Home
http://www.faz.net/-gtl-7bazg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frauenfußball-EM Deutschland kampflos im Viertelfinale

Schweden ist in der Frauenfußball-EM als Gruppensieger weiter. Italien folgt als Zweiter. Und auch Deutschland sichert sich das Weiterkommen kampflos schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Norwegen an diesem Mittwoch (18.00 Uhr).

© dpa Auch so kommt man ins Viertelfinale: Die deutschen Fußballfrauen Behringer, Wensing und Krahn (v.l.) haben am Trainingstag Schützenhilfe erhalten

Die Fußballerinnen von Gastgeber Schweden sind bei der Heim-Europameisterschaft ins Viertelfinale gestürmt. Die Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage bezwang am Dienstagabend im abschließenden Spiel der Gruppe A Italien in Halmstad klar mit 3:1 (0:0). Dank des Eigentores von Raffaella Manieri (47.) sowie der Treffer von Lotta Schelin (49.) und Josefine Öqvist (57.) sicherte sich das „Dreikronen“-Team den Gruppensieg mit sieben Punkten. Das Tor für Italien erzielte Melania Gabbiadini (78.). Trotz der Niederlage schaffte auch Italien (4 Punkte) als Zweiter den Sprung ins Viertelfinale. Dänemark und Finnland trennten sich derweil 1:1 (1:0). Zwar ging Dänemark in Göteborg durch das Tor von Mia Brogaard (29.) 1:0 in Führung, doch Annica Sjölund glich drei Minuten vor Schluss aus. Dennoch bleibt Dänemark auf Platz drei, hat aber kaum noch Chancen in die K.o.-Runde einzuziehen.

Mehr zum Thema

Der Endstand in Gruppe A hatte auch Folgen für das deutsche Team: Nach dem 1:1 zwischen Dänemark und Finnland (beide 2 Punkte) in der Gruppe A stand fest, dass die DFB-Frauen nicht mehr um den Einzug in die nächste Runde bangen müssen, weil sie mit 4 Punkten mindestens zu den zwei besten Gruppendritten gehören.

171661862 © AFP Vergrößern Weltklasse: Lotta Schelin schießt beim 3:1-Sieg gegen Italien ihr drittes EM-Tor

Als Gruppensieger würde Deutschland auf den Zweiten der Gruppe C treffen. Der Gegner hieße dann am kommenden Montag entweder Spanien, England oder Russland. Nach den bisherigen Eindrücken lösbare Aufgaben. Obwohl neben Frankreich und Gastgeber Schweden für Neid auch die stark verbesserten Spanierinnen zum Favoritenkreis zählen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM 2015 in Kanada Die Erfolgsformel der deutschen Fußballfrauen

Nach dem trostlosen Aus bei der Heim-WM hat Bundestrainerin Silvia Neid vier Jahre Entwicklungsarbeit geleistet. Die Früchte ernten die deutschen Fußballfrauen nun. Bei der WM in Kanada setzt das DFB-Team Maßstäbe. Mehr Von Daniel Meuren, Ottawa

22.06.2015, 16:05 Uhr | Sport
Terroranschläge verübt Irakischer Islamist erhält Asyl in Norwegen

In Norwegen hält ein irakischer Islamist das Land in Atem: Der Mann, der sich Mullah Krekar nennt, erhielt 1991 Asyl in Norwegen, soll aber zwischenzeitlich für Terroranschläge einer islamistischen Gruppe im Nordirak verantwortlich sein. Jetzt soll ihn ein kleiner Ort in Südnorwegen aufnehmen. Mehr

26.03.2015, 13:02 Uhr | Gesellschaft
Nach EM-Aus für U21 Italiens Medien wittern Verschwörung

Schönes Italien, du wurdest betrogen, schimpft der Corriere dello Sport und wettert ebenso wie Tuttosport und Gazzetta dello Sport über die übliche schwedische Verschwörung. Mehr

25.06.2015, 14:29 Uhr | Sport
Wien Schweden gewinnt den 60. ESC

Schweden hat den 60. Eurovision Song Contest gewonnen. Måns Zelmerlöw setzte sich in Wien mit seinem Titel Heroes gegen die Verfolger Russland und Italien durch. Damit wurde der 28-Jährige seiner Favoritenrolle gerecht. Mehr

24.05.2015, 13:14 Uhr | Gesellschaft
Frauenfußball-WM Japan zieht ins Viertelfinale ein

Die Japanerinnen setzen sich mit 2:1 gegen die Niederländerinnen durch. Im Viertelfinale treffen sie nun auf Australien. Oranje muss dagegen Playoff-Spiele um Olympia austragen. Mehr

24.06.2015, 06:19 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 22:31 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0