http://www.faz.net/-gtl-7744w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:08 Uhr

Fußball-Europameisterschaft München bewirbt sich um Euro 2020

München bewirbt sich als erste deutsche Stadt offiziell als Austragungsort für die Fußball-Europameisterschaft 2020. Diese will die Uefa in 13 Ländern ausrichten.

© Roeder, Jan Münchner Bewerbung steht: Kommt 2020 das nächste große Turnier in die Allianz Arena?

München hat sich als erste deutsche Stadt offiziell als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2020 beworben. „Die Bayern haben in unzähligen Gelegenheiten bewiesen, dass sie sehr tolerante Gastgeber sind. Das ist der stärkste Trumpf“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) an diesem Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) und Karl-Heinz Rummenigge, dem Vorstandschef des FC Bayern. Die Bewerbung geht zunächst an den Deutschen Fußball-Bund. Bis September dieses Jahres muss der DFB dann seine Bewerberstädte für das Turnier bei der Europäischen Fußball-Union Uefa benennen.

Unterlagen gehen an den DFB

Die Kandidaten können sich sowohl um eines von zwölf Paketen mit drei Gruppenspielen und einem K.o.-Spiel in Achtel- oder Viertelfinale als auch um die Ausrichtung der Halbfinals und des Endspiels bewerben. Die Münchner hätten beschlossen, dass sie für beide Optionen ihre Unterlagen beim DFB einreichen wollen, sagte Rummenigge. Die Uefa will die EM in sieben Jahren in 13 europäischen Ländern austragen lassen. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte zuletzt betont, die erste Variante zu bevorzugen. Als weitere mögliche deutsche Bewerberstädte neben der bayerischen Landeshauptstadt waren zuletzt auch Berlin, Dortmund und Stuttgart genannt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweinsteigers Abschied Warme Worte von den Bayern

Überragender Fußballer, sensationeller Typ und ein Freund. Philipp Lahm würdigt seinen Weggefährten Schweinsteiger. Vorstandschef Rummenigge hält eine Rückkehr in die Bundesliga für ausgeschlossen. Mehr

30.07.2016, 10:51 Uhr | Sport
Nach Anschlagswelle Seehofer geht auf Distanz zu Merkel

CSU-Chef Horst Seehofer beteuerte, er wolle keinen Streit. Aber den Satz von Bundeskanzlerin Merkel Wir schaffen das, könne er sich beim besten Willen nicht zu eigen machen. Mehr

30.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Nach Klausurtagung Seehofer distanziert sich von Merkels Wir schaffen das

Bayerns Ministerpräsident distanziert sich abermals von der Bundeskanzlerin: Wir schaffen das, diesen Satz wolle er sich nicht zu eigen machen. Stattdessen lobt er sein eigenes Sicherheitskonzept. Mehr Von Albert Schäffer, St. Quirin

30.07.2016, 12:50 Uhr | Politik
50 Jahre Wembley-Tor Drin oder nicht drin?

Ein halbes Jahrhundert nach dem WM-Finale zwischen England und Deutschland lebt der Mythos des berühmtesten Tores der Geschichte wie eh und je. Der Beginn der Legende markierte das Ende der Fußball-Welt in Schwarz-Weiß und den Aufbruch in die Moderne. Mehr

30.07.2016, 13:57 Uhr | Aktuell
Kritik an Kanzlerin Brüchiger Unionsfirnis

Die CSU ist von der Kanzlerin enttäuscht und greift in Person von Markus Söder wieder an. Das muss sie nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach auch. Mehr Von Albert Schäffer, München

30.07.2016, 08:08 Uhr | Politik

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 1