Home
http://www.faz.net/-gtl-763fg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2013, 19:00 Uhr

England Rösler-Team verpasst Pokalsensation

Chelsea hat sich im FA-Cup gegen den von Uwe Rösler trainierten Drittligisten FC Brentford nur knapp ins Wiederholungsspiel gerettet. Arsenal, Manchester City und Manchester United lösten ihre Tickets für das Achtelfinale. Tottenham und Liverpool scheiterten.

© REUTERS Unentschieden: Uwe Rösler (r.) und Brentford müssen gegen Chelsea und Benitez ins Wiederholungsspiel

Der drittklassige FC Brentford von Trainer Uwe Rösler hat die Pokalsensation gegen den FC Chelsea um sieben Minuten verpasst. Die Bees zwangen den Champions-League-Sieger und Titelverteidiger aber durch ein 2:2 (1:0) am Sonntag ins Wiederholungsspiel in der vierten Runde des englischen FA-Cups. In der 83. Minute traf der spanische Welt- und Europameister Fernando Torres zum Endstand bei dem „kleinen“ West-Londoner Lokalrivalen. Das Rematch findet am 16. Februar in der nur rund zehn Kilometer entfernten Chelsea-Heimstätte statt. „Ich bin so stolz. Es wird ein großes Ereignis für jeden vom FC Brentford, an die Stamford Bridge zu reisen“, sagte ein emotional überwältigter Uwe Rösler.

Dabei hatte der Drittliga-Dritte vor mehr als 12.000 Zuschauern im ausverkauften Griffin Park durch Treffer des italienischen Nachwuchsstürmers Marcello Trotta (42. Minute) und Harry Forrester (73./Foulelfmeter) bereits zweimal in Führung gelegen. Das zwischenzeitliche 1:1 der enttäuschenden Blues steuerte Oscar bei (55.). Beim siebenfachen englischen Pokalsieger Chelsea gab der langzeitverletzte John Terry sein Comeback in der Anfangsformation. Der glücklose Ex-Bremer Marko Marin wurde bei einem seiner seltenen Startelf-Einsätze zur zweiten Halbzeit von Juan Mata ersetzt.

Mehr zum Thema

Der frühere Manchester-City-Angreifer Rösler hatte den forschen Auftritt seiner „Red and White Army“ zuvor angekündigt: „Wenn du an Trikots, Souvenir-Fotos oder was auch immer denkst, hast du schon verloren“, sagte der 44-Jährige vor dem ersten Brentford-Gastspiel des Chelsea-Starensembles seit 63 Jahren. Und dann hatten die angriffslustigen Bienen die Elf von Interimscoach Rafael Benítez am Rande des zweiten peinlichen Pokal-K.o.’s binnen vier Tagen (nach der Ligapokal-Schmach gegen Swansea City) - ehe ausgerechnet Torres die Fans im kultigen Vier-Eckkneipenstadion aus ihren Träumen riss.

Der 28-Jährige beendete damit seine Flaute von acht torlosen Pflichtspielen und bewahrte womöglich seinen Landsmann Benítez vor einem sofortigen Rauswurf. Benítez kommentierte zerknirscht: „Wir wussten, wozu Brentford in der Lage ist, und sie haben es gut gemacht - also Kompliment. Aber jetzt müssen wir den Job im Wiederholungsspiel erledigen.“

Tottenham und Liverpool sind draußen

Tags zuvor hatten es die Premier-League-Top-Teams FC Arsenal und Manchester City besser als Chelsea gemacht und ein Nachsitzen knapp verhindert. Angeführt von Interimskapitän Per Mertesacker und Torvorlagengeber Lukas Podolski kamen die Gunners zu einem 3:2 (1:1)-Arbeitssieg beim Zweitligisten Brighton & Hove Albion. Meister ManCity erkämpfte sich bei Robert Huths Verein Stoke City einen späten 1:0 (0:0)-Erfolg.

Von den Titelfavoriten glänzte allein Manchester United: Der Rekordgewinner feierte einen lockeren 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Liga-Rivalen FC Fulham um Sascha Riether - und schonte dabei sogar Topscorer Robin van Persie. „Der FA-Cup ist eine wichtige Trophäe für uns in dieser Saison. Wir haben ihn seit zehn Jahren nicht gewonnen“, betonte United-Coach Alex Ferguson.

Als prominenteste Premier-League-Clubs erwischte es in Runde vier am Sonntag Tottenham Hotspur und FC Liverpool. Die Reds blamierten sich mit 2:3 (1:2) beim Drittliga-19. Olham Athletic. Die Spurs, der künftige Verein des Noch-Schalkers Lewis Holtby, kassierte beim Zweitliga-Elften Leeds United eine 1:2 (0:1)-Pleite. Überraschungen schafften bereits am Samstag auch Fünftliga-Vertreter Luton Town, der über einen 1:0 (0:0)-Coup bei Norwich City jubelte, und Drittligist FC Milton Keynes Dons: The Dons besiegten an der Loftus Road Erstliga-Schlusslicht Queens Park Rangers 4:2 (2:0).

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Özil überragt bei Arsenal

Mit einem glänzenden Weltmeister jagen die Gunners das Überraschungsteam aus Leicester. Auch andere Deutsche spielen an diesem Spieltag der Premier League Hauptrollen – nur einer nicht. Mehr

07.02.2016, 21:41 Uhr | Sport
Verkehrschaos in San Francisco Aktivisten ketten sich an Autos

Aktivisten der Gruppe Black Lives Matter haben sich auf der Bay Bridge im amerikanischen San Francisco selbst an ihre Autos gekettet. Die Folge war ein kilometerlanger Stau. Die Aktivisten fordern unter anderem den Rücktritt des Polizeichefs von San Francisco. Mehr

19.01.2016, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Internationaler Fußball Klopp und Liverpool müssen abermals ins Wiederholungsspiel

Auch in der vierten Runde des englischen FA-Cups muss der FC Liverpool nach dem 0:0 gegen West Ham in eine Wiederholungsspiel. In der spanischen Liga schüttelt der FC Barcelona derweil einen hartnäckigen Konkurrenten ab. Mehr

30.01.2016, 20:51 Uhr | Sport
Fragerunde mit Schülern ISS-Astronaut spielt Tischtennis mit Wasser

Der britische Astronaut Tim Peake hat live von der Raumstation ISS aus Fragen von Schülern beantwortet. Mehr als 100 Wissbegierige hatten sich dafür in einem Museum in Liverpool versammelt. Dabei zeigte Peake ihnen, wie man Tischtennis mit einem Wassertropfen spielt. Mehr

03.02.2016, 11:39 Uhr | Gesellschaft
Premier League Leicester lässt Liverpool leiden

Leicester City bleibt in der Premier League das Überraschungsteam schlechthin: Das Team des früheren Nationalspielers Robert Huth gewinnt gegen Jürgen Klopp und den FC Liverpool verdient 2:0 – und marschiert weiter vorneweg. Mehr

02.02.2016, 23:08 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0