http://www.faz.net/-gtl-768zi

Fußball-Nationalmannschaft : Comeback der Komfortzone

Komfortzone Nationalmannschaft: Bierhoff (rechts) mit den DFB-Spielern Schürrle, Khedira, Reus, Özil und Gündogan (von links nach rechts) Bild: picture alliance / dpa

Joachim Löw wandelt sich vom Reformer zum Fußball-Konservativen. Der Bundestrainer lobt lieber – dabei hat sogar die einst vielkritisierte Bundesliga die DFB-Elf überholt.

          Das „Aktuelle Sportstudio“ hatte am vergangenen Wochenende Ilkay Gündogan als Studiogast geladen, den Dortmunder Mittelfeldspieler, der an diesem Mittwoch im deutschen Kader beim Testspiel gegen Frankreich steht. Das ZDF lieferte dazu einen sogenannten Einspieler, in dem Joachim Löw zu Wort kam. Der Bundestrainer sagte, Gündogan fände technisch „wahnsinnig“ viele Lösungen. Er könne sich auf engem Raum „wahnsinnig“ gut behaupten. Gündogan sei psychisch „wahnsinnig“ gut geworden, und im letzten Spiel gegen Holland habe er ihm „wahnsinnig“ gut gefallen. Viermal „Wahnsinn“ in 25 Sekunden.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Dass Gündogan, über den das Wahnsinns-Lob nur so niederprasselte, zu den prägenden Figuren der Nationalmannschaft gehört, kann man allerdings nicht behaupten. Der Dortmunder hat bisher vier Länderspiele absolviert, dreimal wurde er eingewechselt. Eine einzige Partie hat die Nationalelf mit Gündogan gewonnen, das war im Oktober 2011 gegen Belgien. Er kam damals sechs Minuten vor Schluss ins Spiel. Was für eine Botschaft geht somit eigentlich von einem Bundestrainer vor dem Länderspielstart 2013 in Paris aus, der so sehr lobt?

          Löw spricht nach den Enttäuschungen 2012 schließlich über einen vielversprechenden Ergänzungsspieler - und nicht etwa Guardiola nach 14 von 17 möglichen Titeln über Messi, Xavi oder Iniesta. Diese Komplimente dürften kaum als Appell an den unbedingten Willen eines 162-Minuten-Nationalspielers ankommen, sich für einen Stammplatz zu zerreißen, sich auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2014 alles abzuverlangen. Das Signal, das der Bundestrainer damit aussendet, lautet vielmehr: „Willkommen in der Komfortzone.“

          Das Wort Komfortzone ist ein Begriff, der einst in der Nationalmannschaft Karriere gemacht hat. Jürgen Klinsmann brachte ihn aus Amerika mit nach Deutschland, er sah es damals als seine Aufgabe an, den deutschen Fußball zusammen mit seinem Assistenten Löw aus dieser Komfortzone zu vertreiben, jener Zone, zu der unbequeme Wahrheiten keinen Zutritt haben. Klinsmann, man mag zu ihm stehen, wie man will, hatte sich seinerzeit ein paar Maximen zurechtgelegt, mit denen er die Komfortzone hinter sich lassen wollte. Er sagte sich: „Suche ständig Lösungen. Lerne umgehend aus den Fehlern und stehe dazu. Denke voraus und agiere, anstatt zu reagieren.“

          Vom Feindbild zum Vorbild

          Die Nationalmannschaft, die sich auch mit Löw im Jahr 2004 selbst reformierte - und damit erst zum Feindbild und dann zum Vorbild für die Bundesliga wurde -, hat sich mittlerweile von ihrem früheren Leitbild entfernt. Die Verhältnisse in Fußball-Deutschland haben sich sogar umgekehrt. Einige Bundesligaklubs rückten über die Jahre an die Spitze der Reformentwicklung - während man bei der Nationalmannschaft frische Impulse vergeblich sucht. Innovation sieht jedenfalls anders aus als der Alltag beim DFB-Team, der auch nach der enttäuschenden Halbfinal-Niederlage gegen Italien und dem alarmierenden 4:4 gegen Schweden nach dem Motto zu funktionieren scheint: weiter so.

          Relaxen, entspannen, loben: Doch Bierhoff (links) fordert, mit dem Team neue Wege zu gehen
          Relaxen, entspannen, loben: Doch Bierhoff (links) fordert, mit dem Team neue Wege zu gehen : Bild: picture alliance / dpa

          Innerhalb der Führung lassen sich jedoch unschwer Differenzen über den weiteren Weg bis zur WM in Brasilien ausmachen. Manager Oliver Bierhoff hatte zum Jahreswechsel so unmissverständlich wie nie zuvor ein Umdenken gefordert. „Wir müssen neue Wege gehen. Wir müssen eine andere Einstellung, ein anderes Bewusstsein zum Spiel entwickeln“, sagte Bierhoff, der vor allem für den Verantwortungsbereich des Bundestrainers Handlungsbedarf ausgemacht hat. „Was das Technisch-Taktische angeht, kann man das in veränderten Trainingseinheiten angehen. Die Zahl der Abschlüsse im Training erhöhen; Wettbewerbe schaffen, die Sieg-Anreize setzen. Aber auch in persönlichen Gesprächen und in sportpsychologischen Maßnahmen kann man dieses Thema bewusst vor Augen führen.“

          Bierhoffs Botschaft jedoch scheint zu verhallen. Löw preist weiterhin lieber die positiven, herausragenden Seiten des deutschen Spiels, die eine so exzellent wie nie besetzte Nationalelf auch immer wieder zu bieten hat. Seine Erkenntnis aus den Erfahrungen 2012 machte der Bundestrainer zum Jahresende in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ deutlich: „Wir müssen lernen, bei dem zu bleiben, was wir sehr gut können. Die Spieler müssen lernen, sich über 90 Minuten voll zu konzentrieren. Sie dürfen sich nicht irritieren lassen.“ Mit anderen Worten: Alles soll so bleiben, wie es ist - nur eben ein bisschen besser. Die Komfortzone erlebt ihr Comeback.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD triumphiert im Osten : Frauke Petry gewinnt Direktmandat

          Die AfD hat besonders bei Männern im Osten punkten können. In den neuen Bundesländern ist die rechte Partei zweitstärkste Kraft. In Sachsen ist sie sogar die Nummer eins und gewinnt mehrere Direktmandate.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.