Home
http://www.faz.net/-gtm-75qdf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fairplay im Fußball Hoch im Norden

Norwegen, Schweden und Finnland belegen die ersten drei Plätze in der Fairplay-Tabelle der Uefa, die zur Entsendung eines weiteren Teilnehmers in der Europa League berechtigt. Deutschland ist nur Neunter.

© AFP Vergrößern Fair geht vor: Vielleicht nicht bis zum Pokal, aber immerhin in die Europa League

Die Chancen der Fußball-Bundesliga auf einen zusätzlichen Startplatz in der Europa League für die Saison 2013/14 sind gering. Das geht aus der von der Europäischen Fußball-Union Uefa an diesem Montag veröffentlichten Halbjahresbilanz der Fairplay-Wertung hervor. Demnach belegen Norwegen (8,252 Punkte), Schweden (8,243) und Finnland (8,205) die ersten drei Plätze, die zur Entsendung eines weiteren Teilnehmers am kleineren der beiden europäischen Clubwettbewerbe berechtigen. Deutschland belegte zum Stichtag 31. Dezember mit 8,083 Punkten nur den neunten Platz.

Grundlage des Rankings sind alle im Hoheitsbereich der Uefa gespielten Partien seit dem 1. Mai vergangenen Jahres - neben den Spielen in Champions- und Europa League also auch alle Begegnungen bei der vergangenen Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Uefa-Beobachter sprechen den Mannschaften Punkte zu, die sich neben Kriterien wie Respekt vor dem Gegner und dessen Fans sowie dem Schiedsrichter und der Anzahl von Gelben und Roten Karten auch nach einer attraktiven Spielweise richten. Der Bewertungszeitraum endet am 30. April 2013.

Mehr zum Thema

Die jeweiligen Sieger der nationalen Fairplay-Wertung nehmen an der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League teil. Aus der Bundesliga hatten sich 2005 der FSV Mainz 05 und 2008 Hertha BSC auf diesem Weg qualifiziert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Europapokal Eine Milliarde Euro und mehr

Die Teilnahme an der Champions League ist eine Lizenz zum Geld drucken: Gut 130 Millionen Euro kassierten allein die vier deutschen Teams in der vergangenen Saison. Die Europa League steht zwar im Schatten - aber auch da gibt es gut zu verdienen. Mehr

26.08.2014, 09:27 Uhr | Sport
AS Monaco Die Kunst des Düngens

Der russische Düngerkönig Smitrij Rybolowlew musste für seine Scheidung jüngst vier Milliarden Franken zahlen. Für seinen Klub AS Monaco bleibt trotzdem etwas übrig. Diesmal aber droht von mehreren Seiten Ungemach. Mehr

18.08.2014, 14:06 Uhr | Sport
Champions-League-Auslosung Dortmund, Schalke und Bayer erwarten Kracher

Vor der Champions-League-Auslosung rutschen Dortmund, Schalke und Leverkusen in der Setzliste ab. Nun warten harte Gegner. Dem BVB etwa droht eine Gruppe mit Real Madrid, Liverpool und Monaco. Mehr

28.08.2014, 16:01 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.01.2013, 16:32 Uhr

International keine Rede wert

Von Michael Horeni

30 Millionen für Benatia? Zahlen die Bayern gerne. Der Schlussverkauf geht auf die Zielgerade. Auf dem internationalen Fußballer-Konsumniveau ist diese Summe aber nur ein durchlaufender Posten auf eher mittlerem Niveau. Mehr 3 5

Ergebnisse, Tabellen und Statistik