http://www.faz.net/-gtl-6y7dy

Frauenfußball-Nationalmannschaft : Da Mbabi schießt Deutschland ins Finale

  • Aktualisiert am

Mit drei Toren ragt Da Mbabi beim Sieg gegen Schweden heraus Bild: REUTERS

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist beim Algarve-Cup ins Finale eingezogen. Gegen Schweden gewinnt das Team von Trainerin Neid dank Celia Okoyino da Mbabi mit 4:0. Im Finale wartet Japan.

          Früher als erwartet erhalten die deutschen Fußball-Frauen die Chance zur Revanche für das bittere Viertelfinal-Aus gegen Japan bei der Heim-WM. Die überragende Celia Okoyino da Mbabi bescherte der DFB-Elf am Montag in Parchal mit ihren drei Treffern (23. Minute/30./65.) beim 4:0 (2:0)-Sieg gegen Schweden den Einzug ins Finale des Algarve-Cups. Das vierte Tor erzielte Alexandra Popp (90.+2). Im Endspiel trifft das Team von Trainerin Silvia Neid am Mittwoch auf die Japanerinnen, die Deutschland im Viertelfinale der WM 2011 mit 1:0 nach Verlängerung aus dem Turnier geworfen hatten. Im Spiel um Platz drei treffen an der Südküste Portugals Schweden und die USA aufeinander. Die US-Girls hatten zuvor ihren Spitzenplatz in der Gruppe B mit der 0:1-Niederlage gegen Japan eingebüßt.

          Das DFB-Team präsentierte sich vor 500 Zuschauern auch ohne die noch verletzten Nadine Angerer und Lira Bajramaj gegen Schweden in blendender Spiellaune. Anders als bei den ersten beiden 1:0-Erfolgen gegen Island und China klappte es diesmal auch mit dem Toreschießen. Der Rekord-Europameister ließ gegen das starke „Drei-Kronen-Team“ zudem kaum Chancen zu. Als hängende Stürmerin hinter der einzigen Spitze Anja Mittag war Okoyino da Mbabi in ihrem 65. Länderspiel kaum zu bremsen und erzielte ihre Treffer 18, 19 und 20.

          Ruhiger Nachmittag für Schult

          Nachdem Bianca Schmidt (16.) und Mittag (20.) die ersten Möglichkeiten knapp vergaben, brach Okoyino da Mbabi den Bann. Nach einer Ecke der starken Spielführerin Melanie Behringer war die 23-Jährige vom Bundesligisten Bad Neuenahr per Kopf zur Stelle und ließ Schwedens Torfrau Sofia Lundgren keine Chance. Nur sieben Minuten später erhöhte Okoyino da Mbabi nach einem Pass von Mittag auf 2:0.

          Torhüterin Almuth Schult erlebte beim 14. Sieg über Schweden im 20. Duell einen weitgehend ruhigen Nachmittag. Nur in der 28. Minute war sie einmal bei einem Weitschuss gefordert. Auch nach der Pause war von den gefürchteten schwedischen Angreiferinnen wenig zu sehen. Die deutsche Defensive sowie die beiden Sechser im Mittelfeld, Lena Goeßling und Viola Odebrecht, leisteten ganze Arbeit.

          Nach gut einer Stunde hätte Okoyino da Mbabi fast schon das 3:0 erzielt, traf aber nur das Außennetz. Wenig später machte sie es aus ähnlicher Position besser. Mit einem satten Schuss ins lange Eck schoss sie den zweimaligen Weltmeister Deutschland zur vierten Endspiel-Teilnahme an der Algarve. Bislang konnte die DFB-Elf das Turnier nur 2006 gewinnen.

          Weitere Themen

          Urteil nach einem Tag Video-Seite öffnen

          WM-Flitzerin : Urteil nach einem Tag

          Schon einen Tag nach dem WM-Finale fällte ein Moskauer Gericht das erste Urteil gegen eine der Frauen, die am Sonntag in Polizeiuniform über das Spielfeld geflitzt war.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.