http://www.faz.net/-gtl-8y5zf

Europa-League-Finale : Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen in Stockholm

  • Aktualisiert am

Zusätzliche Polizisten sollen das Finalspiel der Europa League in Stockholm sichern. Bild: dpa

Nach dem Bombenanschlag in ihrer Stadt spielen die Fußballer von Manchester United an diesem Mittwoch gegen Ajax Amsterdam um den Europapokal-Sieg. Polizei und Behörden sind in Stockholm allerdings schon seit einiger Zeit alarmiert.

          Nach dem Terroranschlag in Manchester wird das Europa-League-Finale zwischen Ajax Amsterdam und Manchester United am Mittwochabend (20.45 Uhr/ Live bei Sky und im Europa-League-Liveticker bei FAZ.NET) unter starken Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Maßnahmen wie eine massive Polizeipräsenz oder verstärkte Einlasskontrollen am Stadion wurden zwar bereits lange im voraus beschlossen, weil der Endspiel-Ort Stockholm erst am 7. April selbst das Ziel eines Anschlags war. Aber der Kontakt zwischen der Europäischen Fußball-Union Uefa, dem schwedischen Verband und der Polizei vor Ort sei noch einmal verstärkt worden, hieß es nun.

          Polizisten sichern die Fan Zone in Stockholm. Bilderstrecke
          Polizisten sichern die Fan Zone in Stockholm. :

          „Eine solche Form des Anschlags ist immer in unsere Planung und Vorbereitungen dieses Events mit eingerechnet worden“, sagte der Polizeisprecher Lars Bystrom der Deutschen Presse-Agentur. Nach einem Bericht der englischen Zeitung „The Mirror“ soll vor dem Spiel noch ein zusätzlicher Ring an Absperrungen um das Stadion aufgebaut werden, damit die Zuschauer besser kontrolliert werden können.

          Uefa und die Polizei baten die Fans beider Teams, aus diesem Grund möglichst frühzeitig an der Friends Arena im Stockholmer Vorort Solna zu erscheinen. Vor dem Anstoß soll es eine Gedenkminute für die mindestens 22 Todesopfer des Bombenanschlags bei einem Konzert der Sängerin Ariana Grande in der Manchester Arena geben. Die Eröffnungszeremonie des Europa-League-Finales wird in deutlich abgespeckterer Form ablaufen als ursprünglich geplant. Beide Mannschaften laufen zudem mit einem Trauerflor auf.

          Die Spieler von Manchester United stehen nach dem Anschlag besonders unter Schock, weil sie erst am Dienstagnachmittag nach Stockholm flogen und die Atmosphäre in ihrer Stadt vorher noch selbst erlebten. „Ich kann nicht glauben, was letzte Nacht passiert ist“, twitterte Verteidiger Daley Blind, der früher für den Endspiel-Gegner Ajax Amsterdam spielte. Offensivspieler Jesse Lingard schrieb: „Meine Gedanken und Gebete sind bei jedem, der von der Attacke auf diese schöne Stadt betroffen wurde. Wir werden in dieser schwarzen Stunde zusammenstehen.“

          Weitere Themen

          Die schicksalhafte Papierkugel

          Bremen gegen Hamburg : Die schicksalhafte Papierkugel

          Am 7. Mai 2009 entscheidet eine Papierkugel das Uefa-Cup-Duell zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV – und hat Auswirkungen bis in die Gegenwart. Zwei Protagonisten von damals stehen auch heute wieder im Fokus.

          Das deutsche Drama im Eishockey-Finale Video-Seite öffnen

          Olympia 2018 : Das deutsche Drama im Eishockey-Finale

          55,5 Sekunden vom Gold entfernt: Das deutsche Eishockey-Team liegt im letzten Drittel 3:2 in Führung, doch Russland gleicht aus und beendet in der Overtime den deutschen Traum von Gold.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.