http://www.faz.net/-gtl-76y6y

Europa League : Chelsea gewinnt im Cup der Verlierer

  • Aktualisiert am

Ein Herz für Chelsea: Oscar trifft in der Europa League Bild: REUTERS

Der FC Chelsea hat nach seinem Abstieg in die Europa League zumindest dort eine Aussicht aufs Weiterkommen. Dagegen stehen der FC Liverpool und Titelverteidiger Atlético Madrid vor dem Aus.

          Champions-League-Sieger FC Chelsea steht zumindest in der Europa League vor dem Einzug ins Achtelfinale. Der in der Fußball-Königsklasse gescheiterte Premier-League-Club gewann am Donnerstagabend bei Sparta Prag mit 1:0 (0:0). Dagegen drohen dem englischen Kontrahenten FC Liverpool, Titelverteidiger Atlético Madrid und dem italienischen Tabellenzweiten SSC Neapel das Aus.

          Auch das Bundesliga-Quartett Bayer Leverkusen, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach und VfB Stuttgart steht nach den Hinspielen nicht gut da. Gladbach kam vor eigenem Publikum nicht über ein 3:3 (1:0) gegen Lazio Rom hinaus, der VfB musste sich ebenfalls zu Hause mit einem 1:1 (1:0) gegen den KRC Genk begnügen. Und Leverkusen kassierte gar eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Benfica Lissabon. Auch Hannover verlor sein Spiel - in Moskau gab es eine 1:3 (1:1)-Pleite gegen Anschi Machatschkala. Damit stehen die deutschen Vertreter in den Rückspielen in einer Woche vor schwierigen Aufgaben.

          Beim Chelsea-Gastspiel in Prag eröffnete der Brasilianer Oscar (82. Minute) seinem Club beste Chancen für das Rückspiel in einer Woche. Der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi Marko Marin stand in der Startelf der Londoner, wurde aber in der 68. Minute ausgewechselt.

          Der frühere Schalker Lewis Holtby dagegen saß beim 2:1-Sieg seines neuen Clubs Tottenham Hotspur gegen Olympique Lyon zunächst nur auf der Bank. Der walisische Nationalspieler Gareth Bale erzielte beide Treffer (45./90.+3) für die Engländer. Dank des Auswärtstreffers durch Samuel Umtiti (55.) dürfen sich auch die Franzosen für das Rückspiel noch Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale ausrechnen.

          Heimniederlagen für Madrid und Neapel

          Der FC Liverpool musste sich im Hinspiel der ersten K.o.-Runde beim russischen Meister Zenit St. Petersburg mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Der Brasilianer Hulk (69.) und der russische Nationalspieler Sergej Semak (72.) erzielten die Treffer.

          Auch der amtierende Europa-League-Champion Atlético Madrid verlor das Hinspiel - überraschend sogar zu Hause gegen Rubin Kasan mit 0:2 (0:1). Gökdeniz Karadeniz (6.) und Pablo Orbaiz (90.+5) besiegelten die Niederlage für die Spanier.

          Der SSC Neapel kassierte vor eigenem Publikum gar eine bittere 0:3 (0:1)-Pleite gegen Viktoria Pilsen. Vladimir Darida (28.), Frantisek Rajtoral (79.) und Stanislav Tecl (90.) trafen in Italien.

          Europa League, Zwischenrunde, Hinspiele

          Zenit St. Petersburg - FC Liverpool 2:0 (0:0)
          Anschi Machatschkala - Hannover 96 3:1 (1:1)
          BATE Borissow  - Fenerbahce Istanbul 0:0
          UD Levante  - Olympiakos Piräus  3:0 (2:0)
          Dynamo Kiew - Girondins Bordeaux 1:1 (1:1)
          Bayer Leverkusen - Benfica Lissabon 0:1 (0:0)
          Ajax Amsterdam  - Steaua Bukarest 2:0 (1:0)
          Sparta Prag - FC Chelsea  0:1 (0:0)
          SSC Neapel  - Viktoria Pilsen 0:3 (0:1)
          Inter Mailand  - CFR Cluj 2:0 (1:0)
          Newcastle United - Metalist Charkow 0:0
          VfB Stuttgart  - KRC Genk 1:1 (1:0)
          Atlético Madrid - Rubin Kasan 0:2 (0:1)
          FC Basel - Dnjepr Dnjepropetrowsk 2:0 (1:0)
          Bor. Mönchengladbach - Lazio Rom 3:3 (1:0)
          Tottenham Hotspur  - Olympique Lyon  2:1 (1:0)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit neuer Eskalationsstufe

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.