http://www.faz.net/-gtl-767p7

Fußball-Nationalmannschaft : Adler spielt gegen Frankreich

  • Aktualisiert am

Die Nummer eins gegen Frankreich: Torwart Rene Adler Bild: AP

Gegen die Niederlande kehrte René Adler zur Nationalelf zurück, nun bekommt er vom Bundestrainer für den Test gegen Frankreich eine Einsatzgarantie. Sonst verzichtet Joachim Löw auf Überraschungen.

          René Adler darf nach seiner wundersamen Rückkehr zu alter Stärke erstmals seit 27 Monaten wieder für Deutschland spielen. Weitere Personalveränderungen hat Joachim Löw für das Prestigeduell gegen Frankreich aber nicht vorgesehen. Der Bundestrainer gab dem Schlussmann vom Hamburger SV am Freitag bei der Nominierung seines Kaders für die Auftaktpartie 2013 am Mittwoch (21.00 Uhr / Live in der ARD und im Ländespiel-Ticker bei FAZ.NET) eine Einsatzgarantie. „Rene Adler hat in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt. Nachdem er gegen die Niederlande in unser Aufgebot zurückgekehrt ist, hat er nun eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen“, sagte Löw.

          Wie erwartet verzichtete Löw auf sonstige personelle Überraschungen für das Nachbarschaftsduell im Stade de France vor den Toren von Paris, wo auch Edelfan Angela Merkel live die Daumen drücken will. Alle 23 Spieler gehörten bereits mehrfach zum DFB-Aufgebot. Außer Adler, Schalkes Julian Draxler und HSV-Verteidiger Heiko Westermann waren alle auch schon bei der EM 2012 dabei. „Ich denke, dass wir einen sehr guten Kader haben, den wir aber auch benötigen, um den technisch enorm starken Franzosen auf Augenhöhe begegnen zu können“, sagte Löw.

          Adler reagierte erfreut auf die Löw-Ankündigung. „Das ist eine schöne Überraschung für mich. Gegen Holland saß ich ja nur auf der Bank, deswegen fühlt es sich jetzt wie ein richtiges Comeback an. Ich kann mich nur bedanken für das Vertrauen. Auch beim HSV. Ohne den Wechsel nach Hamburg und den Rückhalt, den ich hier erfahren habe, wäre auch eine Rückkehr in die Nationalmannschaft nicht möglich gewesen“, sagte der 28-Jährige.

          Der letzte Sieg gegen die Équipe tricolore datiert bereits aus dem Jahr 1987 (2:1). Seitdem gab es fünf Niederlagen und ein Unentschieden. Vor zwölf Monate war der Jahresauftakt ins EM-Jahr beim 1:2 in Bremen gegen die Bleus um Bayern-Star Franck Ribéry schiefgegangen. Überhaupt hat Löw eine denkbar schlechte Startbilanz. Seit 2008 (3:0 in Österreich) konnte die DFB-Elf keine ihrer Auftaktpartien mehr gewinnen. Am Mittwoch können Mesut Özil und Co. immerhin auf Unterstützung ihres prominentesten Fans zählen. Bundeskanzlerin Merkel will mit dem französischen Präsidenten François Hollande die Partie besuchen.

          Adler hatte letztmals im November 2010 in Schweden (0:0) für Deutschland gespielt. Seinen Stammplatz hatte er durch seine Rippenverletzung bereits im Sommer 2010 an Manuel Neuer verloren, der durch eine gute WM-Leistung zur Nummer eins aufstieg. Dieser Status ist ihm trotz des Adler-Einsatzes in Paris weiter gewiss, versicherte Löw: „Aktuell ist er unsere klare Nummer eins.“ In den März-Spielen, wenn es gegen Kasachstan (22./26. März) wieder um Punkte für die WM-Qualifikation geht, werde Neuer wieder spielen, kündigte Löw an. Dessen bisherige Stellvertreter Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96) müssen den Adler-Einsatz als klare Rückstufung verstehen.

          Ohne Überraschungen startet Bundestrainer Joachim Löw ins neue Jahr
          Ohne Überraschungen startet Bundestrainer Joachim Löw ins neue Jahr : Bild: dpa

          Mit dem Aufgebot vom Novemberspiel in den Niederlanden (0:0) ist der DFB-Kader nicht zu vergleichen. Damals hatten unter anderen Mario Gomez, Sami Khedira, Miroslav Klose und Özil verletzt oder angeschlagen abgesagt. Diesmal hat Löw bis auf den langzeitverletzten Münchner Holger Badstuber (Kreuzbandriss) wieder sein stärkstes Personal zur Verfügung. Nachrücker wie Roman Neustädter, Sebastian Jung oder U-21-Kapitän Lewis Holtby müssen wieder ins zweite Glied.

          Nicht nominiert wurde Stefan Kießling von Bayer Leverkusen. Löw setzt im Angriff weiter auf Klose und Gomez. Eine Entscheidung über ein Comeback von Kießling gibt es derzeit nicht. „Ich habe es völlig offen gehalten. Ich habe keine konkrete Aussage gemacht ja oder nein“, erklärte Löw über die Spekulationen, der Leverkusener werde zu den nächsten WM-Qualifikationsspielen im März gegen Kasachstan ins DFB-Aufgebot zurückkehren. „Es ist bemerkenswert, wie er zuletzt gespielt hat und was er geleistet hat“, erklärte Löw zu Kießling, der 13 Mal in der Bundesliga getroffen hat.

          Die Umsetzung Bild: dpa

          Das deutsche Aufgebot gegen Frankreich

          Tor: René Adler (Hamburger SV), Manuel Neuer (Bayern München)

          Abwehr: Jérome Boateng, Philipp Lahm (beide Bayern München), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Per Mertesacker (FC Arsenal), Heiko Westermann (Hamburger SV)

          Mittelfeld: Lars Bender, André Schürrle (beide Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Sami Khedira, Mesut Özil (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger (alle Bayern München), Lukas Podolski (FC Arsenal)

          Angriff: Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Boateng auf Schmusekurs

          Eintracht Frankfurt : Boateng auf Schmusekurs

          Einst galt Kevin-Prince Boateng als „Bad Boy“, nun ist der Platzhirsch ist erwachsen geworden. Skandale soll es bei Eintracht Frankfurt nicht mehr geben. Nur eines hat sich bei Boateng nicht verändert.

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.