http://www.faz.net/-gtl-6y7dy

Frauenfußball-Nationalmannschaft : Da Mbabi schießt Deutschland ins Finale

  • Aktualisiert am

Mit drei Toren ragt Da Mbabi beim Sieg gegen Schweden heraus Bild: REUTERS

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist beim Algarve-Cup ins Finale eingezogen. Gegen Schweden gewinnt das Team von Trainerin Neid dank Celia Okoyino da Mbabi mit 4:0. Im Finale wartet Japan.

          Früher als erwartet erhalten die deutschen Fußball-Frauen die Chance zur Revanche für das bittere Viertelfinal-Aus gegen Japan bei der Heim-WM. Die überragende Celia Okoyino da Mbabi bescherte der DFB-Elf am Montag in Parchal mit ihren drei Treffern (23. Minute/30./65.) beim 4:0 (2:0)-Sieg gegen Schweden den Einzug ins Finale des Algarve-Cups. Das vierte Tor erzielte Alexandra Popp (90.+2). Im Endspiel trifft das Team von Trainerin Silvia Neid am Mittwoch auf die Japanerinnen, die Deutschland im Viertelfinale der WM 2011 mit 1:0 nach Verlängerung aus dem Turnier geworfen hatten. Im Spiel um Platz drei treffen an der Südküste Portugals Schweden und die USA aufeinander. Die US-Girls hatten zuvor ihren Spitzenplatz in der Gruppe B mit der 0:1-Niederlage gegen Japan eingebüßt.

          Das DFB-Team präsentierte sich vor 500 Zuschauern auch ohne die noch verletzten Nadine Angerer und Lira Bajramaj gegen Schweden in blendender Spiellaune. Anders als bei den ersten beiden 1:0-Erfolgen gegen Island und China klappte es diesmal auch mit dem Toreschießen. Der Rekord-Europameister ließ gegen das starke „Drei-Kronen-Team“ zudem kaum Chancen zu. Als hängende Stürmerin hinter der einzigen Spitze Anja Mittag war Okoyino da Mbabi in ihrem 65. Länderspiel kaum zu bremsen und erzielte ihre Treffer 18, 19 und 20.

          Ruhiger Nachmittag für Schult

          Nachdem Bianca Schmidt (16.) und Mittag (20.) die ersten Möglichkeiten knapp vergaben, brach Okoyino da Mbabi den Bann. Nach einer Ecke der starken Spielführerin Melanie Behringer war die 23-Jährige vom Bundesligisten Bad Neuenahr per Kopf zur Stelle und ließ Schwedens Torfrau Sofia Lundgren keine Chance. Nur sieben Minuten später erhöhte Okoyino da Mbabi nach einem Pass von Mittag auf 2:0.

          Torhüterin Almuth Schult erlebte beim 14. Sieg über Schweden im 20. Duell einen weitgehend ruhigen Nachmittag. Nur in der 28. Minute war sie einmal bei einem Weitschuss gefordert. Auch nach der Pause war von den gefürchteten schwedischen Angreiferinnen wenig zu sehen. Die deutsche Defensive sowie die beiden Sechser im Mittelfeld, Lena Goeßling und Viola Odebrecht, leisteten ganze Arbeit.

          Nach gut einer Stunde hätte Okoyino da Mbabi fast schon das 3:0 erzielt, traf aber nur das Außennetz. Wenig später machte sie es aus ähnlicher Position besser. Mit einem satten Schuss ins lange Eck schoss sie den zweimaligen Weltmeister Deutschland zur vierten Endspiel-Teilnahme an der Algarve. Bislang konnte die DFB-Elf das Turnier nur 2006 gewinnen.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Die „Alten“ sollen es richten

          Frauenfußball-Nationalteam : Die „Alten“ sollen es richten

          Zurück in die Zukunft: Die Rückkehrerinnen Simone Laudehr und Alexandra Popp sollen den deutschen Fußballfrauen einen Mentalitätsschub geben. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Island sollte es erste Hinweise nach dem EM-Debakel geben.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Genug der Worte

          Frauenfußball : Genug der Worte

          Der deutsche Frauenfußball schlittert immer tiefer in die Krise. Die 2:3-Niederlage gegen Island war ein Tiefpunkt und gefährdet die Teilnahme an WM und Olympia. Kann Steffi Jones noch einen Ausweg finden?

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.