Home
http://www.faz.net/-gtl-74hvq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FC Chelsea Benitez übernimmt von Di Matteo

Beim FC Chelsea werden Trainer-Karrieren nur noch in Tagen gerechnet. Schon wieder schaffte es ein Coach nicht mal ein Jahr im Amt bei dem Londoner Klub. Und das trotz eines einmaligen Erfolgs. Für Roberto di Matteo kommt nun Rafael Benitez - zunächst bis zum Saisonende.

© dpa Vergrößern Letzter Arbeitstag: Roberto di Matteo fliegt bei Chelsea raus

186 Tage nach dem Triumph von München ist Roberto di Matteo beim FC Chelsea schon wieder Geschichte. Weil dem Titelverteidiger ein historisches Debakel in der Champions League droht, wurde der einst gefeierte Trainer gefeuert. Schluss. Ende. Aus: Der Vorstand des Premier-League-Vereins sowie sein ambitionierter Besitzer Roman Abramowitsch besiegelten nicht mal zwölf Stunden nach der 0:3-Pleite bei Juventus Turin die Entlassung des Italo-Schweizers.

„Die jüngsten Leistungen der Mannschaft und die Resultate waren nicht gut genug. Die Besitzer und der Vorstand waren der Meinung, dass eine Veränderung notwendig ist“, hieß es in einer Vereinsmitteilung am Mittwoch. Schon am Abend wurde der Nachfolger präsentiert: Die Londoner holten Rafael Benitez - zunächst als Interimstrainer bis zum Saisonende. Der 52 Jahre alte Spanier soll den Premier-League-Klub aus der Krise führen. Benitez hatte bis 2010 auch den FC Liverpool und zuletzt den italienischen Erstligaverein Inter Mailand trainiert.

Mehr zum Thema

262 Tage durfte sich di Matteo Cheftrainer nennen, das drohende Vorrunden-Aus als Titelverteidiger in der Meisterklasse war offensichtlich zu viel für Abramowitschs Nerven. Aus eigener Kraft kann der Club das Weiterkommen in der Gruppe E als Dritter mit sieben Punkten hinter Schachtjor Donezk (10) und Turin (9) nicht mehr schaffen. „Der Verein steht vor einer schwierigen Aufgabe, um sich für die K.o.-Runde überhaupt zu qualifizieren“, hieß es in dem Statement zu di Matteos Rauswurf.

Zum Chefcoach aufgestiegen war der bis dahin als Trainer meritenlose di Matteo am 4. März, nachdem das Projekt mit dem blutjungen Portugiesen Andre Villas-Boas nach 256 Tagen beendet worden war. Auch bei Chelseas Gegnern in der Premier League wurde die Entscheidung teilweise mit Verwunderung aufgenommen. Immerhin rangiert der Verein auf Rang vier nach zwölf Spieltagen mit nur vier Zählern Rückstand auf die Spitze.

Größter Triumph der Vereinsgeschichte

„Wow, Chelsea hat seinen Trainer rausgeschmissen!!“, twitterte Abwehrstar Rio Ferdinand von Manchester United und bezeichnete es schlichtweg als „Irrsinn“. Di Matteo hatte erst im Sommer einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben, nachdem er dem Verein zuerst den FA-Cup und anschließend mit dem Sieg in München den größten Triumph in der Vereinshistorie beschert hatte. Er, der sich auch als Spieler schon einen Platz im Herzen der Chelsea-Fans gesichert hatte.

Von 1996 bis 2002 spielte di Matteo bei den Londonern, er war mit 4,9 Millionen Pfund damals der teuerste Einkauf des FC Chelsea. Im FA-Cupfinale 1997 erzielte di Matteo nach 43 Sekunden das schnellste Tor in einem Endspiel dieses Wettbewerbs. 1998 traf er im Liga-Pokalfinale, 2000 erneut im FA-Pokalendspiel. Ein dreifacher Beinbruch in einem Uefa-Cup-Spiel im September 2000 stoppte dann jäh seine Karriere - mit 31 Jahren.

Rafa Benitez steht vorerst an der Seitenlinie bei den „Blues“ © AFP Vergrößern Rafa Benitez steht vorerst an der Seitenlinie bei den „Blues“

Im März dieses Jahr wurde der in Schaffhausen in der Schweiz geborene Fußballlehrer zum Chefcoach befördert und trat damit in eine Reihe mit Trainer-Berühmtheiten wie Jose Mourinho, Luiz Felipe Scolari oder Carlo Ancelotti. Die Spieler hoben immer wieder hervor, dass di Matteo ihre Sprache spreche. Eine Stellungnahme zu seiner Entlassung gab es am Mittwoch vom polyglotten Coach aber nicht.

Schleudersitz Stamford Bridge

Chelsea-Trainer in der Ära Abramowitsch (seit 2003):

- Roberto di Matteo: März 2012 bis November 2012
- Andre Villas-Boas: Juni 2011 bis März 2012
- Carlo Ancelotti: Juni 2009 bis Mai 2011
- Guus Hiddink: Februar 2009 bis Mai 2009
- Luiz Felipe Scolari: Juni 2008 bis Februar 2009
- Avram Grant: September 2007 bis Mai 2008
- Jose Mourinho: Juni 2004 bis September 2007
- Claudio Ranieri: 2000 bis Mai 2004

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niederlage bei ManUnited Liverpools Gerrard sieht nach 48 Sekunden Rot

Kuriosum auf der Abschiedstour: Steven Gerrard ist beim Spiel seines FC Liverpool bei Manchester United nur 48 Sekunden auf dem Platz, als er Rot sieht. Es ist nicht die einzige bemerkenswerte Szene in diesem Premier-League-Klassiker. Mehr

22.03.2015, 16:45 Uhr | Sport
Champions League Schalke will gegen Chelsea punkten

Schalke bereitet sich auf das Gruppenspiel gegen Chelsea vor. Trainer Roberto di Matteo tritt mit seiner Mannschaft gegen seinen früheren Arbeitgeber an. Mehr

25.11.2014, 10:29 Uhr | Sport
Paul Pogba von Juventus Turin Ein neuer Zidane, ein neuer Platini

In Manchester verkannte man Paul Pogba einst. Vor dem Spiel mit Juventus Turin in Dortmund an diesem Mittwoch (20.45 Uhr) wurde er indes schon mit ganz Großen des Fußballs verglichen. Mehr Von Charlotte Schneider

18.03.2015, 17:36 Uhr | Sport
Champions League Di Matteo: Schalke war nicht aggressiv genug gegen Chelsea

Der Gelsenkirchener Klub hatte im Champions-League-Spiel am Dienstag 0:5 gegen die Gäste aus London verloren. Trainer Di Matteo zieht Bilanz. Mehr

26.11.2014, 11:02 Uhr | Sport
Premier League Arsenal siegt ohne Özil und Mertesacker

Nach dem Aus in der Champions League gewinnt Arsenal in der englischen Liga in Newcastle. Die Weltmeister Özil und Mertesacker fehlen dabei. Eine kuriose Fehlentscheidung trifft der Schiedsrichter in Manchester. Mehr

21.03.2015, 18:41 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.11.2012, 10:58 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 22 14