Home
http://www.faz.net/-gtl-74gyu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball in Amerika Bye-bye, Beckham

Nach dem MLS-Finale am 1. Dezember ist Schluss für David Beckham in Los Angeles. Der Engländer verlässt trotz eines Vertrages die Galaxy - und freut sich auf eine letzte Herausforderung vor dem Karriereende.

© AFP Vergrößern David Beckham: Sechs Jahre Hollywood

David Beckham sagt Los Angeles Galaxy bye bye. Noch vor Ende seines Vertrags sieht der 37 Jahre alte Star-Profi mit allerhöchstem Promi-Faktor die Zeit für eine neue Mission gekommen. „Ich möchte noch eine letzte Herausforderung erleben, bevor ich meine Spielerkarriere beende“, sagte Beckham in einer Erklärung des amerikanischen Klubs.

Wo er nach dem Finale der Major League Soccer (MLS) am 1. Dezember anheuern wird, ließ der ehemalige engische Nationalspieler aber offen. Kaum hatte die Nachricht von seinem Abschied nach knapp sechs Jahren bei Galaxy die Runde gemacht, wurde vor allem am anderen Ende der Welt das Werben um den medienträchtigen Glamour-Kicker noch einmal intensiviert.

Mehr zum Thema

„Das Rennen ist eröffnet“, twitterte Perth Glory. Laut Vereins-Geschäftsführer Paul Kelly plant der Klub ein Angebot von zwei Millionen australischen Dollars, umgerechnet 1.625.470 Euro, für zehn Beckham-Gastspiele. Neben Perth Glory kündigten auch Melbourne Heart, Adelaide United, die Central Coast und die Western Sydney Wanderers ihr Interesse an Beckham an.

Ebenfalls namhafte, aber in die Jahre gekommene Spieler wie Alessandro Del Piero, Emile Heskey oder Shinji Ono köderte die A-League des fünften Kontinents bereits mit Erfolg. So leicht und schnell wird Beckham sicher nicht zubeißen. Erst Ende vergangener Woche hatte sein Management kundgetan, dass es „absolut keine Pläne“ gebe, dass Beckham in Australien spielen würde.

Wohin geht die Reise? Australien oder China?

Zuvor hatte der australische Verband hingegen verlauten lassen, dass es eine Anfrage durch Beckhams Berater gegeben habe. Beckham könnte aber auf einem anderen Kontinent persönliches Neuland betreten. Spekuliert wird, dass der 115-malige Nationalspieler womöglich nach China wechseln könnte. Auch dorthin zog es bereits Hochkaräter wie den Bayern-Alptraum Didier Drogba.

Nachdem der Ivorer den FC Chelsea im Mai in München zum Champions-League-Gewinn geschossen hatte, heuerte er in Shanghai an. An erster Stelle wird für Beckham jedoch zunächst die Titelverteidigung mit Galaxy stehen, zumal das Finale im heimischen Stadion gegen Houston Dynamo steigt.

„Selten definiert ein Spieler einen Sport neu“

„Bei L.A. Galaxy zu spielen, war eine unglaublich schöne Zeit für mich“, meinte Beckham bereits. Seit seinem Wechsel im Sommer 2007 von Real Madrid nach Los Angeles hat Beckham 114 Spiele für den kalifornischen Klub bestritten, 18 Tore erzielt und 48 Treffer vorbereitet.

„Selten definiert ein Spieler einen Sport neu. David hat nicht nur unseren Verein auf die nächste Stufe gehoben, sondern unseren Sport. Es war eine Ehre und ein Privileg, Teil seiner Welt gewesen zu sein“, betonte Tim Leweike, Präsident der Anschütz-Gruppe als Eigentümer von L.A. Galaxy. Bis feststeht, wo es auf der Welt bald heißen wird „Welcome David“ werden sich die Beckham-Fans wohl noch etwas gedulden müssen.

David Beckham im Kurzporträt

David Robert Joseph Beckham (Fußball-Profi)
Geboren:
2. Mai 1975 in Leytonstone, England
Familienstand: verheiratet mit Victoria Beckham, vier Kinder
Position: Mittelfeld

Vereine:
bis 1991 Brimsdown Rovers
1991 - 2003 Manchester United
1995 Preston North End (ausgeliehen)
2003 - 2007 Real Madrid
2007 - 2012 Los Angeles Galaxy
2009 und 2010 AC Mailand (ausgeliehen während Winterpause)

Länderspiele: 115 (17 Tore)
WM-Teilnahmen 1998 (Achtelfinale), 2002 (Viertelfinale), 2006 (Viertelfinale)
EM-Teilnahmen 2000 (Vorrunde), 2004 (Viertelfinale)
Größte Erfolge: Champions-League-Sieger 1999, Weltpokalsieger 1999, 6x englischer Meister, 2x englischer Pokalsieger, spanischer Meister 2007, amerikanischer Meister 2011

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationaler Fußball Von Titeln, Tränen und Torjägern

Abschied von einer Legende: Steven Gerrard spielt zum letzten Mal für Liverpool an der Anfield Road. In Frankreich feiert Paris St.-Germain den Titel-Hattrick. Und in der Serie A darf Miroslav Klose mit Lazio auf die Champions League hoffen. Mehr

17.05.2015, 10:41 Uhr | Sport
Los Angeles LKW rammt Personenzug

In Los Angeles rammte ein LKW einen Personenzug. Der Fahrer des Lastwagens war zu Fuß weggelaufen. Mehr

25.02.2015, 09:15 Uhr | Gesellschaft
Champions-League-Finale Frankfurter Fußball-Königinnen

Das Champions-League-Finale im Frauenfußball ist dramatisch. Nach 90 Minuten steht es zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Paris St. Germain 1:1 – doch in der Nachspielzeit hat Mandy Islacker ihren großen Auftritt. Mehr Von Michael Horeni, Berlin

14.05.2015, 20:00 Uhr | Sport
Musikhauptstadt Los Angeles

Jedes der urbanen Zentren der amerikanischen Musik hat seinen unverwechselhaften Stil. Mehr

02.01.2015, 14:48 Uhr | Feuilleton
NBA-Playoffs Schröder und Atlanta stehen im Halbfinale

Es war ein echtes Fotofinish: Aufgrund von Sekundenbruchteilen gewinnen die Atlanta Hawks gegen Washington und erreichen die nächste Runde der NBA-Playoffs. Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder trifft nun auf einen echten Superstar. Mehr

16.05.2015, 07:02 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 09:26 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1