http://www.faz.net/-gtl-7j1pj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.11.2013, 13:17 Uhr

Fußball-Fans Wie braun ist die Kurve?

In den Fußballstadien nimmt die Politisierung zu. Experten sprechen von „einer Ausdifferenzierung“ innerhalb der Fanszene - auch in Richtung Nationalismus und Rassismus.

von
© imago sportfotodienst Gegenbewegung: In vielen deutschen Stadien regt sich Widerstand gegen den Rechtsruck

Die „Aachen Ultras“ hatten es geahnt. „Bei den Nazis knallen jetzt die Sektkorken“, sagte David (Name von der Redaktion geändert), nachdem zu Jahresbeginn die „Aachen Ultras“ ihren Kampf gegen die rechten Kräfte in der Fanszene der Alemannia aufgegeben hatten. Im Spiel gegen Viktoria Köln verkündete die antirassistische Fangruppe nach Angriffen und Drohungen ihren Rückzug aus dem Stadion. David und einige Mitglieder der Gruppe konnten sich damals schon ausmalen, was nach dem Sieg der Rechten auf die Kurven in ganz Deutschland zukommen würde. In den vergangenen Wochen konnte man nun tatsächlich besichtigen, welches Signal von Aachen aus für die sich immer stärker politisierende Fanszene ausgegangen ist.

Michael Horeni Folgen:

Zuletzt prügelten Rechtsradikale auf Mitglieder der Ultragruppe „Kohorte“ des MSV Duisburg nach dem Drittligaspiel gegen Saarbrücken ein. Ende September attackierten Braunschweiger Hooligans beim Spiel in Mönchengladbach die Ultragruppe „UB 01“. Der Bundesligaklub erteilte daraufhin den Angegriffenen ein Gruppenverbot im Stadion, sie hätten den Angriff provoziert. „Die rechten und rechtsoffenen Fanszenen haben seit Aachen gesehen, dass sie die Macht haben, antifaschistische Gruppen einzuschüchtern oder aus den Stadien zu vertreiben“, sagt David heute. Ein Spiel der Alemannia hat er seither nicht wieder besucht. „Es ist immer noch zu riskant, wir stehen weiter im Fokus.“

Michael Gabriel hat als Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte in Frankfurt die gesamte deutsche Szene in den oberen Ligen seit Jahren genau im Blick. „Wir betrachten die Entwicklung mit großer Sorge“, sagt Gabriel nach den jüngsten Vorfällen. „Aachen war ein fatales Signal.“ Experten schätzen, dass mittlerweile in mindestens zehn deutschen Städten der Kampf um die politische Hoheit in der Kurve zwischen rivalisierenden Ultragruppen entbrannt ist. Im Fachjargon spricht man von einer „Ausdifferenzierung der Ultraszene“. Immer öfter handelt es sich dabei um einen politischen Konflikt wie in Aachen oder Duisburg, mitunter geht es aber auch um die Konkurrenz zwischen Anhängern unterschiedlicher „Supports“ in der Kurve, Ultra-Style gegen Old School.

Mehr zum Thema

Die Lage unterscheidet sich je nach Standort und Region. Aber eine Frage bleibt nach den gewalttätigen und politisch motivierten Auseinandersetzungen dieses Jahres in den Stadien: Wie braun ist die deutsche Kurve? Und wie bedrohlich ist die Lage, wenn man sie mit anderen Ländern in Europa vergleicht? „Was wir seit fünf bis zehn Jahren erleben, ist ein Aufflackern dieses Phänomens. Die Politisierung in den Stadien ist gestiegen. Auch in den Kreisligen jenseits der Medienöffentlichkeit treten rassistische Vorfälle häufiger auf. Spieler wegen ihrer Hautfarbe rassistisch zu beleidigen, ist dabei der Klassiker“, sagt Harald Lange, Leiter des Instituts für Sportwissenschaft an der Uni Würzburg sowie des Instituts für Fankultur. Von einer Unterwanderung der deutschen Kurven durch die Rechte oder einen scharfen Rechtsruck durch entsprechende Organisationen könne man aber nicht sprechen, auch wenn die Bemühungen, junge Leute im Stadion zu rekrutieren, gewachsen seien. „In den vergangenen vierzig, fünfzig Jahren hat es das im Fußball immer wieder gegeben. Da sollte man keine Panik machen. Aber man muss jetzt aufpassen, damit sich diese Dinge nicht verfestigen. Dann wird es gefährlich.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boateng und der Rassismus Meine Kinder sollen nicht angreifbar sein

Jerome Boateng und der #Nachbar: Das ganze Land scheint nun hinter dem Fußballstar zu stehen. Doch so einfach ist die Sache mit dem Rassismus nicht. Der Nationalspieler kennt das nur zu gut – und bezieht Stellung. Mehr Von Michael Horeni, Ascona

31.05.2016, 17:47 Uhr | Sport
Sigmar Gabriel in Berlin SPD muss Thema der sozialen Gerechtigkeit zurückgewinnen

Während des Kongresses mit dem Titel Wertekonferenz Gerechtigkeit der SPD im Willy-Brandt-Haus hat SPD-Chef Gabriel zu Rücktrittsgerüchten geschwiegen und hat lieber grundsätzliche politische Probleme in den Vordergrund seiner Rede gestellt. Nach den Worten Gabriels muss die SPD das Thema der sozialen Gerechtigkeit für sich zurückgewinnen. Mehr

09.05.2016, 19:25 Uhr | Politik
3:1 gegen Liverpool Sevilla reißt Klopp aus allen europäischen Träumen

Eine Halbzeit war der FC Liverpool wie der Torero auf dem Weg zum Europa-League-Sieg. Dann wird der andalusische Gegner zum Stier. Der FC Sevilla darf den Pokal nach dem dritten Sieg in Serie behalten - und in der Champions League mitspielen. Liverpool muss dann zuschauen. Mehr Von Peter Penders, Basel

18.05.2016, 22:37 Uhr | Sport
Rom Papst verlangt von Europa mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Bei der Verleihung des Aachener Karlspreises in Rom rief das Oberhaupt der katholischen Kirche die Staaten auch auf, sich an die Gründerväter Europas und deren Ideen zu erinnern. Die Auszeichnung wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Franziskus ist der erste Papst, der ihn regulär erhielt. Mehr

06.05.2016, 18:47 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Das ist das Leben, das ist der Fußball

Trotz des 1:1 glaubt Frankfurt an den Verbleib in der Bundesliga. Nach dem Hinspiel der Relegation sprechen die Eintracht-Verantwortlichen über die schwere Krankheit von Eigentorschütze Russ – und üben Kritik. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

20.05.2016, 08:46 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0