http://www.faz.net/-gtl-80l9j

Frauenfußball : Fehlstart an der Algarve

  • Aktualisiert am

Am Boden: Nadine Angerer kann die Niederlage gegen Schweden scheinbar nicht begreifen Bild: dpa

Den Auftakt in das traditionsreiche Turnier um den Algarve-Cup hatten sich die deutschen Frauen anders vorgestellt. Trotz schneller 2:0-Führung verlor die Neid-Elf noch 2:4 gegen Schweden.

          Trotz eines furiosen Blitzstarts haben die deutschen Fußballerinnen den Auftakt des Algarve-Cups verpatzt und eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid verlor am Mittwoch in Vila Real de Santo Antonio mit 2:4 (2:1) gegen Schweden. Zum Start der intensiven Vorbereitung auf die WM in Kanada im Sommer sorgten Dzsenifer Marozsan (2. Minute) und Simone Laudehr (3.) vor 800 Zuschauern zwar für eine schnelle Führung der DFB-Elf.

          Doch Caroline Seger (30./71.) und Sofia Jakobsson (54./84.) drehten die Partie zugunsten der Schwedinnen, die ihren erst siebten Erfolg im 23. Duell mit dem großen Rivalen feierten.

          „Wir haben uns das Spiel selber schwer gemacht“, befand Neid, die „krasse individuelle Fehler“ vor allem nach der Pause bemängelte: „Wir haben zu viele Rückpässe gespielt und unsere Dominanz verloren. Zudem waren die Schwedinnen robuster in den Zweikämpfen.“

          Am kommenden Freitag (14.00 Uhr/Eurosport) muss sich die DFB-Auswahl im zweiten Gruppenspiel gegen China (0:0 gegen Brasilien) erheblich steigern, um noch eine Chance auf die erfolgreiche Titelverteidigung bei der traditionsreichen und topbesetzten „Mini-WM“ zu haben.

          Drei Monate vor dem Start der Frauen-WM in Kanada erwischte das DFB-Team bei Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad zunächst einen Auftakt nach Maß. Gleich der erste Schuss aufs schwedische Tor war ein Volltreffer. Die Frankfurterin Marozsan ließ den Ball nach einer hohen Flanke ihrer Clubkameradin Laudehr einmal aufspringen und versenkte ihn dann volley im langen Eck. Für Torhüterin Hedvig Lindahl gab es ebenso wenig eine Abwehrchance wie nicht einmal 60 Sekunden später. Alexandra Popp legte für Laudehr auf, die den Ball gegen den Lauf von Lindahl zum 2:0 ins Gehäuse schlenzte.

          Das ohne Starstürmerin Lotta Schelin, die über Kopfschmerzen klagte, angetretene Team von Trainerin Pia Sundhage brauchte nach dem Rückstand ein wenig, um sich zu sortieren. Mit dem Anschlusstreffer von Seger (30.), deren Schuss unhaltbar für DFB-Keeperin Nadine Angerer abgefälscht wurde, waren die Skandinavierinnen aber besser im Spiel. Gleichwohl hatte der achtmalige Europameister die besseren Chancen. Popp (33.) und zweimal Laudehr per Kopf (42./45.+2) hätten die Pausenführung noch klarer gestalten können. Stürmerin Celia Sasic trat in ihrem 100. Länderspiel nicht wie gewohnt in Erscheinung.

          Das Auslassen der Tormöglichkeiten sollte sich im zweiten Durchgang rächen. Zunächst prüfte Schwedens Rekordnationalspielerin Therese Sjögran (53.) Welttorhüterin Angerer, die sich dann einen Ausflug in Manuel-Neuer-Manier leistete. Allerdings mit weniger Erfolg als ihr männliches Pendant: So wurde sie von der schnellen Jakobsson umkurvt, die keine Mühe hatte, zum 2:2 auszugleichen. Seger per Kopf und erneut Jakobsson nach einem Konter machten den Sieg gegen müde und unkonzentriert werdende DFB-Spielerinnen perfekt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.