Home
http://www.faz.net/-gtm-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Vergrößern Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jonathan Hill Der überraschendste Kommissar

Ein britischer Lord wird in Brüssel für die Banken zuständig. Und das, obwohl gerade aus London Kritik an mehr Regeln für die Geldhäuser kommt. Dahinter steckt eine Strategie. Mehr

10.09.2014, 17:09 Uhr | Wirtschaft
Origami-Roboter:

Innerhalb von wenigen Minuten entfaltet sich aus fünf Bögen Papier, Kunststoff und Elektronik ein vierbeiniger Krabbel-Roboter.. Mehr

07.08.2014, 19:06 Uhr | Wissen
Europa League Limassol übernimmt die Spitze

In der Gladbacher Gruppe verliert der FC Zürich durch ein Eigentor bei Apollon Limassol. Der FC Salzburg vermeidet mit Mühe eine Auftaktpleite in der Europa League. Mehr

18.09.2014, 20:54 Uhr | Sport
Operation rettet Goldfisch

Das Tier wurde zunächst in einem Eimer Wasser mit Betäubungsmitteln ruhiggestellt. Die etwa 45 Minuten dauernde Operation verlief dann ohne größere Probleme. Mehr

16.09.2014, 15:34 Uhr | Gesellschaft
BVB-Rückkehrer Kagawa Schmale Schultern, schwere Last

Die Dortmunder Verletztenliste wird länger und länger - da kommt Shinji Kagawa gerade zur rechten Zeit. Der Verein und die Fans zählen darauf dass er an alte Zeiten anknüpft. Mehr

11.09.2014, 09:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Erfolg nach Plan

Von Bernd Steinle

Die Generation Grozer und Co. hat den deutschen Volleyballsport zu neuen Höhen geführt. Platz drei bei der WM ist ein vorläufiger Höhepunkt - und längst kein Zufall. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik