http://www.faz.net/-gtl-94hk5

Hertha-Remis gegen Östersund : Klinsmann hält Elfmeter

  • Aktualisiert am

Starke Leistung: Beim Debüt in der Europa League hält Jonathan Klinsmann direkt einen Elfmeter gegen Östersund. Bild: Reuters

Für Hertha BSC ging es gegen Östersund um nichts mehr. Dennoch zeigt sich die Mannschaft von Pal Dardai motiviert beim 1:1 im Heimspiel gegen die Schweden – ein Spieler überzeugt ganz besonders bei seinem Debüt.

          Nach dem letzten Akt in der Europa League lief Hertha-Coach Pal Dardai direkt auf Jonathan Klinsmann zu und herzte den Torwart mit dem prominenten Namen. Der 20-Jährige hat bei seinem Profidebüt einer Berliner Bubi-Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 23,36 Jahren zum Abschied aus der Europa League zumindest ein Unentschieden gerettet. Im letzten Gruppenspiel gab es gegen Östersunds FK ein 1:1 (0:0).

          Die Führung der Gäste aus Schweden durch Sotirios Papagiannopoulos (58. Minute) glich Peter Pekarik (61.) aus. Drei Minuten vor dem Ende hielt Klinsmann einen Elfmeter von Brwa Nouri. Von den treuesten der Hertha-Fans wurde er dafür nach dem Abpfiff besonders gefeiert. Das Weiterkommen in die K.o.-Runde hatte der Fußball-Bundesligist allerdings bereits vorher verspielt. Mit nur fünf Punkten wurde Hertha in Gruppe J Letzter, während Athletic Bilbao als Erster und Östersund in die nächste Runde einzogen.

          Europa League

          Schon die Aufstellung verriet, dass Trainer Pal Dardai dem Ligaspiel am Sonntag beim FC Augsburg die Priorität einräumt. Bis auf Youngster Maximilian Mittelstädt wechselte er in der Startelf im Vergleich zum jüngsten 1:2 gegen Eintracht Frankfurt alle Spieler aus. Dardai bot dabei die bislang jüngste Mannschaft unter seiner Regie auf. Zu seinem Profi-Debüt kam Klinsmann. Der Sohn des einstigen Weltmeisters und Bundestrainers war im Sommer von der Berkeley-Universität aus den Vereinigten Staaten nach Berlin gekommen, hatte bisher aber nur für das Regionalligateam gespielt.

          Erstmals stand in einem Pflichtspiel auch Dardai-Sohn Palko (18) von Beginn an auf dem Platz, nachdem er Anfang November gegen Luhansk für elf Minuten eingewechselt worden war. Gegen die Ukrainer war Hertha der einzige Sieg (2:0) beim Europa-League-Comeback nach acht Jahren gelungen. Dardai junior setzte vor 15 686 Zuschauern im gähnend leeren Olympiastadion das erste Zeichen. Nach einer abgewehrten Ecke hämmerte das Talent den Ball aus 18 Metern an die Latte (18.).

          Hertha BSC spielt konzentriert und trifft, aber auch Östersund macht ein Tor. Bilderstrecke

          Auch danach blieb Palko Dardai gegen die in Bestbesetzung angetretenen Schweden gefährlich. Gleich zweimal scheiterte er in aussichtsreicher Position an Östersunds Keeper Aly Keita (28., 30.). Klinsmann musste erst nach einer halben Stunde erstmals eingreifen und parierte einen Schuss von Papagiannnopoulos stark.

          Die völlig neu zusammengestellte Berliner Mannschaft bestimmte klar die Partie, wirkte im Dauerregen engagiert und spritzig, auch wenn einige Ungenauigkeiten dabei waren. Mit einer Mischung aus weiteren Jungprofis wie Jordan Torunarigha (20) und Spielern wie Ondrej Duda und Genki Haraguchi, von denen Dardai mehr verlangt als in dieser Saison bisher gezeigt, wollte sich Hertha ehrenvoll von der internationalen Bühne verabschieden.

          Das Spiel schien schon fast ein Spiegelbild der gesamten Gruppenphase, denn die Gastgeber belohnten sich lange nicht und wurden durch Papagiannopulos bestraft. Die Abwehr der Berliner agierte nicht energisch genug, kurz darauf bereiteten Dardai und Mittelstädt allerdings mustergültig den Ausgleich durch Oldie Pekarik (31) vor.

          Weitere Themen

          Dortmunder Zufallssieg

          Champions League : Dortmunder Zufallssieg

          Nach einem über weite Strecken dürftigen Auftritt beim FC Brügge hat Borussia Dortmund das Glück des Schwerfälligen: Pulisic wird angeschossen, der Ball landet im Tor.

          Topmeldungen

          Deutschlandbesuch : Kein großer Auftritt für Erdogan

          In der Vergangenheit hatte der türkische Präsident Ansprachen vor mehr als 10.000 Menschen in Deutschland gehalten. Darauf wird er beim Besuch kommende Woche verzichten. Stattdessen gibt es zwei Treffen mit der Kanzlerin.

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden. So versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Parteimitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          Trump über Jeff Sessions : „Ich habe keinen Justizminister“

          Der amerikanische Präsident macht Jeff Sessions unter anderem dafür verantwortlich, dass die Russland-Ermittlungen noch laufen. Außerdem sei dieser auch schuld daran, dass es immer noch illegale Immigration gebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.