http://www.faz.net/-gtl-991jy

Fußball-Regionalliga : Kurioser Spielabbruch nach nur 17 Sekunden

  • Aktualisiert am

Kaum angepfiffen war das Spiel in Halberstadt auch schon wieder vorbei. Bild: Picture-Alliance

Ein Spiel dauert 90 Minuten? Nicht in Halberstadt! In der Regionalliga Nordost traf der VfB auf Budissa Bautzen. Doch nach gerade einmal fünf Pässen ist die Partie schon wieder beendet.

          Schon vor dem Anstoß blitzte es kräftig. Schiedsrichter Steven Greif aus Westhausen pfiff dennoch an. Nach 17 Sekunden und gerade mal fünf Ballkontakten war der Spaß auf dem Rasen allerdings auch schon wieder vorbei. Die Nachholpartie in der Fußball-Regionalliga Nordost zwischen dem VfB Halberstadt und Budissa Bautzen wurde am Mittwochabend vor 300 Zuschauern wegen Gewitters praktisch direkt nach dem Anpfiff durch den Referee unterbrochen. Die Mannschaften verschwanden in den Kabinen.

          „45 Minuten Wartezeit später wurde nach einem Blick auf den Wetterradar der Polizei beschlossen, nicht wieder anzupfeifen. Der Nachholer muss nachgeholt werden“, schrieb der VfB nach dem denkwürdigen Intermezzo auf seiner Facebook-Seite und titelte unter anderem: „90 Minuten kann ja jeder.“ Der MDR bilanzierte auf seinem Liveticker: „Keine Tore, fast kein Fußball, viel Regen, nette Musik – kein Abend wie jeder andere im Friedensstadion.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Vor Gipfeltreffen : Nordkorea beansprucht mit Testverzicht Status als Atommacht

          Amerikas Präsident Donald Trump und die Regierung in Seoul sind erfreut, dass Pjöngjang Raketen- und Atomwaffentests aussetzen will. Doch die Ankündigung Kim Jong-uns symbolisiert den Anspruch, als Atommacht ernst genommen zu werden.

          Brief aus Istanbul : Hallo, Taxi! Hallo, Verräter!

          Das Unternehmen Uber ist nirgends so richtig beliebt. Am schlimmsten aber ist es in Istanbul: Hier kann es sogar den Fahrgästen an den Kragen gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.