Home
http://www.faz.net/-gtm-7bazg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frauenfußball-EM Deutschland kampflos im Viertelfinale

Schweden ist in der Frauenfußball-EM als Gruppensieger weiter. Italien folgt als Zweiter. Und auch Deutschland sichert sich das Weiterkommen kampflos schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Norwegen an diesem Mittwoch (18.00 Uhr).

© dpa Vergrößern Auch so kommt man ins Viertelfinale: Die deutschen Fußballfrauen Behringer, Wensing und Krahn (v.l.) haben am Trainingstag Schützenhilfe erhalten

Die Fußballerinnen von Gastgeber Schweden sind bei der Heim-Europameisterschaft ins Viertelfinale gestürmt. Die Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage bezwang am Dienstagabend im abschließenden Spiel der Gruppe A Italien in Halmstad klar mit 3:1 (0:0). Dank des Eigentores von Raffaella Manieri (47.) sowie der Treffer von Lotta Schelin (49.) und Josefine Öqvist (57.) sicherte sich das „Dreikronen“-Team den Gruppensieg mit sieben Punkten. Das Tor für Italien erzielte Melania Gabbiadini (78.). Trotz der Niederlage schaffte auch Italien (4 Punkte) als Zweiter den Sprung ins Viertelfinale. Dänemark und Finnland trennten sich derweil 1:1 (1:0). Zwar ging Dänemark in Göteborg durch das Tor von Mia Brogaard (29.) 1:0 in Führung, doch Annica Sjölund glich drei Minuten vor Schluss aus. Dennoch bleibt Dänemark auf Platz drei, hat aber kaum noch Chancen in die K.o.-Runde einzuziehen.

Mehr zum Thema

Der Endstand in Gruppe A hatte auch Folgen für das deutsche Team: Nach dem 1:1 zwischen Dänemark und Finnland (beide 2 Punkte) in der Gruppe A stand fest, dass die DFB-Frauen nicht mehr um den Einzug in die nächste Runde bangen müssen, weil sie mit 4 Punkten mindestens zu den zwei besten Gruppendritten gehören.

171661862 © AFP Vergrößern Weltklasse: Lotta Schelin schießt beim 3:1-Sieg gegen Italien ihr drittes EM-Tor

Als Gruppensieger würde Deutschland auf den Zweiten der Gruppe C treffen. Der Gegner hieße dann am kommenden Montag entweder Spanien, England oder Russland. Nach den bisherigen Eindrücken lösbare Aufgaben. Obwohl neben Frankreich und Gastgeber Schweden für Neid auch die stark verbesserten Spanierinnen zum Favoritenkreis zählen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordische Ski-WM Northug führt Norwegens Staffel zum Sieg

Schlussläufer Petter Northug bringt für die norwegische Langlaufstaffel die Goldmedaille ins Ziel. Im Schlussspurt lässt er dem Schweden Calle Halvarsson keine Chance. Deutschland wird Siebter. Mehr

27.02.2015, 16:14 Uhr | Sport
Handball-WM Jetzt will Deutschland Platz 1

Die deutschen Handballer trotzen Dänemark ein 30:30 ab – mit einer starken Leistung. Nun wartet Argentinien. Platz eins in der Vorrundengruppe ist nun greifbarer denn je. Mehr

21.01.2015, 13:27 Uhr | Sport
Terroranschläge Wenn der Staat ein Schwächling ist

In Skandinavien ist der Staat einerseits allgegenwärtig, andererseits aber gar nicht mehr vorhanden. Nach den Anschlägen von Kopenhagen stellt sich die Frage: Sieht so das Sozialamt des Dschihadismus aus? Mehr Von Jasper von Altenbockum

19.02.2015, 18:16 Uhr | Politik
Frauenfußball Turbine Potsdam in Israel

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind zu einem Freundschaftspiel gegen die U19-Nationalmannschaft nach Israel gereist. Das Spiel zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen sollte zudem das Interesse am Frauenfußball fördern. Mehr

22.01.2015, 14:00 Uhr | Sport
Winterreifen im Härtetest Im Schnee geht’s rund

Winterreifen? Brauche ich nicht, denkt die Hälfte der Deutschen. Dann fällt doch Schnee, und der erste Hügel wird zum unüberwindbaren Berg. Unterwegs 250 Kilometer über dem Polarkreis. Mehr Von Boris Schmidt

23.02.2015, 10:58 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 22:31 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr 2 2