http://www.faz.net/-gtl-6kd63

England : Chelsea startet standesgemäß

  • Aktualisiert am

Später Ausgleich: Liverpool freut sich übers Unentschieden gegen Arsenal Bild: AP

Die Premier League ist in die neue Spielzeit egstartet. Meister und Pokalsieger Chelsea legt schon wieder vor. Liverpool und Arsenal spielen hochklassig unentschieden.

          Mit einem Last-Minute-Tor im Spitzenspiel gegen den FC Liverpool hat der FC Arsenal am ersten Spieltag in Englands Fußball-Premier-League mit Mühe einen Punkt gerettet. Die „Gunners“ glichen am Sonntag erst in der Nachspielzeit durch Marouane Chamakh zum 1:1 (0:0) aus. Liverpools Neuzugang Joe Cole sah wegen groben Foulspiels kurz vor dem Halbzeitpfiff die Rote Karte. Meister FC Chelsea startete furios in die neue Saison. Im ersten Pflichtspiel ohne Michael Ballack überrollten die „Blues“ bereits am Samstag West Bromwich Albion mit 6:0 (2:0). Stürmerstar Didier Drogba gelang ein „Dreierpack“.

          Liverpool brachte im Stadion an der Anfield Road zunächst nicht viel mehr zustande, als das elegante Kurzpassspiel der Gäste aus Nord-London zu stören. Allerdings konnte sich auch Arsenal kaum klare Chancen erarbeiten. Nach dem Platzverweis von Cole (45.+1), der überhart gegen den neuen „Gunners“-Verteidiger Laurent Koscielny eingestiegen war, ging Liverpool direkt nach Wiederanpfiff überraschend durch David Ngog (46.) in Führung. Danach blieben die „Reds“ am Drücker. Erst gegen Ende drängten die Gäste stärker auf den Ausgleich, und Liverpool-Keeper Pepe Reina bugsierte den Ball nach einem Schuss von Arsenal-Stürmer Chamakh selbst über die Linie (90.+1). Am Ende sah auch noch Koscielny Gelb- Rot.

          Chelsea stark

          Chelsea ging im Stadion an der Stamford Bridge früh durch Florent Malouda (6.) in Führung. Danach ließen sich die Londoner aber mit weiteren Treffern Zeit und gestatteten Albion sogar Chancen zum Ausgleich. Doch dann drehte Chelsea auf: Drogba (45./55./68.), Frank Lampard (63.) und abermals Malouda (90.) unterstrichen die Ambitionen des „Double“-Gewinners und schossen das Team an die Tabellenspitze.

          Tottenham Hotspur und Manchester City hatten mit einem streckenweise hochklassigen 0:0 die Spielzeit 2010/2011 eröffnet. Bei den „Citizens“ gehörte der deutsche Nationalverteidiger Jerome Boateng im ersten Spiel noch nicht zum Aufgebot. Die Spurs, Tabellenvierter der vergangenen Saison, waren an der White Hart Lane gegen ManCity vor allem zu Beginn die bessere Mannschaft, scheiterten aber wiederholt am glänzend aufgelegten City-Torhüter Joe Hart. Der verletzte Thomas Hitzlsperger konnte bei der 0:3 (0:2)-Pleite seines neuen Arbeitgebers West Ham United bei Aston Villa nicht mitwirken. Derweil setzte Premier-League-Neuling FC Blackpool mit einem 4:0 (3:0) bei Wigan Athletic ein erstes Ausrufezeichen.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Premier League : Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Chelsea verhindert die nächste Niederlage gerade noch. Manchester City siegt locker und baut die Tabellenführung aus – weil Stadtrivale United bei einem Aufsteiger verliert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.