers als Stammtorwart ließ der Bundestrainer aber keine Zweifel aufkommen. „Aktuell ist er unsere klare Nummer eins.“ In den kommenden WM-Qualifikationsspielen am 22. und 26. März gegen Kasachstan soll laut Löw wieder Neuer zwischen den Pfosten stehen. Letztmals gefehlt hatte Neuer im Nationaltrikot beim 1:3 gegen Argentinien im August 2012 wegen einer leichten Verletzung.

Offen ist, ob Neuer mit der Nationalelf nach dem Bundesliga-Finale in die Vereinigten Staaten reist. Erreichen die Münchner das DFB-Pokalendspiel (1. Juni) oder das Finale der Champions League (25. Mai) muss Löw bei den Partien gegen Ecuador (29. Mai/Miami) und gegen die Vereinigten Staaten (1. Juni/Washington) auf Neuer verzichten. Adler wiederum stünde für die Testspiele bereit, da der HSV aus dem Pokal ausgeschieden und international nicht vertreten ist.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)

02.02.2013, 19:14 Uhr

Weitersagen
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Angst vor Ecclestones Erbe

Von Christoph Becker

Bernie Ecclestone hat sich mit Herrschaftswissen ein Monopol aufgebaut, dessen Zeit unabhängig von Prozess in München abgelaufen ist. Die Zukunft der Formel 1 sollte besser heute als morgen beginnen - ohne ihn. Mehr 1 5