Home
http://www.faz.net/-gtl-6ymrp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fabrice Muamba Für 78 Minuten tot

Fabrice Muamba war nach seinem Herzstillstand 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“. In der BBC spricht der Vereinsarzt der Bolton Wanderers über die bangen Minuten und die Genesung des Fußballspielers.

© AFP Zahlreiche Kollegen aus der Fußballwelt, wie hier David Dunn aus Blackburn, wünschen Patrice Muamba gute Besserung

Fußball-Profi Fabrice Muamba von den Bolton Wanderers ist nach Einschätzung von Ärzten nach seinem Herzstillstand am Samstagabend 78 Minuten lang „in Wirklichkeit tot“ gewesen. 15 Stromstöße eines Defibrillators hätten das Herz des 23-Jährigen bei der Notversorgung auf dem Rasen nicht wieder zum Schlagen gebracht, sagte Vereinsarzt Jonathan Tobin am Mittwoch der BBC.

Inzwischen befindet sich der Spieler, der weiter auf der Intensivstation des Londoner Chest Hospitals liegt, auf dem Weg der Besserung. „Wir haben das Schlimmste befürchtet und nicht daran geglaubt, dass er sich erholt. Es ist unglaublich. Es waren 48 Minuten, bis er nach dem Kollaps das Krankenhaus erreichte und danach noch einmal 30 Minuten. Zu dieser Zeit war er in Wirklichkeit tot“, berichtete Tobin, der als einer der ersten an der Unglücksstelle war.

Mehr zum Thema

Andrew Deaner, Kardiologe an dem Londoner Krankenhaus, sagte der BBC: „Wenn ich jemals das Wort Wunder gebrauchen würde, dann trifft es auf diesen Fall zu. Er hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich.“ Im Gespräch mit dem Sender Sky schilderte Tobin seinen Besuch bei Muamba am Dienstagabend: „Ich kam ins Zimmer und er sagte: ,Hi Doc.’ Ich fragte ihn, wie es ihm geht, und er sagte: ,Gut.’“

Muamba war im FA-Cup-Viertelfinale bei Tottenham Hotspur bewusstlos zusammengebrochen. Bereits am Montagabend hatte sein Verein mitgeteilt, dass Muamba selbstständig ohne Beatmungsgerät atmen würde und bei Bewusstsein sei.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kalifornien Vermisste Wanderin überlebt neun Tage in der Sierra Nevada

Neun Tage nachdem eine Amerikanerin beim Wandern als vermisst gemeldet wurde, hat ein Suchtrupp sie lebend gefunden. Die Art und Weise, wie die Frau auf sich aufmerksam machte, erinnert an den Film Titanic. Mehr

30.08.2015, 23:11 Uhr | Gesellschaft
Amerika Mindestens ein Toter bei Einsturz einer Eishöhle

Beim Teileinsturz einer Eishöhle im amerikanischen Bundesstaat Washington ist mindestens ein Wanderer ums Leben gekommen, vier weitere seien verletzt worden, teilte eine Sprecherin des Sherrifs von Snohomish County mit. Mehr

07.07.2015, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM Glückliche Felix

Allyson Felix wird zum ersten Mal Weltmeisterin über 400 Meter. Christian Tayler schafft den zweitbesten Dreisprung aller Zeiten. Und Anita Wlodarczyk wirft beinahe Weltrekord. Mehr

27.08.2015, 14:55 Uhr | Sport
Freizeitzentrum Snowdonia Die perfekte Welle für Surfer in Wales

Das neue Freizeitzentrum Snowdonia ist die Attraktion in Nord-Wales in Großbritannien. In einer Lagune werden 150 Meter lange Wellen erzeugt - und damit die idealen Trainingsbedingungen für Wellenreiter. Aber auch Kletterer, Wanderer und Mountainbiker kommen in dem 1300 Quadratkilometer großen Gelände auf ihre Kosten. Mehr

07.08.2015, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM Reus verfolgt Bolt

Genzebe Dibaba gewinnt über 1500 Meter, Nicholas Bett überrascht über 400 Meter Hürden. David Rudisha schafft Comeback über 800 Meter. Und Julian Reus kann 150 Meter lang mit Usain Bolt mithalten. Mehr

25.08.2015, 14:59 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:56 Uhr

Und der Kunde zahlt

Von Peter Penders

De Bruyne, Son, Firmino: Die englischen Vereine kaufen ein, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch Entrüstung ist fehl am Platz. Am Ende sind wir als Fans für den Geldrausch verantwortlich. Mehr 23 10