Home
http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:2 n.V. im FA Cup Klopp und Liverpool verlieren in letzter Sekunde

Wenige Tage nach seiner Blinddarm-OP hat Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Im Achtelfinale des FA Cup verlieren die Reds gegen West Ham erst kurz vor Ende der Verlängerung. Mehr

09.02.2016, 23:25 Uhr | Sport
Filmtechnik Oscarnominierung für Londoner 3D-Animation in Gravity

Das Weltraum-Drama Gravity lebt von computeranimierten Spezialeffekten. Auch dank der Londoner Trick-Schmiede Framestore ist der Film mit Sandra Bullock einer der Oscar-Favoriten. Mehr

04.02.2016, 16:46 Uhr | Feuilleton
Berliner Lageso Tragischer Tod eines Flüchtlings oder nur ein neues Gerücht?

In Berlin soll ein kranker Flüchtling gestorben sein, nachdem er tagelang vor dem Flüchtlingsamt Lageso anstand. Die Meldung kommt von einem Flüchtlingsbündnis, bestätigen können die Behörden sie nicht. Jetzt fragt sich ganz Berlin: Ist die Geschichte nur erfunden? Mehr Von Oliver Georgi

27.01.2016, 13:48 Uhr | Politik
Virtuelles Sightseeing In den Gemächern der Queen stöbern

Anhänger der Queen können ihre wichtigste Residenz ab sofort im Internet besuchen. Der Londoner Buckingham-Palast hat Google seine Türen geöffnet und ermöglicht so eine virtuelle Sightseeing-Tour durch das Anwesen. Mehr

22.01.2016, 14:01 Uhr | Stil
Super Bowl 50 Der emotionale Sieg des Peyton Manning

Peyton Manning gewinnt das Quarterback-Duell mit dem neuen Football-Superstar Cam Newton klar und führt die Denver Broncos zum Super-Bowl-Titel. Eine Frage bleibt nach dem Triumph aber offen. Mehr Von Daniel Meuren

08.02.2016, 04:40 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0