Home
http://www.faz.net/-gtm-7740i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball in Zeiten der Finanzkrise Mannschaftsessen „auf Pump“

Die Finanzkrise hat drastische Folgen für den Fußball in Griechenland. Der deutsche Trainer Ewald Lienen schildert, wie Profispieler die Miete nicht bezahlen können und von Fans zum Mannschaftsessen eingeladen werden müssen.

© dpa Vergrößern Macht sich große Sorgen um sein spielendes Personal: Fußballtrainer Ewald Lienen

Ewald Lienen hat mit bedrückenden Aussagen die drastischen Folgen der Finanzkrise für den griechischen Fußball geschildert. Der Coach von AEK Athen sagte der „Frankfurter Rundschau“, dass er zu Beginn seiner Arbeit ein gemeinsames Frühstück einführen musste, „weil einige Spieler mit knurrendem Magen zum Training kamen. Zum Glück gebe es Restaurants, in denen die Spieler kostenfrei essen können und Anhänger, „die uns immer wieder einladen“, schilderte Lienen weiter. Das ganze Ausmaß der Situation sei ihm beim Amtsantritt im vorigen Oktober nicht bewusst gewesen, meinte er.

Spieler verdienen zwischen 500 und 1000 Euro

Wegen des hohen Schuldenbergs hätten bis auf einige Reservisten fast alle Spieler den Verein im vorigen Sommer verlassen. Für die neuen, meist jungen Spieler und die Angestellten des Klubs gehe es um die pure Existenz. „Viele Spieler verdienen 500 bis 1000 Euro im Monat, die der Klub in der Regel nicht hat. Sie müssen darauf hoffen, dass der Verein in der Lage ist, ihre Miete zu bezahlen. Doch selbst das ist seit Monaten kaum möglich“, erzählte Lienen. Sponsorenverträge würden wegbrechen, die Eintrittspreise seien drastisch reduziert worden, Fans hätten die Geschäftsstelle besetzt. „Wenn wir die Probleme nicht gelöst bekommen, dann gehen hier die Lichter aus.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball in Indien Torschütze stirbt nach missglücktem Klose-Salto

Nach seinem Tor will ein indischer Amateurfußballer Miroslav Kloses Tor-Salto imitieren. Dabei fällt er so unglücklich, dass er sich den Nacken bricht. Im Krankenhaus erliegt der Spieler seinen Verletzungen. Mehr

20.10.2014, 11:49 Uhr | Sport
Wie gut sind Sie im Nummernschilder-Raten?

Nummernschilder-Raten ist ein beliebtes Spiel für gelangweilte Auto-Reisende. Doch seitdem Städte und Gemeinden wieder Kennzeichen nutzen, die lange verschwunden waren, ist es beträchtlich schwieriger geworden. Wie gut kennen Sie sich mit den neuen Schildern aus? Testen Sie sich selbst im Quiz. Mehr

18.07.2014, 21:11 Uhr | Gesellschaft
Grafschaft Kent mit Kindern Wie die Stoffente ins Prunkgemach kommt

Schlösser sind zum Fußballspielen da: Die Grafschaft Kent im Südosten Englands ist mit ihren Parks und Burgen ein einziger großer Kindervergnügungsort. Nur vor schwarzen Schwänen wird gewarnt. Mehr Von Stefanie Bisping

23.10.2014, 13:36 Uhr | Reise
Yeziden schildern Drama im Irak

Auf der Flucht vor den mordenden und brandschatzenden Dschihadisten haben im Nordirak tausende Mitglieder der religiösen Minderheit der Yeziden Zuflucht in provisorischen Flüchtlingslagern gefunden. Sie berichten von tagelangen Gewaltmärschen durch die Wüste, von Hunger und Durst. Mehr

13.08.2014, 17:48 Uhr | Politik
Erhabene Bayern Erst göttliche Gala, dann Audienz beim Papst

Erst der geschichtsträchtige Abend beim AS Rom, dann die Privataudienz beim Papst. Auch wenn manch einer sich an das 7:1 Deutschlands bei der WM erinnerte: (Welt)meisterlich fühlen sich die Bayern (noch) nicht. Mehr

22.10.2014, 10:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:28 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

4710 Stimmen wurden abgegeben.

24%
„So wie ich die Fifa kenne, haben die das verboten.“
24%
„Da mach’ ich mir vom Kopf her keine Gedanken.“
28%
„Wir sind freundlich begrüßt worden – von Menschen, Frauen und Kindern.“
24%
„Hoffe, ich werde 90. Dann sage ich, ich hätte 100 werden können. Habe aber in Nürnberg gearbeitet.“
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen
Ergebnisse, Tabellen und Statistik