http://www.faz.net/-gtl-8wtjp

0:2 in Amsterdam : Schalke kommt noch glimpflich davon

  • Aktualisiert am

Das 2:0: Wieder schlägt Davy Klaassen zu. Bild: dpa

War es das schon mit dem Halbfinale? Schalke wird von Ajax Amsterdam teilweise vorgeführt. Der entscheidende Mann ist ausgerechnet ein Spieler, der von den Königsblauen umworben sein soll.

          Nach der dritten Niederlage im dritten Viertelfinal-Hinspiel droht der Bundesliga im Europacup-Halbfinale die Zuschauerrolle. Nachdem Borussia Dortmund und Bayern München in der Champions League verloren hatten, verlor am Donnerstag auch Schalke 04 die erste Partie seines Duells in der Runde der letzten Acht in der Fußball-Europa-League. Ernüchternder als das Ergebnis beim 0:2 (0:1) bei Ajax Amsterdam war dabei die indiskutable Leistung der Schalker. „Was wir heute an den Tag gelegt haben, war dem Ganzen nicht würdig“, sagte S04-Kapitän Benedikt Höwedes.

          Die Königsblauen ließen sich von der jungen Ajax-Mannschaft um den früheren U21-Nationalspieler Amin Younes teilweise vorführen und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Der Bundesliga-Zehnte braucht im Rückspiel am nächsten Donnerstag in Gelsenkirchen eine deutliche Leistungssteigerung, um überhaupt noch eine Chance auf das Halbfinale und damit die Wiederholung des Eurofighter-Coups von vor 20 Jahren zu haben. „Wir müssen anders auftreten“, sagte Höwedes. Überragender Spieler bei Ajax war der angeblich von Schalke umworbene Kapitän Davy Klaassen, der beide Tore schoss (23., Foulelfmeter/53.).

          Das 1:0: Davy Klaassen verwandelt einen Elfmeter. Bilderstrecke
          Das 1:0: Davy Klaassen verwandelt einen Elfmeter. :

          „Es wird eine ganz heiße Nummer hier“, hatte Schalke-Manager Christian Heidel vor dem Spiel beim TV-Sender Sport1 gesagt. Und bereits die Anfangsphase bestätigte diese Einschätzung: Angefeuert vom lautstarken Publikum, griffen die Gastgeber früh an und setzten Schalke unter Druck. In der 12. Minute prüfte Donny van de Beek Schalke-Keeper Ralf Fährmann aus der Distanz, doch der 28-Jährige hielt den Ball im Nachfassen fest.

          Elf Minuten später war der Torwart dann machtlos. Alessandro Schöpf, der für den verletzten Eric Maxim Choupo-Moting in die Startelf gerückt war, hatte den ehemaligen Gladbacher und Kaiserlauterer Younes im Strafraum gefoult – Klaassen schoss den fälligen Elfmeter wuchtig in den Winkel.

          Video-Kanal : Alle News zur Europa League

          Amsterdam ließ Schalke kaum zum Verschnaufen kommen und spielte weiter nach vorne. Über den agilen und dribbelstarken Younes und den starken Klaassen griff Ajax immer wieder an. Ein abgefälschter Kopfball von Davinson Sanchez landete an der Latte (31.) – Glück für die Gäste, bei denen Trainer Markus Weinzierl seine Abwehr kurzfristig umgestellt hatte. Dennis Aogo war in die Startelf gekommen, weil Sead Kolasinac nach dem Warmmachen über Adduktoren-Probleme geklagt hatte.

          Schalke noch gut bedient

          Die Schalker Fans mussten bis zur 45. Minute warten, ehe sie den ersten Torschuss ihres Teams sahen: Benedikt Höwedes probierte es per Fallrückzieher, stellte Ajax-Torhüter André Onana allerdings nicht vor Probleme.

          Amsterdam blieb auch nach der Pause die gefährlichere Mannschaft und legte nach: Nach Vorarbeit von Justin Kluivert, dem Sohn des Champions-League-Siegers von 1995 Patrick Kluivert, erzielte Klaassen freistehend im Strafraum seinen zweiten Treffer.

          Für Schalke hätte es noch deutlich schlimmer kommen können: Fährmann verhinderte gegen Bertrand Traoré (54./58.) und Younes (57./67./76.) mit starken Reaktionen weitere Ajax-Tore. Zudem lenkte er einen Schuss von van de Beek an die Latte (77.). „Ralle hat heute einen Riesenbeitrag dazu geleistet, dass wir nur 0:2 verloren haben“, sagte Höwedes zur Torwartleistung. Kurz vor Schluss sah Thilo Kehrer seine dritte Gelbe Karte und ist damit im Rückspiel gesperrt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.