http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Leicester vor Titelgewinn

Sensations-Tabellenführer Leicester City lässt sich nicht nervös machen und baut seinen Vorsprung in der Premier League zwischenzeitlich auf acht Punkte aus. Sogar Vardy-Vertreter Ulloa trifft doppelt. Mehr

24.04.2016, 20:13 Uhr | Sport
Video Wiederverwendbare Rakete absolviert Testflug

Die wiederverwendbare Rakete von Amazon-Gründer Jeff Bezos, New Shepard, erreichte nach einigen Minuten im Suborbit wieder sicher die Erde. Nicht nur der Start verlief nach Plan, sondern auch die Landung ein paar Minuten später. Bezos rechnet damit, dass im kommenden Jahr bemannte Testflüge starten können. Mehr

04.04.2016, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Internationaler Fußball Messis 500.Tor bringt keinen Sieg für Barcelona

In Spanien schießt sich Atlético für die Bayern warm, und Barcelona hat im Titelkampf einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Leceister erreicht mit Glück ein Remis – und in Italien trifft ein deutscher Nationalspieler. Mehr

17.04.2016, 23:24 Uhr | Sport
Video Ceico begeistert das Netz mit seinen Kunststücken

Obwohl Meerschweinchen als schwer dressierbar gelten, kann Meerschwein Ceico 40 Kunststücke vorführen. Vor vier Jahren fing seine Besitzerin Jenna Symons an, ihrem Meerschweinchen Ceico kleine Kunststücke beizubringen. Jeden Tag übten sie fünf bis zehn Minuten. Mehr

21.04.2016, 08:51 Uhr | Gesellschaft
Regennasse Fahrbahn Drei Verletzte bei Busunfall in Nordhessen

Nur wenige Minuten dauert ein Ausflug von Feuerwehrleuten, dann kracht ein Auto in ihren Reisebus. Drei Menschen werden verletzt. Die Ausflügler können die Fahrt aber fortsetzen. Mehr

15.04.2016, 16:30 Uhr | Rhein-Main
Umfrage

Wer gewinnt die Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 29 9