Home
http://www.faz.net/-gtm-75efb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Englischer Fußball Dzeko hält City auf Sichtweite

Manchester United schenkt Trainer Ferguson einen Arbeitssieg. Lokalrivale City bleibt auch dank Dzeko auf Sicht. Und Podolski glänzt bei Arsenals Torgala.

© Reuters Vergrößern Himmelblauer Tag: City gewinnt dank Sergio Aguero (l.) und Dzeko

Rekordmeister Manchester United bleibt souveräner Tabellenführer in der englischen Fußball-Premier-League. Zwei Tage vor dem 71. Geburtstag von Trainer Alex Ferguson feierte United in Old Trafford einen 2:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen West Bromwich Albion. Ein Eigentor des nordirischen West-Brom-Profis Gareth McAuley (9. Minute) und der 14. Saisontreffer von Robin van Persie (90.) besiegelten am Samstag Uniteds siebten Dreier aus den vergangenen acht Liga-Spielen.

Van Persie hatte zunächst eine Verschnaufpause bekommen und war erst in der 65. Minute für den früheren Dortmunder Shinji Kagawa eingewechselt worden. Der Japaner stand nach zweimonatiger Verletzungspause (Knieblessur) in der Startelf der Red Devils. Das Ferguson-Team (49 Zähler) behauptete am 20. Spieltag sein Sieben-Punkte-Polster auf Manchester City (42).

Mehr zum Thema

Für den Meister war Edin Dzeko mit einem Doppelpack (2./5.) der Sieggarant beim 4:3 (2:1)-Sieg bei Norwich City. Außerdem erzwang der einstige Wolfsburger das Eigentor von Norwich-Torwart Mark Bunn (67.). Auf Platz drei kletterte zumindest bis zum Sonntag Tottenham Hotspur (36 Punkte). Die Spurs-Elf blieb beim 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg gegen AFC Sunderland in der vierten Liga-Partie in Serie unbesiegt.

Im Duell zweier Deutscher konnte sich Gerhard Tremmel mit Swansea City bei Sascha Riethers kriselndem FC Fulham mit 2:1 (1:0) durchsetzen. Der ehemalige Cottbuser Tremmel bekam im Tor der „Schwäne“ aus Wales wieder den Vorzug, nachdem er die zwei Spiele zuvor vom genesenen Stammkeeper Michel Vorm verdrängt worden war.

Podolski wird bejubelt

Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Theo Walcott haben den FC Arsenal unterdessen zum vierten Liga-Erfolg in Serie geschossen. Podolski köpfte beim turbulenten 7:3 (1:1)-Torfestival der Gunners gegen Newcastle United seinen sechsten Saisontreffer (64. Minute). Zudem leitete der Ex-Kölner das 1:0 und das 4:3 jeweils durch Walcott ein (20./73.).

22641639 © AFP Vergrößern Treffer: Podolski feiert sein Tor

Der von mehreren Clubs umworbene englische Jungnationalspieler Walcott markierte auch noch den Endstand (90.+1). Podolski wurde in der 82. Minute unter großem Jubel im Emirates Stadium ausgewechselt. Außerdem trafen Alex Oxlade-Chamberlain (50.) und Olivier Giroud  - mit einem späten Doppelpack (84./87.) - für die Nord-Londoner. Newcastle kam zwischenzeitlich dreimal zum Ausgleich - durch den Ex-Hoffenheimer Demba Ba (44./69.), der nun bereits auf 13 Saisontore kommt, und Sylvain Marveaux (59.). Doch dann brachen die „Magpies“ ein, während die Gunners ihre Fitness-Vorteile nach dem Spielausfall am „Boxing Day“ ausspielten. Arsenal rückte mit 33 Punkten zumindest bis Sonntag auf den fünften Platz vor  - bei einer absolvierten Partie weniger.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
80-Millionen-Transfer Real schnappt sich WM-Star Rodriguez

Offensiver geht’s kaum: Ronaldo und Bale sind nicht genug, jetzt kommt auch noch der Torschützenkönig aus Kolumbien nach Madrid. Mehr

22.07.2014, 14:05 Uhr | Sport
Luis Suárez Barcelona hat jetzt wohl wieder mehr Biss

Luis Suárez wechselt zum FC Barcelona – und die Spanier bekommen die Folgen des WM-Bisses zu spüren: sie müssen wohl bis Ende Oktober auf den uruguayischen Nationalstürmer verzichten. Mehr

11.07.2014, 14:06 Uhr | Sport
0:3 gegen die Niederlande Brasilien blamiert sich auch im kleinen Finale

Nach dem Debakel gegen Deutschland verliert die Selecao auch gegen die Niederlande mit 0:3. Der versöhnliche Abschied von den Fans gerät völlig daneben. Mehr

13.07.2014, 00:02 Uhr | Sport

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr