http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serie Einfach mal anhalten Lichtblick zwischen zwei Tunneln

Der ICE rauscht durch eine liebliche Landschaft. Und wo bleibt da das wahre Leben? In Folge 5 unserer Serie Einfach mal anhalten machen wir mal Pause im bayerischen Altmühltal. Mehr Von Ursula Kals

26.08.2016, 05:23 Uhr | Beruf-Chance
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Neuseeland Touristin überlebt einen Monat allein in den Bergen

In den verschneiten Bergen Neuseelands stürzt ein Mann ab und stirbt. Seine Freundin schafft es bis zur nächsten Hütte – und lebt dort einen Monat, bis die Polizei sie endlich findet. Mehr

25.08.2016, 09:56 Uhr | Gesellschaft
Melle in Niedersachsen Linienbus wird von Güterzug erfasst

In der niedersächsischen Stadt Melle hat ein Güterzug einen Linienbus erfasst. Dabei wurden mindestens neun Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Insgesamt mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden. Mehr

24.08.2016, 15:51 Uhr | Gesellschaft
Kameraball Panono Foto-Disziplin Hochwurf

Scheinbar einfach: Ein Wurf mit dem Panono-Ball in die Höhe und schon hat man ein Panorama-Bild. Er bietet eine tolle Auflösung und hat üppigen Speicher. Doch hält der Panono Stürze aus der Höhe aus? Mehr Von Wolfgang Tunze

26.08.2016, 15:15 Uhr | Technik-Motor

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10