Home
http://www.faz.net/-gtl-7744w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Europameisterschaft München bewirbt sich um Euro 2020

München bewirbt sich als erste deutsche Stadt offiziell als Austragungsort für die Fußball-Europameisterschaft 2020. Diese will die Uefa in 13 Ländern ausrichten.

© Roeder, Jan Vergrößern Münchner Bewerbung steht: Kommt 2020 das nächste große Turnier in die Allianz Arena?

München hat sich als erste deutsche Stadt offiziell als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2020 beworben. „Die Bayern haben in unzähligen Gelegenheiten bewiesen, dass sie sehr tolerante Gastgeber sind. Das ist der stärkste Trumpf“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) an diesem Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) und Karl-Heinz Rummenigge, dem Vorstandschef des FC Bayern. Die Bewerbung geht zunächst an den Deutschen Fußball-Bund. Bis September dieses Jahres muss der DFB dann seine Bewerberstädte für das Turnier bei der Europäischen Fußball-Union Uefa benennen.

Unterlagen gehen an den DFB

Die Kandidaten können sich sowohl um eines von zwölf Paketen mit drei Gruppenspielen und einem K.o.-Spiel in Achtel- oder Viertelfinale als auch um die Ausrichtung der Halbfinals und des Endspiels bewerben. Die Münchner hätten beschlossen, dass sie für beide Optionen ihre Unterlagen beim DFB einreichen wollen, sagte Rummenigge. Die Uefa will die EM in sieben Jahren in 13 europäischen Ländern austragen lassen. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte zuletzt betont, die erste Variante zu bevorzugen. Als weitere mögliche deutsche Bewerberstädte neben der bayerischen Landeshauptstadt waren zuletzt auch Berlin, Dortmund und Stuttgart genannt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rummenigge gegen Allofs Die nächste Runde im Spitzenstreit

Es hat eine Weile gedauert, doch nun holt Bayern-Boss Rummenigge zur Replik gegen Kritiker Allofs aus: Genüsslich rechnet der Münchner dem Rivalen eigene Sünden vor und verbittet sich das Wort Wettbewerbsverzerrung aus Wolfsburg. Mehr

20.05.2015, 12:09 Uhr | Sport
Bayern Seehofer will keine Personaldiskussion

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer beteuerte auf der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth keine Personaldiskussion um seine Nachfolge 2018 zu wollen. Mehr

08.01.2015, 09:47 Uhr | Politik
Dänisches Kronprinzenpaar Die Bayern zeigen den Dänen das gesunde Leben

Bei seinem Kurzbesuch in München erlebt das dänische Kronprinzenpaar trotz Regen die schönen Seiten Bayerns. Da kann man den ganzen Tag über Gesundheit und Diabetes diskutieren und am Ende gibt es trotzdem eine Maß Bier. Mehr Von Karin Truscheit, München

20.05.2015, 18:16 Uhr | Gesellschaft
Seehofer gegen Gabriel Parteichefs teilen zum politischen Aschermittwoch aus

SPD-Chef Sigmar Gabriel und CSU-Boss Horst Seehofer haben sich in Bayern einen Schlagabtausch geliefert. Sorgen wegen der politische Konkurrenz macht man sich in der CSU dabei nicht. Manche Dinge in Bayern haben sich eben seit Jahrzehnten kaum verändert. Mehr

18.02.2015, 17:56 Uhr | Politik
Bayern-Boss Rummenigge Wünsche mir, dass Guardiola bleibt

Auch nach dem Aus in Pokal und Champions League bleibt Karl-Heinz Rummenigge ein großer Fan von Bayern-Trainer Pep Guardiola. In einem Interview erzählt der Vorsitzende von seinem Wunsch, den Trainer zu halten – und kündigte einige Neueinkäufe an. Mehr

16.05.2015, 13:43 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:08 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 0