http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reutlingen Mann greift Menschen mit Machete an

In Reutlingen hat ein syrischer Asylbewerber mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet. Weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde festgenommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

24.07.2016, 18:00 Uhr | Politik
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Nach Sieg gegen Amerika Australien ist Weltmeister im Quidditch

Der Quidditch-WM-Titel 2016 geht an Australien. Im Finale gewann man gegen Amerika. Für Gastgeber Deutschland lief es dagegen wie verhext. Mehr

24.07.2016, 20:37 Uhr | Gesellschaft
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

25.07.2016, 19:21 Uhr | Sport
Hilfsmittel für Senioren Mit 77 ist noch lange nicht Schluss

So lange wie möglich zu Hause wohnen ist das Ziel vieler Senioren. Wie technische Hilfsmittel ihnen dabei helfen können, zeigt ein besonderer Raum in Wolfsburg. Mehr Von Lukas Weber

25.07.2016, 08:04 Uhr | Technik-Motor

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79