http://www.faz.net/-gtl-90kzi

DFB-Pokal : Leichtes Spiel für die Bayern in Chemnitz

  • Aktualisiert am

Torschütze vom Dienst bei den Bayern: Lewandowski trifft auch in Chemnitz. Bild: AFP

Die Münchner kommen in der ersten DFB-Pokal-Runde in Chemnitz locker weiter. Freuen darf sich der FC Bayern über das Comeback von zwei Spielern. Ärger gibt es dagegen durch einige der eigenen Fans.

          Rekordpokalsieger FC Bayern München hat seine Erstrunden-Aufgabe beim Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC problemlos gemeistert. Die Tore zum 5:0 (1:0) für den deutschen Titelträger erzielten am Samstag Robert Lewandowski (20./60.) sowie Kingsley Coman (51.), Franck Ribery (79.) und Mats Hummels (89.).

          Die in Bestbesetzung angetretenen Münchner, deren Anhänger vor dem Abpfiff reichlich Pyrotechnik abbrannten, begannen vor 15.015 Zuschauern in der ausverkauften Arena konzentriert. Kapitän Thomas Müller (8.) hatte gleich zwei Einschussmöglichkeiten, doch CFC-Keeper Kevin Kunz parierte zweimal glänzend. Die Sachsen verteidigten zunächst klug und lauerten auf Konter. Die Nationalspieler Hummels und Niklas Süle hatten in der Innenverteidigung leichtes Spiel gegen den einstigen Pokalschreck Daniel Frahn. Er hatte 2011 mit seinen drei Toren für den damaligen Viertligisten RB Leipzig den VfL Wolfsburg aus dem DFB-Pokal geschossen.

          Eine Woche nach dem Gewinn des Supercups in Dortmund agierte der FC Bayern zwar äußerst abgeklärt, angesichts der Überlegenheit jedoch zunächst nicht kreativ genug. So schüttelte Trainer Carlo Ancelotti in der 40. Minute nach einem missglückten Steilpass den Kopf. Nach dem abgefälschten Freistoß von Lewandowski zur Führung glänzte nur der agile Ribery (45.) mit einem sehenswerten Volleyschuss von der linken Strafraumgrenze.

          Bibiana Steinhaus pfiff erstmals ein Spiel des FC Bayern. Bilderstrecke
          Bibiana Steinhaus pfiff erstmals ein Spiel des FC Bayern. :

          Unmittelbar nach dem Wechsel heiterte sich der Gesichtsausdruck von Ancelotti auf. Zufrieden unterhielt er sich am Spielfeldrand mit Müller und Ribery, nachdem Coman überlegt einen Konter zum 2:0 abschloss. Chemnitz wurde nun komplett in die Defensive gedrängt, nur selten gelang dem Team von Trainer Horst Steffen ein Entlastungsangriff. Nach herrlichem Kombinationsfußball über die Stationen Coman, Joshua Kimmich und Corentin Tolisso brauchte Lewandowski den Ball nach einer Stunde nur noch zum 3:0 über die Linie drücken.

          Für Ancelotti war dies das das Signal zum Wechsel. So feierten Arjen Robben und David Alaba ab der 63. Minute ihr Comeback. Auch Arturo Vidal (67.) durfte für Sebastian Rudy noch ran. Ribery krönte seine gute Leistung mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern, den er schön über die Mauer ins linke Eck zirkelte. Hummels köpfte dann nach einer Ribery-Ecke zum Endstand ein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ein Tor reicht den Bayern

          1:0 gegen Köln : Ein Tor reicht den Bayern

          Erster gegen Letzter – eine klare Sache ist das Duell der Münchner mit dem 1. FC Köln aber nicht. Zumindest nicht vom Ergebnis. Es droht eine böse Überraschung. Bis der Torjäger zuschlägt.

          Manchester City bricht alle Rekorde Video-Seite öffnen

          Premier League : Manchester City bricht alle Rekorde

          Mit 15 Siegen in Serie stellt Tabellenführer Manchester City einen neuen Rekord in der Premier League auf. Das Team von Guardiola siegt bei Swansea deutlich – das freut nicht nur den Trainer.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Städtisches Leben soll auch Sicherheit und Geborgenheit vermitteln: Wohnneubauten in Berlin-Friedrichswerder

          Innovative Stadtplanung : Man möchte wissen, wo man ist

          Wollen wir mehr Überwachung, oder soll der Stadtraum die Tugenden der offenen Gesellschaft widerspiegeln? Ideen für eine Stadt, in der man gut und gerne leben könnte.

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.