http://www.faz.net/-gtl-796d4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.05.2013, 17:20 Uhr

Essener Georg-Melches-Stadion Hier stirbt ein Stück Ruhrgebiet

Wo „Ente“ Lippens trickste, Pelé zauberte und Özil reifte, steht bald kein Stein mehr auf dem anderen. Das Georg-Melches-Stadion von Rot-Weiss Essen wird abgerissen.

von , Essen
© ruhrspecht Eleganz in Stahlbeton: Das Essener Georg-Melches-Stadion steht vor dem Abriss

Im Essener Norden sieht das Ruhrgebiet noch aus, wie es nicht in den neuen Reiseführern steht. S-Bahn-Station Essen-Bergeborbeck: Putz bröckelt von den Wänden, Unkraut sprießt zwischen den Betonplatten, die Fassade ist besprüht. Oben vom Bahnsteig aus geht der Blick in die Hinterhöfe einer ungeordneten Stadtlandschaft, zerschnitten von Straßen und Schienentrassen. Kurze Häuserzeilen wechseln mit Restflächen und Brachen, Gebrauchtwagenhändler, Speditionen und Lagerflächen haben sich breitgemacht, dazwischen eine Tankstelle, Kneipen, ein McDonald’s-Drive-In und ein Autokino, das samstags zum größten Automarkt Europas wird, im Hintergrund der Stadthafen am Rhein-Herne-Kanal mit seinen Kränen, Silos, Kohlehalden.

Andreas Rossmann Folgen:

Fördertürme stehen hier schon lange keine mehr, die Schächte der Zechen sind verschüttet, ihre Tagesanlagen abgerissen, nur Namen wie „Gewerbegebiet Emil-Emscher“ oder „Carolus Magnus Straße“ erinnern an sie. Die Gegend, von der Schwerindustrie gezeichnet und verlassen, hat bessere Zeiten gesehen, und ihre größte Attraktion, ein „Magnet der Massen“, auch: das Georg-Melches-Stadion von Rot-Weiss Essen.

Als das Stadion an der Hafenstraße, wie es damals hieß, 1957 seine neue Haupttribüne einweihte, war das Ausdruck von Führungsanspruch und Belohnung für sportlichen Erfolg: 1953 hatte Rot-Weiss Essen den Pokal, 1955 überraschend - 4:3 gegen den 1. F.C. Kaiserslautern - die Meisterschaft gewonnen, und im Jahr dazwischen hatte sein bekanntester Spieler, der „Boss“ Helmut Rahn, Deutschland in Bern zum Weltmeister geschossen. Für ein paar Jahre konnte der Verein mit den Revierrivalen Borussia Dortmund (Meister 1956 und 1957) und Schalke 04 (Meister 1958) mithalten. Goldene Jahre, die nicht wiederkamen.

Mehr zum Thema

Das Essener Stadion war das modernste weit und breit: Im August 1956 wurde hier das erste Flutlicht im Fußballwesten angeschaltet, und die Haupttribüne mit 4500 Plätzen, eine elegante Stahlbetonkonstruktion auf leicht geschwungenem Grundriss, war die erste, deren frei schwebendes Dach über siebzehn Meter ohne die Sicht behindernde Stützen auskam. Auch ihre Multifunktionalität setzte Maßstäbe: Unter den Zuschauerrängen sind auf drei Stockwerken (und zweitausend Quadratmetern) eine Gaststätte, die Geschäftsräume, Spielerappartements, ein begehbares Kühlhaus, Umkleidekabinen, die medizinische Abteilung, eine Sporthalle, eine Sauna, zwei Entmüdungsbecken und die Wohnung des Stadionverwalters eingebunden. Sogar mit der Spielstätte des FC Arsenal wurde das Stadion damals verglichen: „deutsches Highbury“.

Langer Abschied von einer Kultstätte

Die Investitionen sind dem Engagement eines Mannes geschuldet, der den Verein mit Weitblick führte und viel mit ihm vorhatte: Georg Melches. Der 1893 geborene Sohn eines Betriebsführers auf der Zeche Emil-Emscher schnürt schon 1907 für den - von ihm und seinem Vater gegründeten - Vorgängerverein SV Vogelheim, der nach mehreren Fusionen 1923 zu Rot-Weiss Essen wird, die Fußballschuhe und spielt bis 1927 in der ersten Mannschaft. Auch beruflich bringt er es weit: Nach Praktika unter Tage und auf der Kokerei Helene steigt er zum Prokuristen, später zum kaufmännischen Direktor und Vorstandsmitglied eines weltweit tätigen Unternehmens auf, das Koksöfen und Kokereien baut.

Nach dem Krieg setzt er seine Karriere fort und versteht es, immer wieder Spieler nach Essen zu lotsen, indem er ihnen Lehrstellen oder Arbeitsplätze in örtlichen Firmen vermittelt und, beruhigend für die Eltern, eines der vier Zimmer unter der Tribüne anbietet. Neben Franz Kremer, dem Präsidenten des 1. FC Köln, gehört Melches früh zu den Befürwortern der Bundesliga, hinter der der Deutsche Fußball-Bund damals nicht so geschlossen stand, wie er heute gern glauben macht. Ihren Anstoß, der ohne Rot-Weiss Essen stattfindet, erlebt er nicht mehr: Melches stirbt am 24. März 1963, im Jahr danach erhält das Stadion seinen Namen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bitte um Freigabe Hummels’ ausgeprägter Wechselwille

Mats Hummels bittet Borussia Dortmund um die Freigabe für einen Wechsel zu Bayern München. Nun wartet der BVB auf ein Angebot des Rekordmeisters – das eine bestimmte Summe wohl nicht unterschreiten wird. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

28.04.2016, 19:39 Uhr | Sport
Video Schalke vor Revierderby gegen Dortmund

Schalke 04 -Trainer André Breitenreiter stellt klar, dass seine Spieler keine Zusatzmotivation mehr brauchen. Mehr

09.04.2016, 14:42 Uhr | Sport
Anschlag auf Sikh-Tempel Dschihadist und erst 16 Jahre alt

Zwei radikalisierte Jugendliche sollen für den Anschlag auf den Essener Sikh-Tempel verantwortlich gewesen sein. Wächst hier eine neue Gruppe selbsternannter Gotteskrieger heran? Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

24.04.2016, 20:59 Uhr | Politik
Video BVB: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach der Viertelfinal-Hinspiel-Partie in der Europa League gegen Liverpool muss Borussia Dortmund in der Bundesliga am Sonntag gegen Schalke 04 im Revierderby antreten. Mehr

08.04.2016, 15:26 Uhr | Sport
2:3 gegen Leverkusen Sechs völlig verrückte Schalker Minuten

Huntelaar verschießt einen Elfmeter, Schalke geht dennoch mit einem 2:0 gegen Leverkusen in die Halbzeit-Pause. Sechs turbulente Minuten danach werden die Königsblauen aber nicht so schnell vergessen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

23.04.2016, 20:30 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Schön, dass du sauber warst

Von Anno Hecker

Amerikaner haben ein Faible für große Inszenierungen. Doch wie das Magazin „Swimming World“ in seiner Sportart nun Doping mit dem „Geist der Menschlichkeit“ ausrotten will, ist schlechter als jeder Scherz und jede Satire. Mehr 2