http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Leicester vor Titelgewinn

Sensations-Tabellenführer Leicester City lässt sich nicht nervös machen und baut seinen Vorsprung in der Premier League zwischenzeitlich auf acht Punkte aus. Sogar Vardy-Vertreter Ulloa trifft doppelt. Mehr

24.04.2016, 20:13 Uhr | Sport
Premier League Dopingvorwürfe erschüttern den englischen Fußball

Recherchen der britischen Zeitung Sunday Times und der ARD nähren den Verdacht, dass ein Londoner Arzt in den vergangenen Jahren rund 150 Spitzensportler mit Dopingmitteln versorgt haben soll. Darunter Profifußballer des FC Arsenal, des FC Chelsea und des derzeitigen Tabellenführers der Premier League Leicester City. Mehr

04.04.2016, 13:45 Uhr | Sport
Fußball in England Leicester vergibt den ersten Matchball

Nach dem Remis bei Manchester United muss Leicester noch auf die Meisterfeier warten. Doch am Montag könnte es schon soweit sein. Ganz andere Sorgen haben Liverpool und Jürgen Klopp. Mehr

01.05.2016, 18:01 Uhr | Sport
Champions League Keine Tore bei Manchester gegen Real

Ohne Cristiano Ronaldo schießt Real keine Tore im Halbfinal-Hinspiel. Beim 0:0 in Manchester hat ein Abwehrspieler die beste Chance. Sehen Sie die Höhepunkte von City gegen Madrid nochmal im Video. Mehr

27.04.2016, 08:43 Uhr | Sport
Eichlers Eurogoals Die Trainerbank muss sexy werden

Im Fußball liegt die Wahrheit pro Tag bei 120 mal 65 und die Antwort ist immer 42. Das weiß Thorsten Legat genauso gut wie Louis van Gaal und Joachim Löw. Die drei sind nicht nur Trainer – sondern auch Masochismus-Experten. Mehr Von Christian Eichler

02.05.2016, 12:14 Uhr | Sport
Umfrage

Wer gewinnt die Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Fußballfan als Schimpfwort

Von Peter Heß

Wahrscheinlich dauert es gar nicht mehr lange, bis der Begriff „Fußballfan“ zum Schimpfwort wird. Die Trainer beider Vereine zeigen, wie sportlicher Respekt funktioniert. Mehr 6 19