Home
http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
U21-EM-Star Carvalho Portugiesischer Pirlo mit Power

Strategische Brillanz, physische Wucht: Portugals William Carvalho ist der begehrteste Spieler bei der U-21-Europameisterschaft. Mit einem Finalsieg gegen Schweden (20.45 Uhr) könnte der begehrte Mittelfeldmann seinen Marktwert in ungeahnte Höhen treiben. Mehr Von Christian Kamp, Prag

30.06.2015, 17:14 Uhr | Sport
Dortmund und München Stimmung nach dem Halbfinale des DFB-Pokals

Nach dem Halbfinale des DFB-Pokals könnte die Gemütsstimmung in Dortmund und München nicht unterschiedlicher sein: BVB-Trainer Jürgen Klopp und Team im Hoch, Katerstimmung dagegen bei den Bayern. Im Elfmeterschießen hatte Borussia Dortmund den FC Bayern mit 2:0 aus dem Pokal gekickt. Mehr

29.04.2015, 17:10 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Start der Bundesliga-Rückrunde Wolfsburg demütigt die Über-Bayern

In einem packenden Match gewann Gastgeber Wolfsburg am Freitag gegen Bayern München mit 4:1 - und verpasste dem Tabellenführer damit in einem Spiel so viele Tore, wie der zuvor in der kompletten Hinrunde bekommen hatte. Mehr

31.01.2015, 10:25 Uhr | Sport
Firmino wechselt zu Liverpool Der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte

Was kostet die Welt? Für wohl 41 Millionen Euro verlässt Roberto Firmino die TSG Hoffenheim und wechselt in die Premier League zum FC Liverpool. In der Liste der teuersten Bundesliga-Transfers lässt der Brasilianer damit selbst einen WM-Helden hinter sich. Mehr

24.06.2015, 13:35 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Sprint in die Zukunft

Von Evi Simeoni

Nach dem Willen des IOC soll die Flamme in Zukunft für immer brennen, jeden Tag, als endloser Lieferant von Unterhaltung und Emotionen auf allen Kanälen - und ohne unangenehme Fragen. Mehr 1 1