Home
http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Vergrößern Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Absage an Manchester Der BVB plant mit Hummels

Nach Marco Reus verzichtet voraussichtlich auch der Abwehrchef von Borussia Dortmund auf einen Wechsel. Mats Hummels soll dem britischen Traditionsklub Manchester United eine Absage erteilt haben.  Mehr

21.05.2015, 08:59 Uhr | Sport
Dortmund und München Stimmung nach dem Halbfinale des DFB-Pokals

Nach dem Halbfinale des DFB-Pokals könnte die Gemütsstimmung in Dortmund und München nicht unterschiedlicher sein: BVB-Trainer Jürgen Klopp und Team im Hoch, Katerstimmung dagegen bei den Bayern. Im Elfmeterschießen hatte Borussia Dortmund den FC Bayern mit 2:0 aus dem Pokal gekickt. Mehr

29.04.2015, 17:10 Uhr | Sport
Internationaler Fußball Von Titeln, Tränen und Torjägern

Abschied von einer Legende: Steven Gerrard spielt zum letzten Mal für Liverpool an der Anfield Road. In Frankreich feiert Paris St.-Germain den Titel-Hattrick. Und in der Serie A darf Miroslav Klose mit Lazio auf die Champions League hoffen. Mehr

17.05.2015, 10:41 Uhr | Sport
Start der Bundesliga-Rückrunde Wolfsburg demütigt die Über-Bayern

In einem packenden Match gewann Gastgeber Wolfsburg am Freitag gegen Bayern München mit 4:1 - und verpasste dem Tabellenführer damit in einem Spiel so viele Tore, wie der zuvor in der kompletten Hinrunde bekommen hatte. Mehr

31.01.2015, 10:25 Uhr | Sport
Eichlers Eurogoals Das große Zittern vor dem Fahrstuhl

Nirgendwo ist der Kampf um Auf- und Abstieg so spannend wie in Deutschland. Doch auch in den anderen Top-Ligen Europas gibt es Platz für Nervenkitzel, bühnenreife Dramen und echte Fußball-Märchen. Mehr Von Christian Eichler

11.05.2015, 13:04 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 1 5