http://www.faz.net/-gtl-8y5dd

Europa-League-Finale : Manchester United will zurück zu alter Stärke

  • -Aktualisiert am

Erfolg oder Reinfall: Für Manchesters Trainer Jose Mourinho hängt alles vom Saisonspiel Nummer 64 ab. Bild: UEFA HANDOUT/REX/Shutterstock

Nach 63 Pflichtspielen in insgesamt fünf Wettbewerben entscheidet nur ein Match über Erfolg oder Reinfall. Für Manchester United geht es im Europa-League-Finale um die Zukunft.

          Es ist schon bizarr: Man bestreitet im Verlauf eines Jahres 63 Pflichtspiele in fünf verschiedenen Wettbewerben, und am Ende entscheidet ein einziges Match darüber, ob die gesamte Saison ein Erfolg oder ein Reinfall war. So ist es aktuell bei Manchester United. Zwar hat der englische Fußball-Rekordmeister bereits den Ligapokal und den Community Shield gewonnen – zwei vergleichsweise bedeutungslose Trophäen.

          Aber in der Premier League ist United nur Sechster geworden und hat sich damit über die Liga wieder nicht für die Champions League qualifiziert. Alles hängt deshalb nun davon ab, was an diesem Mittwochabend passiert: Dann nämlich spielt Manchester United in Stockholm im Finale der Europa League gegen Ajax Amsterdam.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Kritiker unken zwar, die Europa League sei das hässliche Entlein unter den europäischen Vereinswettbewerben. Aber immerhin darf der Sieger des Turniers im nächsten Jahr in der Champions League mitspielen – ein wesentlicher Gradmesser für den Erfolg eines Fußballteams.

          Ein Finalsieg würde deshalb auch United-Trainer José Mourinho das Leben wieder etwas leichter machen. Es ist zwar gerade seine erste Saison mit den „Red Devils“ – und gemessen daran dürfte man sich über das bisher Erreichte normalerweise nicht beschweren.

          Aber normale Maßstäbe sind im Fußball-Geschäft nichts wert; schon gar nicht, wenn einem der Spitzname „The Special One“ anhaftet: der Besondere. Hinzu kommt, dass United auf dem Transfermarkt vor der Saison nicht gerade gekleckert hat: Paul Pogba wechselte für die Rekordsumme von 105 Millionen Euro nach Manchester, Henrich Mchitarjan wurde für umgerechnet 42 Millionen Euro aus Dortmund geholt, Eric Bailly kostete 38 Millionen – und als Extra kam der derzeit verletzte Weltstar Zlatan Ibrahimovic kostenlos von Paris Saint-Germain.

          Das sind Namen und vor allem Summen, die zu mehr verpflichten. Der Finalsieg gegen Ajax ist für Manchester United daher alternativlos. So formulierte es jedenfalls der ehemalige Dortmunder Mchitarjan. Im Interview mit „Sky Sports“ sagte er: „Es gibt für uns nur eine Möglichkeit: Und die ist, zu gewinnen.“ Schließlich sei Manchester United kein Verein, der nur in die Europa League gehöre.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Und weiter sagte der Armenier: „Das wird eins der wichtigsten Spiele in meinem Leben. Ich will diese Chance nicht verpassen.“ Mchitarjans erste Saison in Manchester verlief insgesamt holprig – in der Hinrunde vor allem aufgrund von Verletzungen, aber der 28-Jährige sagte auch, dass er sich anfangs erst an das höhere Tempo und die etwas härtere Gangart in der Premier League gewöhnen musste. In der Liga kam er so auf 24 Einsätze, in denen er nicht immer überzeugte. In der Europa League hingegen gehörte er zu den wichtigsten Spielern seines Teams.

          In zehn von 14 Spielen war Mchitarjan dabei, und ihm gelangen fünf Tore: Im Viertelfinale gegen Anderlecht traf er in Hin- und Rückspiel je einmal, zuvor schoss er Tore gegen Rostow, Saint-Étienne und Luhansk.

          Es gilt als wahrscheinlich, dass er auch im Finale gegen Ajax von Beginn an auf dem Feld stehen wird. „Wenn wir das Europa-League-Finale gewinnen, dann war es eine tolle Saison für uns“, sagte er zu „Sky Sports“ und gab sich angesichts der großen Bedeutung dieses Spiels für United betont souverän: „Ich werde nicht nervös sein, ich bin ja kein Kind mehr. Ich weiß, wie man mit dem Druck umgeht.“

          Video-Kanal : Alle News zur Europa League

          Und über seine Premieren-Saison in England sagte Mchitarjan schließlich: „Es war kein schlechtes Jahr, eher ein normales Jahr. Ich kann sicherlich mehr leisten, aber für dieses Jahr ist es nicht schlecht. Nächstes Jahr versuche ich, mehr zu tun.“

          Mourinho wehrte sich zuletzt dagegen, die Saison nur auf der Basis des Europa-League-Finales zu bewerten. Aber auch vor dem Hintergrund der bevorstehenden Transferphase ist die Qualifikation für die Champions League von großer Bedeutung.

          Denn sie würde Uniteds Verhandlungsposition bei Spielern wie Antoine Griezmann erheblich stärken; an dem Franzosen soll Manchester United stark interessiert sein. Stars wie er sollen dabei helfen, den Klub aus der Krise heraus und zurück zu alter Stärke zu führen. Sieg oder Niederlage: Für Manchester United hängt jetzt alles an Saisonspiel Nummer 64.

          Unter Schock

          Unter Schock Einen Tag vor dem Europa-League-Endspiel zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam hat der Bombenanschlag in Manchester auch das Team von United zutiefst schockiert. Im Gedenken an die 22 Todesopfer legten Spieler und Trainer am Dienstag während ihres Abschlusstrainings eine Schweigeminute auf ihrem Klubgelände in Carrington ein, im Finale wird das Team mit Trauerflor antreten. „Wir stehen zusammen“, hieß es. Eine für den Abend am Endspielort Stockholm vorgesehene Pressekonferenz mit Trainer José Mourinho wurde auf Wunsch des Vereins abgesagt. Ajax-Trainer Peter Bosz sagte: „Es liegt ein Schatten über diesem Spiel. Dieses Finale hat nicht den Glanz, den es ursprünglich einmal verdient gehabt hätte. Es sollte ein Fußball-Fest werden, doch was passiert ist, macht uns sehr betroffen.“ (dpa)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.