Home
http://www.faz.net/-gtm-7o1qk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Europa League FC Basel auch ohne Fans treffsicher

Der Schweizer Fußball-Meister gewinnt sein Geisterspiel im Viertelfinale der Europa League. Juventus nähert sich dem Heimfinale in Turin. Und auch die Portugiesen können feiern.

© REUTERS Vergrößern Der erste Streich: Basels Delgado trifft ins lange Eck

Auch ohne eigene Fans im Rücken hat sich der FC Basel eine glänzende Ausgangsposition für den Einzug in das Halbfinale der Europa League verschafft. Der Schweizer Fußball-Meister gewann am Donnerstag im Viertelfinal-Hinspiel 3:0 (2:0) gegen den FC Valencia. Zuschauer waren nach den Fan-Vorfällen im Achtelfinale in Salzburg ausgeschlossen.

Auf dem erhofften Weg ins Finale am 14. Mai im eigenen Stadion machte Juventus Turin mit einem 1:0 (0:0) bei Olympique Lyon den nächsten Schritt. Der FC Porto gewann daheim 1:0 (1:0) gegen den FC Sevilla, Benfica Lissabon siegte 1:0 (0:0) bei AZ Alkmaar. Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt.

Geisterspiel in Basel

Beim Geisterspiel in Basel steckten die Gastgeber neben der fehlenden Unterstützung von den Rängen auch den Ausfall zahlreicher Spieler weg, unter ihnen der fehlende Bundesligaprofi und Kapitän Marco Streller. Der Argentinier Matías Delgado traf erst per Schrägschuss (34.) und verwandelte dann eine Flanke (38.). Diesen Vorsprung verteidigte Basel in zweiten Hälfte gegen die anrennenden Gäste aus Valencia. Valentin Stocker setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt.

FC Basel's Delgado celebrates with team mates Stocker, Degen and Aliji after scoring a goal against Valencia during their Europa League quarter-final first leg soccer match in St.Jakob-Park stadium in Basel © REUTERS Vergrößern Stille Freude in Basel: Beinahe mehr Menschen auf dem Platz als auf der Tribüne

Italiens Rekordmeister Juventus mühte sich ohne den gelb-gesperrten früheren Leverkusener Arturo Vidal lange vergeblich in Lyon. Der Argentinier Carlos Tévez vergab vor der Pause zwei gute Chancen und konnte seine Torflaute im Europapokal nicht beenden. Erst Leonardo Bonucci (85.) war kurz vor Schluss im Nachsetzen erfolgreich.

Mehr zum Thema

Der französische Innenverteidiger Eliaquim Mangala (31.) brachte den FC Porto per Hechtkopfball in Führung. Sevilla mit dem einstigen Nationalspieler Marko Marin und dem ehemaligen Schalker Ivan Rakitic hatte kurz vor der Pause Glück bei einem Pfostenschuss von Portos Belgier Steven Defour. Der Europa-League-Sieger von 2011 verpasste auch in der zweiten Hälfte einen höheren Erfolg und verlor noch Fernando. Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigte dem Brasilianer Gelb-Rot (87.).

FC Porto vs Sevilla FC © dpa Vergrößern Der FC Porto nähert sich dem Halbfinale: Mangala (r.) erzielt das Tor des Tages gegen Sevilla

Benfica Lissabon war in Alkmaar spielerisch besser, die von Dick Advocaat trainierten Niederländer hatten zunächst die größeren Chancen. Das einzige Tor gelang dann doch Portugals Tabellenführer und Rekordchampion: Eduardo Salvio (48.) versenkte einen Abpraller volley, weitere Treffer waren danach möglich.

Fußball-Europa League, Viertelfinale, Hinspiele:

AZ Alkmaar - Benfica Lissabon 0:1 (0:0)
Schiedsrichter:
Moen (Norwegen)
Tor: 0:1 Salvio (48.)

Olympique Lyon - Juventus Turin 0:1 (0:0)
Schiedsrichter:
Collum (Schottland)
Tor: 0:1 Bonucci (85.)

FC Basel - FC Valencia 3:0 (2:0)
Schiedsrichter:
Atkinson (England)
Tore: 1:0 Delgado (34.), 2:0 Delgado (38.), 3:0 Stocker (90.+1)

FC Porto - FC Sevilla 1:0 (1:0)
Schiedsrichter:
Stark (Ergolding)
Tor: 1:0 Mangala (31.)
Gelb-Rote Karten: Fernando (87./Meckern) / -

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentiniens Torwart Romero Vom Van-Gaal-Schüler zum WM-Helden

Argentiniens Held des WM-Halbfinals heißt nicht Messi, sondern Romero. Den Torwart verbindet eine besondere Geschichte mit dem gegnerischen Trainer. Zu Hause feiern sie ihn als Nachfolger von Goycochea. Mehr

10.07.2014, 13:09 Uhr | Sport
Der geschlagene Messi Der Weltfußballer kann kein Weltmeister werden

Lionel Messi zeigt auch im Finale, warum er als bester Spieler der Welt gilt. Den größten Erfolg seiner Karriere verhindert allerdings ein deutsches Team, das ihn mit vereinten Kräften stoppt. Mehr

14.07.2014, 00:09 Uhr | Sport
80-Millionen-Transfer Real schnappt sich WM-Star Rodriguez

Offensiver geht’s kaum: Ronaldo und Bale sind nicht genug, jetzt kommt auch noch der Torschützenkönig aus Kolumbien nach Madrid. Mehr

22.07.2014, 14:05 Uhr | Sport

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr 3 1