Home
http://www.faz.net/-gtm-7620k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-EM 2020 Uefa legt Details fest

51 Spiele, 13 Ausrichterländer, 13 Stadien - die Uefa bestätigt Details für die revolutionäre Fußball-EM 2020. Als aussichtsreichster Gastgeber-Kandidat für das Finale sieht Präsident Platini die Türkei, Deutschland will sich voraussichtlich für die Vorrunde bewerben.

© dapd Vergrößern Ein EM-Finale 2020 in Deutschland könnte allenfalls in Berlin ausgetragen werden

Der Bewerberwettstreit um die revolutionäre Fußball-EM 2020 kann beginnen, der Deutsche Fußball-Bund geht dabei aber nicht als Favorit für die Finalspiele ins Rennen. Das Turnier wird in 13 Städten über den Kontinent verteilt stattfinden, teilte die Europäische Fußball-Union Uefaam Freitag mit und bestätigte nach einer Sitzung der Exekutive erstmals Details zur „Euro für Europa“.

So wird es wie erwartet in zwölf Gastgeberländern jeweils ein Stadion geben, in dem drei Vorrundenspiele und eine Partie der K.o.-Runde ausgerichtet werden. Beide Halbfinals und das Endspiel werden in einem 13. Land gespielt. Dabei sei die Türkei seine bevorzugte Wahl für den Abschluss des Turniers, verdeutlichte Uefa-Präsident Michel Platini: „Soweit es mich betrifft, ja. Aber für die anderen Mitglieder weiß ich es nicht“, meinte der Franzose über seine 16 Exekutiv-Kollegen. Allerdings sei eine Bewerbung „indiskutabel“, sollte Istanbul im Herbst für die Olympischen Sommerspiele 2020 ausgewählt werden.

Mehr zum Thema

Bis diesen September muss auch der DFB seine Bewerberstädte für die Europameisterschaft benennen - dabei begrenzt sich die Wahl der Stadien durch die von der Uefa geforderten Mindestkapazitäten. Die Finalarena muss Platz für 70.000 Zuschauer bieten, weshalb nach derzeitigem Stand nur das Berliner Olympiastadion infrage käme. Für die Gruppenspiele ist eine Kapazität von 50.000 Plätzen verlangt. Somit könnten die Partien unter anderen in Berlin, München, Dortmund, Stuttgart, Hamburg oder Gelsenkirchen stattfinden.

Bei der Frage, ob der DFB sich für die Vorrunde oder die Finals bewerben wolle, hatte Verbandspräsident Wolfgang Niersbach diese Woche „zu einer Bewerbung für die Vorrunde“ tendiert, „weil wir dann zwei sichere Heimspiele hätten“. Darüber wolle er aber noch mit Bundestrainer Joachim Löw und Nationalteammanager Oliver Bierhoff reden, sagte Niersbach der „Sport Bild“. Am Freitag gab es vom DFB keine Reaktion.

Uefa legt sich auf französische Stadien fest

Für zwei Länder soll es eine Ausnahme bei den geforderten Stadien-Kapazitäten geben, so dass auch 30.000 Plätze ausreichen würden. „Diese Regel bedeutet, dass viel mehr Länder sich bewerben können“, sagte Platini. Die Uefa hatte im Dezember entschieden, die EM erstmals in mehr als ein oder zwei Länder zu vergeben. Im September 2014 erfolgt die Auswahl der Stadien. Die 13 Ausrichterländer sind nicht automatisch bei der EM dabei, sondern müssen sich zuvor noch qualifizieren. Die 24 EM-Teilnehmer werden in sechs Vorrundengruppen aufgeteilt, nur zwei dieser Gastgeber können in die gleiche Gruppe gelost werden, so dass jeder Ausrichter zwei garantierte Heimspiele hat.

Bei der Wahl der zehn Stadien für die EM 2016 in Frankreich gab es keine Überraschungen. Die Uefa bestätigte die Spielorte in Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Saint-Etienne und Toulouse. Zudem werden Partien im Pariser Prinzenparkstadion sowie dem Stade de France nördlich der Hauptstadt ausgetragen. Die Qualifikation für das Kontinentalturnier beginnt im September 2014, die Auslosung der Qualifikationsgruppen findet im Frühjahr kommenden Jahres statt.

Der Fahrplan bis zur Fußball-EM 2020

Mehr als sieben Jahre vor der Fußball-EM 2020 hat die Europäische Fußball-Union Uefa Details für das Kontinentalturnier festgelegt. Die Partien der Vorrunde sowie die Achtel- und Viertelfinals werden in insgesamt zwölf Stadien in zwölf Ländern gespielt, die Halbfinals und das Endspiel finden in einem 13. Land statt. Bis September 2013 müssen potentielle Gastgeber ihre Bewerbungen bestätigen, ein Jahr später erfolgt die Vergabe.

Der Fahrplan im Überblick:

  • 28. März 2013: Genehmigung der Bewerbungsanforderungen und des Bewerbungsreglements
  • April 2013: Veröffentlichung der Bewerbungsanforderungen und Beginn des Bewerbungsverfahrens
  • September 2013: Formelle Bestätigung der Bewerbung durch die Kandidaten
  • April/Mai 2014: Einreichung der Bewerbungsunterlagen und Beginn der Evaluationsphase
  • September 2014: Wahl der Austragungsstädte durch das Uefa-Exekutivkomitee

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte um WM-Vergabe 2022 Brisante Vorwürfe gegen Fifa und Qatar

Informantinnen des Korruptionsermittlers Michael Garcia liefern viele Beweise für das Fehlverhalten der Qatarer. Nun geben sie brisante Einblicke und sprechen über mangelnden Schutz der Fifa und Drohungen aus Qatar. Mehr

16.11.2014, 18:31 Uhr | Sport
Garcia und Eckert Geheimtreffen der Ethikhüter im Fifa-Skandal

Am Donnerstag wollen sich die Fifa-Ethikhüter Eckert und Garcia treffen. Dann wird über ihre harsch kritisierte Untersuchung der WM-Vergabe an Russland und Qatar diskutiert. Der Druck wird größer. Auch Platini meldet sich zu Wort. Mehr

18.11.2014, 15:24 Uhr | Sport
Untersuchung der WM-Vergaben Heftiger Streit zwischen den Fifa-Ermittlern

Freispruch für Qatar und Russland? Wenige Stunden nach der Bekanntgabe des Abschlussberichts zur Korruption bei den WM-Vergaben erhebt der Leiter der Untersuchung schwere Vorwürfe. Mehr Von Michael Ashelm

13.11.2014, 18:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 17:50 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Großes wagen

Von Anno Hecker

Sebastian Vettel verlässt sein „Elternhaus“ und steigt auf ein lahmendes Pferd. Der Zustand von Ferrari ist seine große Chance. Aber reicht seine Kraft, ein ganzes Team mitzuziehen? Mehr 6 4