Home
http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Vergrößern Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eichlers Eurogoals Das große Zittern vor dem Fahrstuhl

Nirgendwo ist der Kampf um Auf- und Abstieg so spannend wie in Deutschland. Doch auch in den anderen Top-Ligen Europas gibt es Platz für Nervenkitzel, bühnenreife Dramen und echte Fußball-Märchen. Mehr Von Christian Eichler

11.05.2015, 13:04 Uhr | Sport
Explosion in Krankenhaus 10-jähriger Junge rettet Baby und Sanitäter aus Trümmern

Der zehn Jahre alte Jonathan hat ein Baby und einen Sanitäter aus den Trümmern eines Krankenhauses in Mexiko Stadt gerettet. Eine Gasexplosion hatte Teile der Entbindungsstation zerstört. Mehr

05.02.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Krise in der Bundesliga Wie Schalke seine Fans zurückgewinnen will

Boateng und Sam rausgeworfen, Höger vorerst suspendert: Bei Schalke geht es turbulent zu. Nun kommt auch noch ein Schweigeprotest der Fans dazu. Der Druck vor der Partie gegen Paderborn ist riesig. Mehr

14.05.2015, 18:46 Uhr | Sport
It’s a girl! Royal Baby versetzt Briten in Ekstase

Als der Londoner Stadtschreier Tony Appleton vor dem Londoner St.-Mary's-Krankenhaus die Geburt der kleinen Prinzessin verkündete, gibt es für die wartende Menge kein Halten mehr. "It's a girl!" rufen die Schaulustigen, die zum Teil seit Wochen vor der Klinik ausgeharrt haben, um den Nachwuchs von Prinz William und Herzogin Kate zu begrüßen. Mehr

03.05.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Champions-League-Finale Frankfurter Fußball-Königinnen

Das Champions-League-Finale im Frauenfußball ist dramatisch. Nach 90 Minuten steht es zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Paris St. Germain 1:1 – doch in der Nachspielzeit hat Mandy Islacker ihren großen Auftritt. Mehr Von Michael Horeni, Berlin

14.05.2015, 20:00 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1