Home
http://www.faz.net/-gtl-79alk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Finalfans im Dialog „Wir sind eben nur Fans unterschiedlicher Klubs“

Gut 60.000 Fans aus München und Dortmund werden zum ersten rein deutschen Finale nach Wembley reisen. Im Interview sprechen zwei von ihnen, der Bayern-Anhänger Stefan Viehauser und BVB-Fan Jan-Henrik Gruszecki, über viele Unterschiede, aber auch manche Gemeinsamkeit.

© REUTERS Vergrößern Ein Stadion, zwei Fanlager: Die Anhänger von Bayern München und Borussia Dortmund

Stefan Viehauser ist 35 Jahre alt, Mitglied der „Red White Ants“ und des Fanclub „#tpmuc“. Er war lange Zeit im Club Nr.12, der Dachorganisation  der Bayern-Fans, tätig, unter anderem als Mitglied des Vorstands und als Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
Des Weiteren bloggt er für die Plattform Fankultur.com und ist einer der Autoren des Buches „Fußball, deine Fans – Ein Jahrhundert deutsche Fankultur“. Fan des FC Bayern ist er wohl als einer der wenigen bei einer Niederlage geworden, beim 1:2 gegen Bayer Uerdingen im Pokalfinale 1985. Seit 17 Jahren hat er eine Dauerkarte und ist auch auswärts oft dabei.

Jan-Henrik Gruszecki ist 28 Jahre alt, aktiver BVB-Fan und war unter anderem Sprecher der 12:12-Protestkampagne, die im Dezember mit Schweigeprotesten in den Stadien für die Rechte der Fans demonstriert hat. Gruszzecki ist nebenbei Weltreisender in Sachen Fußball. Der Dokumentarfilmer Marc Quambusch hat einige seiner Ausflüge mit der Kamera verfolgt.

Mehr zum Thema

Herr Viehauser, Herr Gruszecki, zunächst einmal die Frage aller Fragen: Wie sind Sie beide eigentlich an Ihre Karten gekommen?

Viehauser: Über einen Freund, eines Freundes, eines Freundes und dessen Freundin. Wenn man lang genug in der Fanszene aktiv ist, dann kommt man an so eine Karte heran.

Gruszecki: Ich habe Losglück gehabt.

Ist unser Versuch denn überhaupt aussichtsreich, Anhänger der verfeindeten Lager ins Gespräch zu bringen?

Gruszecki: Wenn ich als Vizemeister, also quasi mit dem Recht des Schwächeren anfangen darf: Natürlich. Es gibt auch keine Feindschaft, sondern wir sind eben nur Fans unterschiedlicher Klubs, die ein wenig rivalisieren. Wir haben als Dortmunder ja gar nix gegen die Bayern-Fans. Wir haben ja nur was gegen den Verein und das Verhalten der Verantwortlichen, die sich in den vergangenen Wochen aufführen, als wenn die Borussia ihr Supermarkt wäre. Matthias Sammer war ja eigentlich ein Held von uns. Aber der hat ganz schön selbst an seinem Denkmal gekratzt. Mit den Fans können wir uns schon eher arrangieren. Das ist bei den Bayern anders als bei unserem blau-weißen Rivalen. Da können wir mit den Fans genauso wenig anfangen wie mit dem Verein.

24476717 © privat Vergrößern Bayern-Fan Stefan Viehauser: „Wir haben beide unsere eigenen Lieder und das ist auch gut so“

Stefan Viehauser: Ich habe überhaupt nichts gegen Dortmund – solange sie uns nicht schlagen. Im Ernst: Eine Feindschaft gibt es überhaupt nicht. Mir imponiert die Fankultur in Dortmund. Die Gelbe Wand, auch wenn sie jetzt ein paar Jahre gar nicht so stimmungsvoll war, ist schon beeindruckend. Da könnten wir uns in der Arena noch einiges von abschneiden.

Gibt es also keinen Grund zur Beunruhigung, dass in London die beiden Lager auch gewalttätig aufeinanderprallen, wenn mindestens 60 000 Fans aus Deutschland in der selben Stadt sind?

Gruszecki: Das kann ich mir kaum vorstellen. Jeder ist ja froh, dass er in London überhaupt dabei sein darf. Und es wird keiner fahrlässig riskieren, vor dem Endspiel von der Insel geschickt zu werden.

Viehauser: Wir Bayern haben einen eigenen Treffpunkt. Und die Dortmunder treffen sich am anderen Ende der Stadt. Ich denke, dass jeder für sich schon vorher feiert und das das im Stadion ein toller Schlagabtausch wird.

Wird es bei so viel  Harmonie ein gemeinsames schönes deutsches Lied im Wembley-Stadion geben,  wie es Jens Lehmann sich gewünscht hat?

Gruszecki: Jens Lehmann ist ja bei uns nicht so wohl gelitten, obwohl er für uns gespielt hat. Er war ja aber eigentlich immer ein Blau-Weißer. Und dieser Wunsch nach einem Lied zeigt mir nur, dass er uns Dortmunder überhaupt nicht verstanden hat.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pressestimmen zu Juve gegen Real Ausgerechnet Morata

Die spanische Presse hadert mit dem Alptraum Morata. Die Portugiesen trauern mit Ronaldo. Le Figaro würdigt die große Alte Dame. Und die Italiener feiern Fiesta vor dem Finale gegen Messi. Mehr

14.05.2015, 12:36 Uhr | Sport
Rückspiel gegen Barcelona Thomas Müller: Im Fußball ist viel möglich

Trotz der 0:3-Niederlage im Hinspiel gegen den FC Barcelona hat Bayern München die Hoffnung auf das Champions League-Finale noch nicht aufgegeben. Mehr

11.05.2015, 18:08 Uhr | Sport
Internationale Pressestimmen Die Deutschen mögen dieses Barça

Der Dreiersturm feiert seine Berlinale, dichtet Spaniens Marca. Der katalanische Koloss wirft die Bayern raus, schreibt Portugals A Bola. Und Österreichs Standard freut sich klammheimlich: Kein bayrisches Wunder. Mehr

13.05.2015, 13:22 Uhr | Sport
Oliver Bierhoff Dortmund wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Oliver Bierhoff glaubt nicht, dass Borussia Dortmund in der Bundesliga absteigen wird. Den FC Bayern München sieht er auf dem Weg zur Meisterschaft. Mehr

08.02.2015, 14:58 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Wie Juve den Traum von Real zerstörte

Juventus überrascht in Madrid mit einer Taktik, die weit entfernt ist vom Catenaccio. Real kommt dadurch zu vielen Chancen, nutzt sie aber nicht. Das rächt sich, weil ein alter Kollege es besser macht als Ronaldo und Co. Mehr Von Tobias Rabe

14.05.2015, 09:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.05.2013, 13:27 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1