http://www.faz.net/-gtl-78v47
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.05.2013, 17:10 Uhr

Finale „at home“ Der Wahnsinn vor Wembley

Eigentlich ist alles schon gesagt - nur noch nicht von jedem: Deshalb sammelt der Experten-Ticker bis zum 25. Mai die Stimmen vor dem Finale.

© AFP Eigentlich ist alles gesagt: Wir sammeln trotzdem immer neue Expertenmeinungen zum Finale

Noch immer warten wir auf die ultimative Einschätzung von Lothar Matthäus zum Champions-League-Finale. Aber alle anderen haben eine Meinung. Wir dokumentieren.

24. Mai: Bei Löw kribbelt es

Auf den ersten Blick scheint er ein Verlierer des deutsch-deutschen Finales zu sein, schließlich muss Bundestrainer Löw ohne 13 in London beschäftigte Nationalspieler nach Amerika reisen. Andererseits befreit ihn dies von der Peinlichkeit, wieder fadenscheinige Ausreden und Atteste von fünf, sechs „Verletzten“ einzusammeln, die sich der umstrittenen Reise nach Übersee vermutlich entzogen hätten. So macht Löw gute Miene zum großen Spiel und freut  sich auf ein „besondere Highlight für unseren Fußball.“ Im Gespräch mit der F.A.Z. gibt der Bundestrainer zu, dass es bei ihm ein gewisses Kribbeln erzeugt, auf einen Tipp lässt er sich kraft seines neutralen Amtes aber nicht festlegen. „Ich denke, es wird ein sehr enges Spiel“, richtet er salomonisch aus.

24. Mai: Klinsmann sieht Hochachtung

Für den früheren Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann geht Bayern München als Favorit in das Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund, auch wenn es in einem Spiel zu „Unwägbarkeiten“ kommen könne. Dass zwei deutsche Mannschaften im Londoner Endspiel stehen, ist aus Sicht des ehemaligen deutschen Teamchefs Beleg für die Klasse des deutschen Fußballs. „Im Ausland guckt man voller Respekt und Hochachtung auf die Bundesliga.“

23. Mai: Kraft hält zum BVB

Jetzt kommen die wahren Experten zu Wort: Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hält natürlich zu Borussia Dortmund. Aber nicht nur, weil der Verein aus NRW kommt. „Der BVB spielt attraktiven Fußball, schnell in die Spitze, frühes Pressing - das haben die Bayern von den Dortmundern abgekupfert“, meint die SPD-Politikerin über das Spiel gegen den FC Bayern München. „2:1 für den BVB“, lautet ihr Tipp. Das große Duell in London kann sie von einem Spitzenplatz aus verfolgen: „In Wembley“, verriet sie der Nachrichtenagentur dpa. „Die Uefa hat mich eingeladen. Mein bayerischer Kollege Horst Seehofer wird auch im Stadion sein.“ Es wäre aber wenigstens gut und im Sinne des Sports , dass die beiden nicht auch noch direkt die Mannschaftsansprache vor dem Endspiel halten. Und wir warten noch auf Seehofers Expertenmeinung.

Outgoing President of German upper house of parliament Kraft welcomes successor Seehofer during a Bundesrat session in Berlin © REUTERS Vergrößern Seitenwahl der Ministerpräsidenten: Kraft (NRW/BVB) und Seehofer (Bayern/Bayern) werden in Wembley sein

23. Mai: Rangnick sieht Bayern vorn - würde aber auf BVB tippen

Ralf Rangnick findet es ganz und gar nicht schlimm, dass sich die Bayern bei den Dortmundern das Gegenpressing abgeschaut haben. „In jeder Branche orientiert man sich an den Besten“, sagt er in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. Neben manch anderem interessanten Hinweis aus Trainersicht gewährt Rangnick aber vor allem einen iInteressanten Einblick in seine Zockerseele. „Jedem, der wetten mag, empfehle ich, auf Borussia Dortmund zu setzen. Nicht, dass für mich der BVB bessere Siegchancen als Bayern München im Finale der Champions League hätte. Aber als junger Student in England habe ich bei den Pferderennen dort gelernt, setze dein Geld auf Außenseiter, die realistische Gewinnchancen haben.“

22. Mai: Sammer baut vor

Vor dem Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund demonstriert Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer weiter große Zuversicht. „Wenn wir unser Top-Niveau an diesem Tag erreichen, kann es keinen anderen Sieger geben“, sagte Sammer im „Audi Star Talk“ von Sport1. „Die Qualität und die Substanz dieser Mannschaft - und auch der Geist über Jahre hinweg - wird auf jeden Fall dazu führen, irgendeinen großen Titel zu holen. Am liebsten schnell, das ist ja klar. Aber dass es passieren wird, ganz sicher.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klopps Endspiel-Bilanz Der Trainer mit dem Silberblick

Nach Champions League, Ligapokal und DFB-Pokal nun Europa League. Zum sechsten Mal erreicht Jürgen Klopp ein großes Endspiel - zum fünften Mal geht es verloren. Nur sein Debüt war golden. Mehr

19.05.2016, 09:13 Uhr | Sport
Finale in Berlin Bayern oder Dortmund – wer holt den Pokal?

Bayern München gegen Borussia Dortmund – die beiden mit Abstand stärksten Mannschaften der Bundesliga stehen sich im DFB-Pokalfinale gegenüber. Für Mats Hummels ein besonderes Spiel: Es wird sein vorerst letztes Spiel beim BVB sein. Er wechselt in der nächsten Saison zum Gegner im Finale, Bayern München. Mehr

21.05.2016, 09:46 Uhr | Sport
Pep Guardiola Das bleibt immer in meinem Herzen

Pep Guardiola verlässt die Bayern mit dem Sieg im DFB-Pokal. Beim Sieg über Dortmund in einem dramatischen Finale ist er erst machtloser Zuschauer – und macht es dann wie einst Franz Beckenbauer. Mehr Von Christian Eichler, Berlin

22.05.2016, 10:10 Uhr | Sport
Champions League Bayern will gegen Atlético Madrid das Ruder rumreißen

Nach dem 0:1 im Hinspiel des Halbfinales muss Bayern München im Champions-League-Rückspiel gegen Atlético Madrid liefern: Für den Einzug ins Finale braucht das Team von Pep Guardiola ein Sieg mit zwei Toren Abstand. Mehr

03.05.2016, 08:51 Uhr | Sport
Pep Guardiola Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn

Noch ein Bundesliga-Heimspiel, noch das DFB-Pokal-Finale – dann ist die Zeit von Pep Guardiola beim FC Bayern vorbei. Zuvor blickt der Trainer auf seine drei Jahre in München zurück. Mehr

13.05.2016, 22:09 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Freie Phantasie und leere Phrasen

Von Anno Hecker

Die Doping-Opfer fühlen sich nicht nur im Stich gelassen vom organisierten Sport. Eine Sonntagsrede in Frankfurt empfanden sie nun gar als Provokation. Bekenntnisse zur moralischen Verantwortung sind nur eine leere Phrase Mehr 1 1