http://www.faz.net/-gtl-95f66

Premier League : Dramatischer Sieg für Liverpool und Klopp

  • Aktualisiert am

Ein frohes neues Jahr! Liverpool lässt es gleich am ersten Tag krachen. Bild: Reuters

Turbulenter kann der Start ins neue Jahr in der englischen Liga kaum ausfallen. Liverpool fehlen einige Stars. In Burnley kassiert das Team von Jürgen Klopp spät den Ausgleich. Doch das ist noch nicht alles.

          Dem FC Liverpool ist in der englischen Premier League ein Erfolg zum Jahresauftakt gelungen. Das Team von Jürgen Klopp kam am Neujahrstag beim FC Burnley erst in der Nachspielzeit zu einem umjubelten 2:1 (0:0) und festigte damit seinen vierten Tabellenplatz. Klopp-Kumpel David Wagner musste mit Huddersfield Town eine deutliche Niederlage bei Leicester City hinnehmen und bleibt im Mittelfeld.

          Den Siegtreffer für die Reds, die auf ihren angeschlagenen Topstürmer Mohamed Salah (17 Liga-Tore) verzichten mussten, erzielte der frühere Augsburger Ragnar Klavan in der vierten Minute der Nachspielzeit. Liverpool war bei Wind und Regen im Stadion Turf Moor zunächst durch Sadio Mané (61. Minute) in Führung gegangen, bevor Johann Gudmundsson (87.) der späte Ausgleich für Burnley gelang. Alles sah nach einem Unentschieden aus, bevor Klavan seinen Coach doch noch jubeln ließ.

          „Ein fantastisches Ende für dieses Spiel“, schwärmte Klopp nach dem zweiten Liga-Sieg in weniger als drei Tagen. „Diese Spielansetzungen sind wirklich hart.“ Neben Mohamed Salah standen auch der wohl weiter vom FC Barcelona umworbene Philippe Coutinho und Neuzugang Virgil van Dijk nicht im Kader. Roberto Firmino kam erst gegen Ende der Partie aufs Feld. „Ich mag Rotation“, erklärte Klopp dazu, „ich liebe die Qualität meines Kaders“.

          Premier League : Liverpooler Fußball-Wahnsinn zum Start ins Jahr

          Aufsteiger Huddersfield unterlag bei Leicester City klar mit 0:3 (0:0). Riyad Mahrez (53.), Islam Slimani (60.) und Marc Albrighton (90.+2) machten alles klar für die Foxes, die nach zuletzt vier Premier-League-Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier holten. Huddersfield-Coach Wagner war bedient. „Ich bin enttäuscht, weil ich glaube, dass für uns etwas drin war in diesem Spiel“, sagte er. „Am Ende müssen wir aber anerkennen, dass sie verdient gewonnen haben.“

          Am Abend setzte sich Manchester United 2:0 (0:0) beim FC Everton durch und zog in der Tabelle am FC Chelsea vorbei. Anthony Martial brachte die Mannschaft von Trainer José Mourinho in der 57. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer in Führung. Jesse Lingard erzielte neun Minuten vor Schluss das zweite Tor. Der frühere United-Stürmer Wayne Rooney wurde nach einer durchwachsenen Leistung eine knappe halbe Stunde vor dem Ende bei Everton ausgewechselt.

          Nach dem Auswärtssieg haben die Red Devils 47 Punkte und liegen damit vorerst zwölf Zähler hinter Spitzenreiter Manchester City. Die Citizens spielen an diesem Dienstag gegen den FC Watford. Im Topspiel beim FC Arsenal kann Chelsea einen Tag später wieder an Man United vorbeiziehen. Die Blues haben derzeit ein Spiel und zwei Punkte weniger als United.

          Fußball in England : Ärger bei Arsenal nach spätem Elfmeter

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.