http://www.faz.net/-gtl-744kg

Fußball-Kommentar : Ohne Rücksicht

Zur Not mit Carbonmaske: Sebastian Kehl im Training vor dem Champions-League-Spiel in Madrid Bild: REUTERS

Das Bild ist vielfältiger geworden: Keine Saison, in der nicht mehrere Spieler mit Gesichtsmasken auf den Platz gehen. Der nächste soll Sebastian Kehl sein. Die vielen Kopfverletzungen sind nicht nur Tempo und Härte geschuldet - sondern auch einer zunehmenden Rücksichtslosigkeit.

          Für Kopfverletzungen im Fußball stand in Deutschland jahrelang besonders ein Bild: Dieter Hoeneß mit blutgetränktem Turban im Pokalfinale 1982, seine Bayern gewannen damals gegen Nürnberg 4:2, Hoeneß köpfte sogar noch ein Tor. International: Torhüter Peter Cech vom FC Chelsea, der seit einem Schädelbruch 2006 nur noch mit Kopfschutz spielt. Das Bild ist in letzter Zeit vielfältiger geworden, auch in der Bundesliga. Keine Saison, in der nicht mehrere Spieler mit Gesichtsmaske auf den Platz gehen, weil sie kurz zuvor schwer verletzt wurden. In der vergangenen Saison traten zum Beispiel Prödl, Höwedes, Huntelaar, Ballack, Sven Bender, Subotic und Kacar so an, an diesem Dienstag könnte Sebastian Kehl der Nächste sein.

          Die Nachsichtigen argumentieren keine Absicht

          Borussia Dortmund hofft, dass der Kapitän in der Champions League bei Real Madrid (20.45 Uhr / Live im FAZ.NET-Ticker) dabei sein wird, obwohl ihn der Stuttgarter Raphael Holzhauser am Samstag mit dem Arm so hart im Gesicht traf, dass Kehl einen Nasenbeinanbruch davontrug. Die Nachsichtigen argumentieren bei den Fällen, in denen Ellenbogen im Zweikampf zu Waffen umfunktioniert werden, immer gleich: keine Absicht, die Gelbe Karte reicht. Die anderen sagen: grob fahrlässig, Rot sei zwingend. Tatsächlich werden die inzwischen viel zu vertrauten Carbonmasken vor allem deshalb so oft nachgefragt, weil nicht nur Tempo und Härte zugenommen haben - sondern auch die Rücksichtslosigkeit.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.