Home
http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Vergrößern Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Günther Jauch Eine Mischung aus Unsinn und Halbwahrheiten

In der Debatte über den Absturz des Germanwings-Flugzeugs kamen bei Günther Jauch Widersprüche zum Ausdruck. Das lag aber weder an dem Moderator noch an seinen Gästen. Mehr Von Frank Lübberding

30.03.2015, 04:22 Uhr | Feuilleton
Explosion in Krankenhaus 10-jähriger Junge rettet Baby und Sanitäter aus Trümmern

Der zehn Jahre alte Jonathan hat ein Baby und einen Sanitäter aus den Trümmern eines Krankenhauses in Mexiko Stadt gerettet. Eine Gasexplosion hatte Teile der Entbindungsstation zerstört. Mehr

05.02.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Halbmarathon in Berlin Joggingtempo statt Rekordlauf

Er wollte deutschen Rekord im Halbmarathon laufen, doch sein Körper spielte nicht mit: Arne Gabius wird von Krämpfen gestoppt, übergibt sich und joggt ins Ziel. Später meldet er sich via Facebook: Still alive. Mehr

29.03.2015, 16:05 Uhr | Sport
Eiffelturm-Wettrennen 1665 Stufen in acht Minuten

Erstmals fand in Paris ein Wettrennen auf das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt, dem Eiffelturm, statt. Der Sieger schaffte die 1665 Stufen in knapp acht Minuten. Mehr

22.03.2015, 13:34 Uhr | Sport
Germanwings-Absturz So funktioniert ein Stimmenrekorder

Der Stimmenrekorder des abgestürzten Airbus 320 hat sogar das Atmen des Kopiloten aufgezeichnet. Wie genau arbeitet eigentlich dieser Teil der Blackbox und was nimmt er alles auf? Mehr Von Marco Dettweiler

27.03.2015, 13:07 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr