Home
http://www.faz.net/-gtl-750qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 17:30 Uhr

Englischer Ligapokal Peinliches Aus für Arsenal

Der Premier-League-Klub Arsenal London scheitert im englischen Ligapokal an Viertligaklub Bradford City. Auch Lukas Podolski und Per Mertesacker können das peinliche Pokal-Aus nicht verhindern.

© REUTERS Artistischer Coup: Bradford schmeißt Arsenal völlig überraschend aus dem Pokal

Von einer Blamage oder Demütigung wollte zumindest Arsène Wenger nichts wissen. Mit versteinerter Miene verteidigte der Trainer des FC Arsenal seine Profis nach dem peinlichen Ligapokal-Aus am Dienstagabend. „Man schämt sich, wenn man nicht alles gibt, aber das Team hat alles gegeben“, sagte der Franzose. Medien und Fans sahen das anders - sie kritisierten das Team nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinale des Ligapokals scharf. Das Aus im Elfmeterschießen gegen den Viertligaklub Bradford City konnten auch die deutschen Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, die in der Startelf standen, nicht verhindern.

Mehr zum Thema

Für Wenger wird die Luft bei Arsenal langsam dünn. Seit 16 Jahren ist der 63 Jahre alte Trainer bei den Gunners - und startete mit seinem Team noch nie so schlecht in die Saison wie in diesem Jahr. Nach 16 Spieltagen stehen die Londoner nur auf Tabellenplatz sieben, 15 Punkte hinter Manchester United. Seit sieben Jahren hat Arsenal keinen Titel mehr gewonnen, die Geduld der Fans scheint langsam erschöpft. Auch in den Medien wurden die Gunners für ihren halbherzigen Auftritt im Pokal angegriffen. „Für das alte, bedauernswerte Arsenal bleibt nur mehr Misserfolg und mehr Schande“, schrieb die „Daily Mail“. Die in Bestbesetzung angetretenen Londoner gerieten gegen Bradford früh in Rückstand und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. Im Elfmeterschießen versagten dann gleich drei Arsenal-Profis die Nerven. „Wir hätten nicht ins Elfmeterschießen gehen müssen. In der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung war es Einbahnstraßen-Fußball“, sagte Wenger.

Bild Arsene Wenger Völlig bedient: Arsenal-Coach Arsene Wenger kann das Ausscheiden nicht fassen © REUTERS Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Özil überragt bei Arsenal

Mit einem glänzenden Weltmeister jagen die Gunners das Überraschungsteam aus Leicester. Auch andere Deutsche spielen an diesem Spieltag der Premier League Hauptrollen – nur einer nicht. Mehr

07.02.2016, 21:41 Uhr | Sport
Filmtechnik Oscarnominierung für Londoner 3D-Animation in Gravity

Das Weltraum-Drama Gravity lebt von computeranimierten Spezialeffekten. Auch dank der Londoner Trick-Schmiede Framestore ist der Film mit Sandra Bullock einer der Oscar-Favoriten. Mehr

04.02.2016, 16:46 Uhr | Feuilleton
Premier League Leicester lässt Liverpool leiden

Leicester City bleibt in der Premier League das Überraschungsteam schlechthin: Das Team des früheren Nationalspielers Robert Huth gewinnt gegen Jürgen Klopp und den FC Liverpool verdient 2:0 – und marschiert weiter vorneweg. Mehr

02.02.2016, 23:08 Uhr | Sport
Großbritannien Londoner Taxifahrer gegen Uber

Tausende Taxifahrer blockierten am Mittwoch Londons Straßen aus Protest gegen den Fahrdienstvermittler Uber. Die Fahrer kritisieren, dass Uber Gesetze umgehe und Steuern im Ausland zahle, indem es sich als IT-Unternehmen bezeichne. Mehr

11.02.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Eichlers Eurogoals Lässt Leicester Lineker in Unterhose dastehen?

Leicester gibt die Zurückhaltung auf und spricht über den Titel in der Premier League. Sollte der Außenseiter Meister werden, muss der bisher berühmteste Spieler des Vereins eine schwere Wahl treffen. Mehr Von Christian Eichler

08.02.2016, 17:19 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bloß nicht nach Pjöngjang

Von Evi Simeoni

Wer verdient in dieser Woche den Hut, wer das Florett? Dank eines hohen C’s verfliegt sich keiner mehr nach Nordkorea. Jedoch sind die Pisten in PyeongChang so langsam, dass man sich die Zeitlupe fast sparen kann. Mehr 0