http://www.faz.net/-gtl-7j1qd

FC Porto : Wirtschaftswunder gibt es immer wieder

  • -Aktualisiert am

Ein Superheld bringt Geld: Hulk (rechts) trifft mit St. Petersburg auf seine alten Kollegen aus Porto Bild: dpa

Der FC Porto ist das größte Import-Export-Unternehmen im Weltfußball. Der Champions-League-Teilnehmer verpflichtet günstig Südamerikaner und verkauft sie später als Stars für ein Vielfaches.

          100 Millionen Euro soll Real Madrid im August für Gareth Bale hingeblättert haben. Auch wenn es inzwischen doch „nur“ 91 Millionen gewesen sein sollen und Cristiano Ronaldo mit 94 Millionen Ablöse damit der teuerste Spieler der Welt blieb - der Wahnwitz solcher Summen wurde vor Beginn der Saison in ganz Europa diskutiert.

          Für André Villas-Boas, den Trainer der Tottenham Hotspurs, denen Bales Verkauf die Kasse füllte, dagegen sind solche Ausschläge auf dem Fußballer-Basar völlig normal. Der Transfermarkt benehme sich „wie jeder andere Markt auch“, so Villas-Boas im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ein Markt, in dem es viel Geld gibt und in dem viel Geld in Spieler investiert wird. Aber ich glaube auf eine natürliche Art und Weise.“

          Am Rande von Europa mit Blick auf den Fluss Douro und den Atlantik gibt es einen Klub, bei dem Villas-Boas vorher arbeitete und der wie kaum ein anderer von der „natürlichen“ Art und Weise dieses Marktes profitiert - indem er Spieler für das unersättliche europäische Fußballgeschäft liefert: Spieler, günstig erworben, vor allem in Lateinamerika, und für ein Vielfaches weiterverkauft. In den vergangenen zehn Jahren hat der FC Porto auf diese Weise einen Transferüberschuss von mehr als 300 Millionen Euro erwirtschaftet.

          „Man sucht Spieler aus, die am Anfang stehen und weniger bekannt sind“, sagt Klub-Veteran Vitor Baia, der mit Porto zehn Meistertitel und die Champions League 2004 gewann. „Ihre Qualitäten zu potenzieren, sie unter die Besten der Welt zu bringen und für unkalkulierbare Werte zu verkaufen - das ist das große Geheimnis des Klubs.“

          Mehrere hundert Scouts beim FC Porto

          Als Profis in den siebziger Jahren begannen, aus Portugal in andere Länder Europas zu wechseln, begann man in Porto, die Lücken mit Spielern aus Lateinamerika zu füllen - vor allem aus Brasilien wegen der kulturellen und sprachlichen Nähe zwischen früherer Kolonie und Kolonialmacht und auch wegen der damals noch günstigen Preise für Brasilianer. Inzwischen sind sie teuer, und so suchten sich die Portuenser neue Märkte.

          Während der zuvor für 16 Millionen Euro aus Tokio geholte Brasilianer Hulk für die Rekordablöse des Jahres 2012 (55 Millionen Euro) zu Zenit Sankt Petersburg - am Dienstag (18.00 Uhr / Live im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) Gegner in der Königsklasse - gewechselt war, stießen die Portugiesen zuletzt auf Kolumbianer: zuerst Radamel Falcao (für 5,4 Millionen Euro aus Argentinien geholt, für 47 Millionen an Atlético Madrid verkauft), dann James Rodríguez (für 7,3 Millionen Euro gekommen, für 45 Millionen an den AS Monaco verkauft); dann Jackson Martínez und als bisher Letzter der 20-jährige Offensivmann Juan Quintero, der für fünf Millionen Euro vom italienischen Absteiger Pescara kam.

          Inzwischen der große Preis von Monaco: Falcaos Transfer nach Madrid hat Porto finanziell geholfen
          Inzwischen der große Preis von Monaco: Falcaos Transfer nach Madrid hat Porto finanziell geholfen : Bild: AP

          Das Beispiel Quintero zeigt, wie ausgeklügelt das vereinseigene System ist. „Wir haben ihn schon in Kolumbien begleitet, seit er jung war“, sagte Präsident Jorge Nuno Pinto da Costa der Fußballzeitung „O Jogo“. „In der vergangenen Spielzeit wurde er in Pescara beobachtet, und wir wussten, wie sein Lebensstil und seine Art im Fußball und außerhalb war. Wir haben alles über Quintero gewusst.“

          Weitere Themen

          Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.