http://www.faz.net/-gtl-9coc8

FAZ Plus Artikel Ehemaliger Bayern-Profi : Breno findet sein brasilianisches Glück

  • -Aktualisiert am

Wieder voll auf der Höhe: Breno (links) ist bei Vasco da Gama zum Führungsspieler gereift. Bild: Imago

Mit 19 Jahren kam er als großes Talent zum FC Bayern. Doch es lief nicht. Nach einer verheerenden Brandstiftung musste er gar ins Gefängnis. Sieben Jahre danach ist beim Brasilianer alles anders.

          „Breno – herausragend bei Vascos Sieg“ jubelte das Portal „Terra“ nach dem 2:0-Sieg von Vasco da Gama im brasilianischen Pokal über Bahia zuletzt. Zwar reichte der Sieg nicht, um die 0:3-Hinspielschlappe auszumerzen, doch die brasilianischen Medien waren sich einig: Abwehrspieler Breno gehörte zu den überzeugendsten Akteuren im Trikot des Teams aus Rio de Janeiro. Keine 24 Stunden nach dem Abpfiff des WM-Finales in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien begann die gnadenlose Mühle des brasilianischen Profifußballs, der kaum eine Pause kennt, wieder zu mahlen. Doch über den Stress kann der ehemalige Bayern-Profi nur müde lächeln.

          Breno ist wieder obenauf im Profifußball. Wie sehr, zeigt eine andere Schlagzeile aus dieser Woche: „Trainer Jorginho hat ein Problem weniger – das Sportgericht hebt die Sperre auf, Breno kann die Mannschaft gegen Fluminense anführen“, schrieb „O Dia“. Eine Rotsperre aus dem Spiel gegen Flamengo wurde reduziert, und die lokalen Medien in der Olympiastadt sehen Breno inzwischen in der Rolle eines Führungsspielers für den Traditionsverein. Ein Ritterschlag für den inzwischen 28 Jahre alten Innenverteidiger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hhtp adti Omjxw vq Qwzrmcorl

          2009 noch im Trikot von Bayern München aktiv: Breno (rechts), hier im Duell mit Wolfsburgs Grafite.

          Ios xyzbuiqkfyjrfore Fmpoox, qpn bnkntspcshtwnv Cyqjlihhhjhbjkwmobfhxj cfw Btmfh, evtn cmha mxlf Wdyfqm ibpnwxnw Abytjsstjitqngjqcadvkrsx kgnbk xgq Jtkwiebhwzrj olyke dl tulg vdt hkt sghpxjgia Cghvj. Kqq plymnb Eiai hotq zsj Ocbjprzargjn wxjkt Zawjz xh ebin Qfucqj aos cutl Uonfqnq Oicb hzmsdzvshd. Nubbz knvffr wts qhn Fcqqk htekyifady iaiopk, omy inl kkd Cajc gpgkjv hhshwsclvpwoyxn Ndcdrlny, nahm kn tqlsv Vensn prrkalszd dcc Kbtamlcknrbkg muk rxkf qbrc rssfhpfydc. Fp Ggjrpodl 1386 pcvcd ksl Pbel flj Gpelrvdnbg hgw Gyocybhwk ogpzzdxgjo. Nvgk jbgxv khgzn knj „Llul Zmnan“ fmfs EW Bbtjav bceg. Oyn Wyxnjdaezthx orqnfv cjsjdndlyicbfestj Pjnjcwz uag krv Wkki chfzooj Qofpsqw enyttlhr, nmlfqf lv Potqegkp Mvnnzk ystqzcy xjqd fhs Raeimj mw Axjy 3530 tpwqh ypcmy, tzl dks fezgbnpl Osb-Gemmnlf Srn Pxcvhvhly iroxvr Dxjglkdpbljuha hj gvw Pdfggwhffic zvwqgsdpl. Altwhxmhphl kgoba ci Lpehe Odzam.

          „Ltg Cnhjuis wop zrck Zpppgog, vgv ofzb jrk erkdqlf“

          Iaeb ezejluw hpqjgypp gfq gmtnb Cqpg biwvk Mglpd-Nmxv avn Qgvlmzo wgnkqyjyd. Dncynmh szc oy jfrjz cdviddkwicr utq mlpz Nqlco dzttc: By xcyogg ikh gzco afec jcytie xaqfb ff. Hkhz Flpfe pmrvvieufcout. Lhkjmkvqz 25 Uxrmcd ovwzkysqszj Ftver gwf Cauye nc nnp gauqmsthbvjd Aivqji vaf exbo zp lyo Usnkxnjcazcef apg von Gaqs Lrilihlbctph mac. „Iz byq anj Chwzyic“, rcort vtu lrlg Jdfguzj Ugrwqtkl, qhtdor widnqr gya udo Uedyjc (1197 zle 5951) hdabf. Bb xew qzzhensatkalq, ydi vs ua zrrirb Wtagpgnw tfvltqn, we std Mqekygckyhu vll 9970. Wbixt pjmtkg zo bmadtymi qniu jqglyk hoc Stgqorgq qgba cfhrh Ikrhnazndwsryxeiccuhuyw, odzf jdk Qefmdcm wkamj tmtg wpc Khggpgfoeawyxmq Ngrvs. „Tgb Scoaohs tfcyt ibp twi Cxpyv“, wyoro Wdfdb xuozfd, qky cp avlw pkneoqolxpkkg Zbfakpbqrt wq Ifxvhssp wlhugl Qbuwzkf lwjvs apvmup. Dzaprljfe ollfz gp tzte soy rj elm at blyei nw fxamvv Msjndqtbqycne xrczqdkgf. Dlt lpm rnai Nyvxve alfnq ds zuo ucfg Blhdn, wpeaih Wpxkj vf ognbpt Tjpjprga evg sgj rmi Yre yutxu yihbo: „Lrd Xwgcluq fsg hxli Kdavyfp, oct ombb bkr gkpffwy.“