http://www.faz.net/-gtl-774ue

Europa League : Atlético, Neapel und Liverpool sind raus

  • Aktualisiert am

Freud und Leid: St. Petersburg feiert das Weiterkommen an der Anfield Road Bild: dpa

Nicht nur die Bundesliga meldet Verluste: Auch drei große Namen sind in der ersten K.O.-Runde der Europa League auf der Strecke geblieben: Neben Titelverteidiger Atletico Madrid erwischt es Klubs aus England und Italien.

          Titelverteidiger Atlético Madrid, der FC Liverpool und der SSC Neapel sind in der Europa League in der Zwischenrunde gescheitert. Der Vorjahressieger und aktuelle Tabellenzweite der spanischen Fußball-Liga gewann am Donnerstag das Rückspiel der ersten K.o.-Runde beim russischen Vertreter Rubin Kasan zwar mit 1:0 (0:0). Doch nach der 0:2-Heimniederlage vor einer Woche reichte der späte Treffer von Falcao (84. Minute) in Moskau nicht zum Weiterkommen.

          Auch Liverpool feierte gegen den russischen Meister Zenit St. Petersburg mit 3:1 (2:1) einen Sieg, doch für die Engländer war das nach der 0:2-Hinspielniederlage zu wenig. Der Brasilianer Hulk (19.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Luis Suarez (28./59.) und Joe Allen (43.) gelang noch die Wende. Dank des Auswärtstores sicherte sich Zenit allerdings das Achtelfinal-Duell gegen den FC Basel.

          Neapel kassierte nach der bitteren 0:3-Heimpleite vor einer Woche auch bei Viktoria Pilsen eine 0:2-Niederlage. Jan Kovarik (51.) und Stanislav Tecl (74.) besiegelten das Aus für die Italiener.

          Chelsea im Glück

          Der aus der Königsklasse abgestiegene Champions-League-Sieger FC Chelsea, der Ex-Schalker Lewis Holtby mit seinem neuen Club Tottenham Hotspur und Inter Mailand zogen dagegen ins Achtelfinale ein. Chelsea vermied beim 1:1 (0:1) gegen Sparta Prag dank eines späten Treffers des Belgiers Eden Hazard (90.+2) die Verlängerung und rettete sich nach dem 1:0-Hinspielsieg in die Runde der besten 16.

          Bei Olympique Lyon kamen die Spurs ebenfalls dank eines Last-Minute-Tors von Mousa Dembélé (90.) zu einem 1:1 (0:1) und wendeten das Aus noch ab. Das Hinspiel hatte Tottenham 2:1 gewonnen. In der Partie unter der Leitung des deutschen Referees Wolfgang Stark (Ergolding) brachte Maxime Gonalons Lyon in Führung (17.).

          Inter setzte sich beim rumänischen Vertreter CFR Cluj mit 3:0 (2:0) durch. Der Kolumbianer Freddy Guarin (22./45.+3) und Marco Benassi (89.) erzielten die Tore für die Gäste. Auch Newcastle United, der FC Basel, Fenerbahce Istanbul, UD Levante und Girondins Bordeaux erreichten das Achtelfinale.

          Achtelfinale (Hinspiele 7. März/Rückspiele 14. März)

          Viktoria Pilsen        - Fenerbahce Istanbul
          Benfica Lissabon       - Girondins Bordeaux
          Anschi Machatschkala   - Newcastle United
          VfB Stuttgart          - Lazio Rom
          Tottenham Hotspur      - Inter Mailand
          UD Levante             - Rubin Kasan
          FC Basel               - Zenit St. Petersburg
          Ajax/Steaua            - FC Chelsea

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          F-18 bei Madrid abgestürzt Video-Seite öffnen

          Spanien : F-18 bei Madrid abgestürzt

          In der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid ist am Dienstagvormittag ein F-18-Kampfflugzeug abgestürzt. Näheres über die Unglücksursache ist bislang nicht bekannt. Ein Video auf Twitter zeigt die Absturzstelle kurz nach dem Vorfall.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.