Home
http://www.faz.net/-gtl-774og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Europa League Leverkusen lässt zu viele Chancen aus

Leverkusen hat genug Torgelegenheiten, aber Benfica trifft besser: Nach der Niederlage in Lissabon ist die Europapokal-Saison für Bayer beendet. Auch weil Stefan Kießling international nicht so trifft wie in der Bundesliga.

© dpa Vergrößern Ratlos: Der Bundesliga-“Serientäter“ Stefan Kießling lässt in Lissabon zahlreiche Chancen aus

Viel probiert, nichts erreicht - für Bayer Leverkusen ist nach einem Spiel der verpassten Chancen der Trip über Europas Fußball-Plätze vorzeitig beendet. Eine Woche nach dem 0:1 vor eigenem Publikum verlor die Werkself am Donnerstagabend auch das Rückspiel in der Zwischenrunde der Europa League bei Benfica Lissabon mit 1:2 (0:0). Vor 42 000 Zuschauer im Estadio da Luz war der Treffer von Andre Schürrle in der 75. Minute zu wenig für den Bundesliga-Dritten, der an seiner Abschlussschwäche scheiterte und zudem Pech bei zwei Pfostenschüssen beklagte. Ola John (60.) und Nemanja Matic (77.) trafen für die Portugiesen, die wie vor 19 Jahren im Europacup-Duell mit Bayer die Oberhand behielten.

Die Partie entwickelte sich bei angenehmen Temperaturen zu dem von Bayer erwarteten Geduldsspiel. Obwohl die Werkself das Spiel die meiste Zeit bestimmte, gelang es zu selten, Lücken in der Abwehr der Portugiesen zu finden. Liga-Toptorjäger Stefan Kießling rieb sich in vielen Zweikämpfen auf und hatte zudem Pech mit einem Schuss ans Gestänge. Auch Schürrle scheiterte an der Torumrandung. Weitgehend sicher stand immerhin die Defensive. Der im Hinspiel als Torschütze erfolgreiche Oscar Cardozo machte gegen seinen Bewacher Ömer Toprak kaum einen Stich.

Mit Elan und Biss machte sich Leverkusen an die schwierige Aufgabe, den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Schon in der 3. Minute setzte Schürrle das erste offensive Achtungszeichen, doch Benfica-Torhüter Artur konnte einen frühen Rückstand für den portugiesischen Rekordmeister verhindern. Wenig später beklagte Bayer einmal mehr in dieser Saison fehlendes Glück, als der von Daniel Carvajal in Szene gesetzte Kießling aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (12.). Die Werkself bestimmte die Partie in der Anfangsphase fast im Stile einer Heimmannschaft.

Der Schwung bei den Gästen ebbte allerdings rasch ab, Benfica gelang es sich zu befreien und selbst erfolgversprechende Angriffe zu inszenieren. In der 16. Minute bewahrte Bayer-Keeper Bernd Leno seine Mannschaft beim Kopfball von Nicolas Gaitan reaktionsschnell vor einem Gegentor. Während die Portugiesen allmählich die Spielkontrolle übernahmen, ging bei den Leverkusenern die Passsicherheit im Aufbau immer mehr verloren. Erst in der Schlussphase der ersten 45 Minuten berappelte sich die Elf von Cheftrainer Sascha Lewandowski wieder - und hatte erneut Pech im Abschluss. Diesmal traf Schürrle mit einem Schuss aus spitzem Winkel das Torgestänge.

Nach einer Stunde Spielzeit tobten die Benfica-Anhänger, als Ola John auf dem linken Flügel Gonzalo Castro austanzte und den Ball aus spitzem Winkel unhaltbar für Leno in die lange Torecke schlenzte. Dem möglichen Ausgleich stand in der 63. Minute beim Volleyschuss von Rolfes erneut Artur im Wege. Eine Viertelstunde vor Schluss keimte bei Bayer nach Schürrles Volleyschuss zum 1:1 noch einmal Hoffnung auf, doch nur zwei Minuten später machte Matic diese mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 wieder zunichte.

Benfica Lissabon - Bayer Leverkusen 2:1 (0:0)

Benfica Lissabon: Artur - André Almeida, Luisão, Garay, Melgarejo - Carlos Martins (53. Salvio), Matic, Gaitán - Pérez, Cardozo (64. Lima), John (90.+4 Jardel)
Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Bender (57. Hegeler), Reinartz (74. Milik), Rolfes - Castro, Schürrle, Kießling
Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 42 000
Tore: 1:0 John (60.), 1:1 Schürrle (75.), 2:1 Matic (77.)
Gelbe Karten: John, Matic, Pérez / Bender, Carvajal

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0 gegen Hoffenheim Daheim lässt Leverkusen keinen rein

Gegen die TSG Hoffenheim bleibt Bayer Leverkusen auch nach 540 Minuten ohne Gegentor im eigenen Stadion und feiert einen verdienten 2:0-Sieg. Für die direkte Qualifikation für die Champions League reicht es für Bayer 04 trotzdem nicht. Mehr

16.05.2015, 17:45 Uhr | Sport
Champions League Leverkusen kann alles klarmachen

Frühzeitig kann Bayer Leverkusen den Einzug ins Achtelfinale der Champions League perfekt machen. Am Mittwoch (20.45 Uhr) empfängt die Werkself empfängt den AS Monaco. Mehr

26.11.2014, 14:40 Uhr | Sport
3:0 gegen Leverkusen Gladbach ist die Macht vom Niederrhein

Der nächste Schritt im wundersamen Borussen-Aufstieg unter Trainer Favre ist geschafft. Mit dem 3:0-Sieg gegen Leverkusen kontert sich Gladbach praktisch in die Champions League. Mehr Von Richard Leipold, Mönchengladbach

09.05.2015, 17:26 Uhr | Sport
Champions League Bayern München vor dem wichtigen Rückspiel gegen Porto

Nach der Niederlage im Hinspiel müssen die Bayern gegen die Portugiesen im heimischen Stadion hoch gewinnen, um noch ins Halbfinale zu kommen. Mehr

20.04.2015, 15:21 Uhr | Sport
Eurogoals Was sind schon 37 Jahre?

Mit wehenden Haaren stürmten die Gladbacher in den 70er Jahren durch den Europapokal der Landesmeister. Sie gewannen nichts - außer die Herzen. Jetzt spielen sie endlich wieder in der Champions League. Mehr Von Achim Dreis

18.05.2015, 12:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 22:59 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 0