http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
#Schweinsteiger Die Fans verabschieden sich von ihrem Kapitän

Bastian Schweinsteiger hat seine Karriere in der Nationalmannschaft beendet. Für die jüngeren Fans des DFB-Teams geht mit dem Kapitän auch eine Identifikationsfigur. Mehr

29.07.2016, 12:13 Uhr | Sport
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Formel-1-Benefizspiel Fußball zu Ehren Schumachers

Das Benefizspiel der Formel-1-Piloten vor dem Deutschland-Grand-Prix war stets ein Herzensanliegen von Michael Schumacher. In Mainz war er nun im Geiste dabei. Sohn Mick fühlt sich bei seiner ersten Teilnahme ein bisschen wie auf einem Präsentierteller. Mehr

28.07.2016, 12:48 Uhr | Sport
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Schweinsteigers Abschied Warme Worte von den Bayern

Überragender Fußballer, sensationeller Typ und ein Freund. Philipp Lahm würdigt seinen Weggefährten Schweinsteiger. Vorstandschef Rummenigge hält eine Rückkehr in die Bundesliga für ausgeschlossen. Mehr

30.07.2016, 10:51 Uhr | Sport

Reifer Entschluss

Von Daniel Meuren

Bastian Schweinsteiger hat fast alles gewonnen, was im Fußball möglich ist. Der Abschied aus dem Nationalteam kommt zur richtigen Zeit. Der prägende deutsche Spieler des Jahrzehnts sollte sich nun ein letztes Abenteuer gönnen. Ein Kommentar. Mehr 7 28