http://www.faz.net/-gtl-7me0c

Frankreich : Streit um Steuervorteile des AS Monaco spitzt sich zu

  • Aktualisiert am

Gnade der Steueroase: Das Monaco von Prinz Albert (l.) bietet dem Russen Dimitri Rybololev günstige Investitionsmöglichkeiten im Fußball Bild: dpa

Im französischen Fußball wollen die Schwergewichte nicht akzeptieren, dass Konkurrent AS Monaco weiterhin von den Steuervorteilen im Fürstentum profitiert. Paris, Marseille & Co.blasen daher zum Angriff.

          Der Streit um die Steuervorteile des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco nimmt kein Ende. Sieben Vereine der ersten und zweiten Liga, darunter die einflussreichen Clubs Paris Saint-Germain, Olympique Marseille und Girondins Bordeaux, haben am Donnerstag Maßnahmen gegen die Monegassen angekündigt. Sie wollen die Annullierung eines Abkommens zwischen ASM und der Profi-Liga (LFP) erreichen, wonach der Club gegen eine Ausgleichszahlung von 50 Millionen Euro seinen Sitz im Fürstentum behalten darf.

          Diese Übereinkunft sei „voreilig und wenig transparent“, daher wolle man dagegen vorgehen, um sie annullieren zu lassen und eine „sportlich gerechte Lösung“ zu finden, teilte Girondins bei der Bekanntgabe des Zusammenschlusses mit sechs weiteren unzufriedenen Vereinen mit. Die vereinbarte Ausgleichszahlung, die unter allen Proficlubs verteilt werden soll, sei zu gering, meinten diese Clubs. Welche Schritte Paris, Bordeaux, Marseille, OSC Lille, FC Lorient, HSC Montpellier und SM Caen unternehmen wollen, wurde nicht bekannt.

          Die Führung von AS Monaco war unterdessen ob des Vorstoßes der Konkurrenz „verblüfft und erstaunt“. Bisher habe im französischen Fußball immer Demokratie geherrscht, nun werde aber ein Abkommen, das erst jüngst von einer großen Mehrheit der Proficlubs akzeptiert worden sei, wieder infrage gestellt, heißt es in einem Kommuniqué.

          Steuervorteile des Fürstentums

          Der Streit sorgt seit dem Vorjahr für Spannungen. Bereits im März 2013, als der Wiederaufstieg Monacos in die erste Liga noch nicht perfekt war, hatte die Liga den Klub des russischen „Düngerkönigs“ Dmitri Ribolowlew unter Androhung eines Ausschlusses bis Juni 2014 Zeit gegeben, um den Sitz nach Frankreich zu verlegen.

          Die Association Sportive profitiert von den Steuervorteilen des Fürstentums, wo ansässige Ausländer keine Steuern zahlen. Monaco konnte im Sommer Stars wie die Kolumbianer Radamel Falcao und James Rodriguez oder den Portugiesen Joao Moutinho und jüngst auch den ehemaligen Bundesligaprofi aus Bulgarien Dimitar Berbatow an die Côte d’Azur locken.

          Lesen Sie jetzt 4 Wochen lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung im Olympia-Abo – klicken Sie bitte hier!

          Weitere Themen

          Geht das auch ohne Federer?

          Laver Cup im Tennis : Geht das auch ohne Federer?

          Beim zweiten Laver Cup ist Roger Federer wieder das große Zugpferd. Der Schweizer ist nicht nur führender Spieler des europäischen Teams, sondern auch Mitveranstalter des Turniers.

          Die DEG macht wieder Spaß

          Deutsche Eishockey-Liga : Die DEG macht wieder Spaß

          Die Düsseldorfer EG steht vor einem „ganz entscheidenden Jahr“. Dank eines perfekten Auftakts in die Eishockey-Saison und einer guten Vorbereitung ist das Ziel Play-offs nun realistisch.

          Topmeldungen

          Große Koalition : Über Maaßens Beförderung wird neu verhandelt

          Die Koalition kommt wegen der Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen nicht zur Ruhe. SPD-Chefin Nahles will den Deal neu verhandeln – und einen „Irrtum“ aus der Welt schaffen. Merkel und Seehofer stimmen Gesprächen zu.

          Immobilien : Was der Wohngipfel gebracht hat

          Viele Deutsche können sich das Wohnen in Großstädten nicht mehr leisten. Leider überzeugt nur bedingt, was die Koalition nun vorgelegt hat. Ein Kommentar.

          Diesel-Nachrüstungen : Merkel trifft sich am Sonntag mit Autobossen

          Der Streit um Diesel-Nachrüstungen nähert sich offenbar seinem Ende: Am Sonntag will sich die Kanzlerin mit den Konzernchefs der Autoindustrie treffen. Eine Lösung soll in der kommenden Woche stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.