Home
http://www.faz.net/-gtl-77by4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Glosse Guttenberg, Schavan, Heynckes

Verliert Jupp Heynckes den Don-Titel? Die Plagiats-Vorwürfe von Jürgen Klopp bringen den Fußball ins Fahrwasser der Politik. Aber Obacht, lieber Spionage-Experte: Gibt es nicht auch Barca-Elemente im Dortmunder Spiel?

© dpa „Das ist doch nachgemacht!“ - Jürgen Klopp (r.) erkennt im überlegenen Matchplan von Jupp Heynckes (l.) abgekupferte Elemente

Ist die von den deutschen Boulevard-Medien verliehene spanische Ehrenbezeugung „Don“ ein Titel, den man wieder entzogen bekommen kann? Dann droht der deutsche Fußball nun ins Fahrwasser der Plagiats-Affären aus der Politik zu geraten. Nach den jüngsten Worten von Dortmunds Trainer Jürgen Klopp könnte Bayern-Trainer Jupp Heynckes zum Rücktritt gezwungen werden, müsste seinen in spanischen Arbeitsjahren in Bilbao und Madrid aus großem Respekt vor seiner sportfachlichen Arbeit verliehenen Titel „Don Jupp“ ablegen.

Daniel Meuren Folgen:

Die Bayern machen es wie die Chinesen in der Industrie: Schauen, was die anderen machen, um es abzukupfern und dann mit mehr Geld und anderen Spielern den gleichen Weg einzuschlagen“, teilte Klopp, selbsternannter Experte für Fußball- und Industriespionage, in der offiziellen Pressekonferenz  der Borussia mit.

Mehr zum Thema

Statt des wenig weltoffenen und stark klischeebehafteten Vergleichs mit den Chinesen, der die Borussia womöglich den ein oder anderen Euro bei Vermarktungsversuchen im Reich der Mitte kosten könnte, hätte Klopp am Freitag eigentlich im Land bleiben können.

Gibt es Barca-Elemente im Borussen-Spiel?

Warum hat er nicht eine gerade Linie von Karl-Theodor zu Guttenberg oder wenigstens Annette Schavan zu Heynckes gezogen? Warum hat er ihn nicht direkt des akademisch behafteten Plagiierens statt des schnöden industriellen Kopierens bezichtigt? Warum hat Klopp nicht direkt in prominenter Runde für seine neue Plagiatsseite MiaSanMiaPlag.de geworben und ausgewiesene Experten aufgefordert, deutliche Hinweise auf abgekupferte Matchpläne oder wenigstens fehlerhafte Zitierweisen im Umgang mit Klopps Taktik-Vokabular von „Umschalten“ bis „Gegenpressing“ zu ermitteln?

Aber Obacht! Am Ende könnte der Schuss nach hinten losgehen und die Meute der Taktikfüchse noch Elemente des FC Barcelona im Dortmunder Spiel entdecken!

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Start der Priméra Division Barca ohne Abwehr, Real ohne System

Peinliche Pleiten, missmutige Stimmung: Vor dem Start der spanischen Liga sind die beiden mächtigsten Klubs noch in der Findungsphase. Ein anderer Verein hat dagegen mächtig aufgerüstet. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

22.08.2015, 14:38 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund

Jürgen Klopp verlässt zum Saisonende Borussia Dortmund als Trainer. Er hat den BVB um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Mehr

15.04.2015, 15:43 Uhr | Sport
Bundesliga-Spitzenreiter Tuchels BVB spielt mit Herz und Hirn

So gut wie Thomas Tuchel ist noch kein Trainer in Dortmund aus den Startlöchern gekommen. Das 4:0 in Ingolstadt liefert neben der Tabellenführung in der Bundesliga wichtige Fingerzeige. Mehr

24.08.2015, 11:58 Uhr | Sport
BVB-Trainer Jürgen Klopp Sehen uns nicht auf Augenhöhe mit Bayern

Am Samstag treffen Borussia Dortmund und Bayern München in Dortmund aufeinander. BVB-Trainer Jürgen Klopp sprach vorab über die Situation seines Teams. Mehr

04.04.2015, 10:43 Uhr | Sport
TV-Dokudrama zu Uli Hoeneß Der Angeklagte behält das letzte Wort

Uli Hoeneß hatte alles im Leben. Er war Nationalspieler und Boss des FC Bayern. Dann kam sein Steuerbetrug heraus. Er ging ins Gefängnis. Warum gibt er immer noch den Sieger? Das ZDF findet es heraus. Mehr Von Christoph Becker

27.08.2015, 19:02 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.03.2013, 15:44 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 4