http://www.faz.net/-gtl-774og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 22:59 Uhr

Europa League Leverkusen lässt zu viele Chancen aus

Leverkusen hat genug Torgelegenheiten, aber Benfica trifft besser: Nach der Niederlage in Lissabon ist die Europapokal-Saison für Bayer beendet. Auch weil Stefan Kießling international nicht so trifft wie in der Bundesliga.

© dpa Ratlos: Der Bundesliga-“Serientäter“ Stefan Kießling lässt in Lissabon zahlreiche Chancen aus

Viel probiert, nichts erreicht - für Bayer Leverkusen ist nach einem Spiel der verpassten Chancen der Trip über Europas Fußball-Plätze vorzeitig beendet. Eine Woche nach dem 0:1 vor eigenem Publikum verlor die Werkself am Donnerstagabend auch das Rückspiel in der Zwischenrunde der Europa League bei Benfica Lissabon mit 1:2 (0:0). Vor 42 000 Zuschauer im Estadio da Luz war der Treffer von Andre Schürrle in der 75. Minute zu wenig für den Bundesliga-Dritten, der an seiner Abschlussschwäche scheiterte und zudem Pech bei zwei Pfostenschüssen beklagte. Ola John (60.) und Nemanja Matic (77.) trafen für die Portugiesen, die wie vor 19 Jahren im Europacup-Duell mit Bayer die Oberhand behielten.

Die Partie entwickelte sich bei angenehmen Temperaturen zu dem von Bayer erwarteten Geduldsspiel. Obwohl die Werkself das Spiel die meiste Zeit bestimmte, gelang es zu selten, Lücken in der Abwehr der Portugiesen zu finden. Liga-Toptorjäger Stefan Kießling rieb sich in vielen Zweikämpfen auf und hatte zudem Pech mit einem Schuss ans Gestänge. Auch Schürrle scheiterte an der Torumrandung. Weitgehend sicher stand immerhin die Defensive. Der im Hinspiel als Torschütze erfolgreiche Oscar Cardozo machte gegen seinen Bewacher Ömer Toprak kaum einen Stich.

Mit Elan und Biss machte sich Leverkusen an die schwierige Aufgabe, den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Schon in der 3. Minute setzte Schürrle das erste offensive Achtungszeichen, doch Benfica-Torhüter Artur konnte einen frühen Rückstand für den portugiesischen Rekordmeister verhindern. Wenig später beklagte Bayer einmal mehr in dieser Saison fehlendes Glück, als der von Daniel Carvajal in Szene gesetzte Kießling aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (12.). Die Werkself bestimmte die Partie in der Anfangsphase fast im Stile einer Heimmannschaft.

Der Schwung bei den Gästen ebbte allerdings rasch ab, Benfica gelang es sich zu befreien und selbst erfolgversprechende Angriffe zu inszenieren. In der 16. Minute bewahrte Bayer-Keeper Bernd Leno seine Mannschaft beim Kopfball von Nicolas Gaitan reaktionsschnell vor einem Gegentor. Während die Portugiesen allmählich die Spielkontrolle übernahmen, ging bei den Leverkusenern die Passsicherheit im Aufbau immer mehr verloren. Erst in der Schlussphase der ersten 45 Minuten berappelte sich die Elf von Cheftrainer Sascha Lewandowski wieder - und hatte erneut Pech im Abschluss. Diesmal traf Schürrle mit einem Schuss aus spitzem Winkel das Torgestänge.

Nach einer Stunde Spielzeit tobten die Benfica-Anhänger, als Ola John auf dem linken Flügel Gonzalo Castro austanzte und den Ball aus spitzem Winkel unhaltbar für Leno in die lange Torecke schlenzte. Dem möglichen Ausgleich stand in der 63. Minute beim Volleyschuss von Rolfes erneut Artur im Wege. Eine Viertelstunde vor Schluss keimte bei Bayer nach Schürrles Volleyschuss zum 1:1 noch einmal Hoffnung auf, doch nur zwei Minuten später machte Matic diese mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 wieder zunichte.

Benfica Lissabon - Bayer Leverkusen 2:1 (0:0)

Benfica Lissabon: Artur - André Almeida, Luisão, Garay, Melgarejo - Carlos Martins (53. Salvio), Matic, Gaitán - Pérez, Cardozo (64. Lima), John (90.+4 Jardel)
Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Bender (57. Hegeler), Reinartz (74. Milik), Rolfes - Castro, Schürrle, Kießling
Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 42 000
Tore: 1:0 John (60.), 1:1 Schürrle (75.), 2:1 Matic (77.)
Gelbe Karten: John, Matic, Pérez / Bender, Carvajal

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
FC Augsburg Schuster und die passenden Schuhe

Solide Strukturen und etabliert in der Bundesliga. Der FC Augsburg ist der nächste Schritt für Trainer Dirk Schuster. Manches ist aber dennoch wie in Darmstadt – nur auf höherem Niveau. Mehr Von Elisabeth Schlammerl

27.07.2016, 15:07 Uhr | Sport
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 27