Home
http://www.faz.net/-gtm-6v2hm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fangewalt Wer kriegt die Kurve?

Wegen der Gewaltbereitschaft unter Fußballfans findet in Berlin ein runder Tisch statt. Ein Blick in andere betroffene Länder liefert wichtige Hinweise zur Problemlösung.

© dpa Vergrößern Katz-und-Maus-Spiel: Fußballfans unter Polizeiaufsicht

Die Gewaltbereitschaft unter Fußballfans hat auch in Deutschland zugenommen. An diesem Montag findet dazu in Berlin auf Einladung des Bundesinnenministeriums ein runder Tisch statt. Doch wie kann das Problem gelöst werden? Ein Blick in andere betroffene Länder liefert wichtige Hinweise.

In England, wo in lange Hooligan-Gewalt das vorherrschende Thema war,  gibt es wegen umstrittener Sitzplatzpolitik und hoher Eintrittspreise kein großes Gewaltproblem mehr.

In der Schweiz hat ein Runder Tisch keine Erfolge gebracht.

In Italien haben die Fußballfans wegen Gealteskalation und der EInführung eines Fanausweises die Lust auf den Stadionbesuch verloren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasiliens WM-Trainer Neuer Job für Scolari

Das ging schnell: Nur zwei Wochen nach seinem Rücktritt als Fußball-Nationaltrainer Brasiliens kehrt Luiz Felipe Scolari zu seinem früheren Verein zurück. Mehr

29.07.2014, 22:11 Uhr | Sport
Rücktritt aus Nationalmannschaft Beckenbauer versteht Lahm nicht

Ehrenspielführer Franz Beckenbauer kann weder Zeitpunkt noch Begründung seines Nachfolgers Philipp Lahm nachvollziehen, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. Mehr

22.07.2014, 10:23 Uhr | Sport
Rummenigges Ehrenwort „FC Bayern wird Pep Guardiola nie entlassen“

2007 und 2011 nach einer WM musste beim FC Bayern der Trainer jeweils vorzeitig gehen. Das wird Pep Guardiola nicht passieren. Der Klub gibt dem spanischen Coach eine Jobgarantie – bis 2016. Mehr

27.07.2014, 10:34 Uhr | Sport

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 2 1