Home
http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Vergrößern Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Özils Traumtor bei Arsenal-Sieg über Liverpool

Arsenal lässt sich von Liverpool nicht aufhalten. Beim 4:1-Sieg zeigt Özil eine starke Leistung und trifft. Ein anderer Deutscher schleicht kopfschüttelnd in die Kabine. Und Chelsea fängt sich ein Gegentor aus 59 Metern. Mehr

04.04.2015, 16:24 Uhr | Sport
FC Bayern Vorfreude auf Manchester-Begegnung

Der FC Bayern trifft in der Champions League als nächstes auf Manchester City. Vor dem Auswärtsspiel trainierten die Bayern ein letztes Mal in München. Mehr

24.11.2014, 15:45 Uhr | Sport
Wegweiser für Jürgen Klopp Und lockend ruft das englische Eiland

Was nach einem Aprilscherz aussah, könnte nun Wirklichkeit werden: Schon vor vierzehn Tagen sagte das führende Londoner Fußballmagazin Four Four Two Jürgen Klopp eine englische Zukunft voraus. Mehr Von Jochen Hieber

16.04.2015, 07:29 Uhr | Feuilleton
DFB-Pokal in Leverkusen Bayerns Elfmeter-Drama im Video

120 Minuten Hochspannung – und mehr! Das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen Leverkusen und Bayern wird erst im Elfmeterschießen entschieden. Dort gibt es zwei Helden – einen glücklichen und einen tragischen. Alle Tore nochmal im Video. Mehr

09.04.2015, 10:57 Uhr | Sport
Fußball in Italien Was Podolski von Gomez und Klose unterscheidet

Frohe Ostern? Ganz und gar nicht! Inter Mailand blamiert sich, Lukas Podolski und Co. stehen arg in der Kritik. Besser läuft es für Mario Gomez und Miroslav Klose in Italien. Nun haben beide das gleiche Ziel. Mehr

06.04.2015, 14:11 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Umfrage

Ist Klopps Abschied die richtige Entscheidung?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bayerischer Kunstfehler

Von Daniel Meuren

Guardiola hat kontinuierlich auf eine Trennung von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet. Als Sieger des Machtkampfs darf der Trainer sich freilich nicht fühlen: Der Abschied des Arztes kommt im denkbar ungünstigsten Augenblick. Mehr 27 16