Home
http://www.faz.net/-gtl-79a45
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Final-Glosse Keine Lust auf Kontrolle

Public Viewing ist der Uefa ein Dorn im Auge, weil es ihr kein Geld bringt. Also verbietet sie es. Da verlieren auch die Dortmunder Fans die Lust auf eine Choreographie.

© dpa Vergrößern Keine Lust auf Uefa: Die Dortmunder Fans verzichten in Wembley auf Stadionkunst

Dass die großen Verbände im Grunde kein Herz mehr haben für den Fußball und nur noch den Kommerz vorantreiben wollen, ist für die Fans auf den Stehtribünen schon längst keine Frage mehr. Nicht immer muss man dabei ihrer Argumentation bis ins kleinste Detail folgen - doch vor dem Finale in der Champions League löst nun eine schlechte Nachricht die nächste ab, was den Fans bitter aufstößt (um es vornehm auszudrücken). Beispielsweise ist die Uefa offenbar vollkommen davon überrascht, dass in Deutschland seit der WM 2006 das „public viewing“ ein großer Renner ist.

Peter Penders Folgen:

Für die Dortmunder Westfalenhallen und das Münchner Stadion gab es Ausnahmen, für die Arena in Oberhausen allerdings nicht. 10 000, in der Mehrheit wohl Dortmunder Fans, wollten dort das Finale ansehen, was die Uefa nun untersagte, weil Eintritt erhoben werden sollte. Werbung und Sponsoring wären natürlich auch verboten gewesen. Merkwürdigerweise handhabt der Weltverband Fifa das Prozedere anders, dort gibt es für die WM Lizenzen gegen eine Gebühr.

Mehr zum Thema

Weil die Uefa aber alles kontrollieren und am liebsten verbieten will, verzichten die Dortmunder Fans nun auch auf eine Choreographie im Wembley-Stadion. Wer jene aus dem Viertelfinale gegen Málaga noch vor Augen hat, kann das nur bedauern.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.05.2013, 17:31 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 2 1