http://www.faz.net/-gtl-7nm0f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2014, 15:49 Uhr

Fifa und Qatar „Diese Sache wird immer heißer“

Die Fifa steht in der Qatar-Frage nach Ansicht ihres früheren Reformchefs Mark Pieth vor unkalkulierbaren Risiken. Ligapräsident Reinhard Rauball sieht zudem die Glaubwürdigkeit des Fußballs in Gefahr.

© dapd Mark Pieth

Der Schweizer Anti-Korruptions-Experte und frühere Vorsitzende der unabhängigen Governance-Kommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Mark Pieth, sieht die Fifa in der Qatar-Frage vor unkalkulierbaren Risiken. „Diese Sache wird immer heißer. Wenn es dazu kommen sollte, dass den Qatarern Bestechung bei der WM-Vergabe nachgewiesen werden würde, kämen große Schwierigkeiten auf die Fifa zu“, sagte der Strafrechtsprofessor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Es geht hier um die Kompensation von unbeteiligten Dritten wie Bauunternehmen, die Schaden nähmen, wenn dem Emirat die WM in der Folge entzogen würde. „Wer zahlt dann diese Kosten? Es ist vollkommen offen, was dann daraus folgte. Bei Entschädigungen in dieser Größenordnung erscheint auch die Milliardenreserve der Fifa auf einmal relativ klein“, sagte Pieth.

Mehr zum Thema

Beim Fifa-Ermittler Michael Garcia läuft gerade eine Untersuchung. Englischen Medienberichten zufolge, hat das amerikanische FBI im Zusammenhang mit der umstrittenen WM-Vergabe für 2022 möglicherweise Beweise für Schmiergeldzahlungen der Qatarer an zumindest ein früheres Mitglied des Fifa-Vorstandes.

Ligapräsident Reinhard Rauball sagte der F.A.S.: „Die neuen Meldungen rund um die WM in Qatar unterstreichen: Hier ist noch eine Menge Aufklärungsarbeit nötig. Ich erwarte, dass die Fifa dies mit der nötigen Ernsthaftigkeit angeht. Und natürlich muss auch der Staat Qatar seiner Verantwortung gerecht werden und Missstände beseitigen. Es geht um die Glaubwürdigkeit des Fußballs.“

„Auch der DFB verhält sich hier sehr ungeschickt“

Derweil kritisierte Pieth den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für seine Blockadehaltung beim Fifa-Reformprozess. Wie andere europäische Verbände sperrt sich der DFB gegen eine Amtszeitbegrenzung im Fifa-Vorstand. „Da sollten sich einige besinnen und nicht nur an sich selbst, sondern die ganze Organisation und die nächsten zehn Jahre denken. Auch der DFB verhält sich hier sehr ungeschickt“, Pieth.

Es gibt den Vorschlag, dass alle Mitglieder des Vorstandes (inklusive des Präsidenten) nicht länger als drei Perioden zu je vier Jahren in ihrer Position verweilen dürfen, um dadurch der Bildung korrupter Seilschaften zu begegnen. Im Fifa-Exekutivkomitee gibt es dazu keinen Konsens.

Sie finden einen Hintergrundtext zur Fifa und der Qatar-Frage in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 23. März 2014. Als Abonnent können Sie den Beitrag zudem im E-Paper oder in der Einzelausgabe im E-Kiosk lesen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittener Präsident Fifa-Ethikkommission untersucht Verhalten von Infantino

Wer zahlte den Flug zum Papst? Die Ethikkommission des Fußballweltverbandes soll klären, wie es zu einigen fragwürdigen Ausgaben von Gianni Infantino gekommen ist. Unterdessen trickst der Fifa-Präsident bei seinem Gehalt. Mehr Von Michael Ashelm

29.06.2016, 07:34 Uhr | Sport
Die Briten stimmen ab Was ist der Brexit?

Die Briten stimmen ab, ob ihr Land in der EU bleiben soll. Aber: Könnten sie überhaupt austreten? Und was würde das für Deutschland bedeuten? Mehr Von Marcus Theurer und Reinhard Weber

21.06.2016, 15:59 Uhr | Wirtschaft
Neuer Adidas-Vertrag Investitionsschub für den DFB

Der DFB verlängert den Ausrüstervertrag mit Adidas bis 2022 und erhält 50 Millionen Euro pro Jahr. Für den DFB bedeutet der Deal in jedem Fall den Vorstoß in eine neue Dimension. Mehr Von Christian Kamp, Paris

20.06.2016, 18:02 Uhr | Sport
FAZ.NET-Video Bundesverfassungsgericht entscheidet für Europa

Das Bundesverfassungsgericht hat das mit Spannung erwartete Urteil gesprochen und mehrere Klagen gegen das sogenannte OMT-Programm der Europäischen Zentralbank abgewiesen. Was die Entscheidung mit dem Brexit zu tun hat, erklärt F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht, Reinhard Müller. Mehr

21.06.2016, 15:50 Uhr | Politik
EM-Übersteiger England ist der nützliche Trottel der Fußballturniere

Die Beziehung zwischen England und Fußballturnieren war noch nie glücklich. Vor allem nach dem einzigen WM-Sieg 1966 hat sich das Mutterland des Fußballs immer mehr in die Rolle des Trottels gefügt. Island ist der vorläufige Höhepunkt. Mehr Von Daniel Meuren

28.06.2016, 11:14 Uhr | Sport

Distanz ist anders

Von Anno Hecker

Als EM-Experten werden Mehmet Scholl und Oliver Kahn fürstlich entlohnt. Sie meiden meist die Konfrontation – sonst verlieren sie ihren Stand in der Fußballfamilie. Diese Abhängigkeit dürfte eigentlich kein Honorar wert sein. Mehr 39 66