Home
http://www.faz.net/-gtm-723rq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußball-Bundesliga Klubs investieren auf „Rekordkurs“

Die Klubs der Fußball-Bundesliga investieren so viel Geld in neue Spieler wie seit fünf Jahren nicht mehr. Bis dato haben sie über 186 Millionen Euro auf dem Transfermarkt ausgegeben - und liegen damit auf „Rekordkurs“.

© REUTERS Vergrößern Treffsicherer Neuzugang: Mandzukic bewies bei Bayern bereits seine Qualitäten

Investitionsboom in der Fußball-Bundesliga: Zehn Tage vor dem Start in die 50. Saison haben die 18 Vereine so viel Geld in neue Spieler investiert wie seit fünf Jahren nicht mehr. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur dpa liegt die Eliteklasse mit Ausgaben von insgesamt 186,23 Millionen Euro für 178 Neuzugänge sogar auf „Rekordkurs“.

Die Bestmarke stammt aus dem Sommer 2007, als die Liga vor dem Saisonstart 194 Millionen Euro ausgab. Auf der Einnahmenseite standen bis Dienstagmittag 142,85 Millionen Euro, sodass die Liga bis dato auf dem Transfermarkt ein Gesamt-Minus von 43,38 Millionen Euro verzeichnet.

Mehr zum Thema

Im Vorjahr hatten die deutschen Fußballklubs zum vergleichbaren Zeitpunkt nur 132, in der Spielzeit 2010/2011 gar nur 87 Millionen Euro investiert. Aktuell liegt die Bundesliga mit ihrem Wert auf Rang vier der internationale Top-Ligen: Die englische Premier League gab vor der am Wochenende beginnenden Spielzeit rund 300 Millionen Euro aus und liegt damit weltweit vor der Serie A in Italien (280 Mio), Frankreichs Ligue 1 (198 Mio) – und der Bundesliga.

Gladbach gibt am meisten aus

Die Ausgabenliste führt Borussia Mönchengladbach mit 31,2 Millionen Euro vor Bayern München (29,8) und Meister Borussia Dortmund (26,5) an. Anders als Rekordmeister München, der nur 500.000 Euro für den an Bremen verliehenen Stürmer Nils Petersen einnahm, konnten der BVB, der Transfereinnahmen in Höhe von 24,3 Millionen Euro erzielte, und Gladbach (23 Millionen) ihre Transferbilanz durch Verkäufe in etwa wieder ausgleichen.

Um Double-Gewinner Dortmund die Meisterschale und den DFB-Pokal wieder abzujagen und einen neuen Angriff auf die Champions League zu unternehmen, rüsteten die Bayern ihren Luxuskader unter anderem mit Claudio Pizarro (ablösefrei aus Bremen), dem Schweizer Xherdan Shaqiri (FC Basel/11,6), Mario Mandzukic (VfL Wolfsburg/13,0) und Dante (Gladbach/4,7) auf.

Gladbach stand als Vierter der Vorsaison indes vor der Aufgabe, den Substanzverlust durch den Abgang der Leistungsträger Marco Reus, Dante und Roman Neustädter auszugleichen. Trainer Lucien Favre will mit seinem Team nicht nur den nationalen, sondern nach dem erstmaligen Einzug in den Europapokal nach 16 Jahren auch den hohen internationalen Anforderungen gewachsen sein.

Reus ist der teuerste Neuzugang der Saison

Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, musste Sportdirektor Max Eberl viel Geld ausgeben: Torjäger Luuk de Jong (Twente Enschede) kostete rund zwölf Millionen Euro Ablöse, für Alvaro Dominguez (Atlético Madrid) und Granit Xhaka (FC Basel) wurden zusammen mehr als 16 Millionen Euro gezahlt.

Der BVB leistete sich in Nationalspieler Reus, für den man 17,1 Millionen Euro investierte, den teuersten Spieler des Sommers. Ersatz war nötig, weil Dortmund umgekehrt Shinji Kagawa für 15 Millionen Euro zu Manchester United ziehen lassen musste. Für den bisherigen Lewandowski-„Backup“ Lucas Barrios (für 8,5 Mio Euro nach China) holte der Meister Sturmtalent Julian Schieber (6,0) aus Stuttgart.

Aufmacher-Bild Bundesliga Im Investitions-Boom: Die Bundesliga gibt viel Geld für neue Spieler aus © picture-alliance/ dpa Bilderstrecke 

Als einziger Klub aus dem Toptrio der Vorsaison hielt sich Schalke 04 auf dem Transfermarkt zurück. Zwölf Spieler plus Superstar Raúl verließen das Revier, nur sechs Neue kamen, darunter Leihgaben wie Edu oder Anthony Annan, die Schalke nicht an einen anderen Verein bringt. Wirklich neu sind nur der Leverkusener Tranquillo Barnetta und Neustädter. Beide kamen ablösefrei. Negativ zu Buche schlug lediglich der Kauf des zuvor ausgeliehenen Chinedu Obasi für vier Millionen Euro aus Hoffenheim.

Schwaben sparen

Die höchste Fluktuation gab es bisher wieder bei Felix Magath. Der Trainer und Manager des VfL Wolfsburg holte 15 Neue für 20,6 Millionen Euro und sortierte 19 Profis aus, die etwa 14 Millionen Euro einbrachten. Am sparsamsten waren die Schwaben: Der VfB Stuttgart lieh Tim Hoogland für 200.000 Euro von Schalke aus. Eine positive Transferplus kann nur ein Drittel der Klubs aufweisen: Werder Bremen (+7,3 Millionen Euro), der VfB (+6,8), der 1. FC Nürnberg (+4,8), 1899 Hoffenheim (+4,65), der Hamburger SV (+2,0) und Mainz 05 (+1,5) gaben weniger Geld aus als sie zur Verfügung hatten. Doch noch ist viel Bewegung auf dem Transfermarkt zu erwarten – bis zum 31. August ist das Transferfenster für potentielle Neuverpflichtungen schließlich noch geöffnet.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kapitalerhöhung beim BVB Dortmund weiter Nummer zwei

Borussia Dortmund will an der Börse auf einen Schlag 114 Millionen Euro einsammeln. Mancher malt sich schon einen Großangriff auf die Bayern aus. Dieser wird vielleicht kommen – aber nicht jetzt. Mehr

21.08.2014, 17:41 Uhr | Sport
Kapitalerhöhung BVB will 114,4 Millionen Euro einsammeln

Noch 2005 drohte die Insolvenz. Doch mit dem jüngsten finanziellen Coup schickt sich der BVB an, zum FC Bayern aufzuschließen. Im Zuge einer weiteren Kapitalerhöhung steigen Puma und Signal Iduna ein. Mehr

21.08.2014, 13:56 Uhr | Sport
4:1 bei den Stuttgarter Kickers Dortmunder Pflichtsieg beim Reus-Comeback

Borussia Dortmund besiegt die Stuttgarter Kickers problemlos in der ersten Runde des DFB-Pokals. Zugleich gewinnt der BVB einen Spieler zurück: Marco Reus steht überraschend in der Startelf. Mehr

16.08.2014, 17:52 Uhr | Sport

In Messis Schatten

Von Christian Kamp

Der FC Barcelona darf zwei Transferperioden lang keine neuen Spieler verpflichten. Die Strafe wegen regelwidrigen Bemühens um Nachwuchsspieler aus aller Welt ist berechtigt. Der Werdegang von Lionel Messi rechtfertigt nicht alles. Mehr 4 10