Home
http://www.faz.net/-gtl-75ztk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

England Chelsea-Spieler attackiert Balljungen

Das Ausscheiden im Ligapokal in Swansea ging einem Chelsea-Profi offenbar an die Nerven: Eden Hazard attackierte einen Balljungen, der angeblich zu langsam war. Dieser soll sein Zeitschinden wiederum angekündigt haben.

© AP Tatort ohne Täter: Eden Hazard ( nicht im Bild) hat den Balljungen niedergestreckt

Fußball-Profi Eden Hazard vom FC Chelsea hat sich für seinen tätlichen Angriff gegen einen Balljungen beim Halbfinal-Rückspiel im englischen Liga-Pokal entschuldigt. „Ich entschuldige mich. Der Junge kam in die Umkleidekabine und wir hatten dort ein kurzes Gespräch. Es ist erledigt. Es tut mir leid“, sagte der belgische Nationalspieler, der für die Attacke in der 80. Minute des Spiels bei Swansea City die Rote Karte gesehen hatte, im clubeigenen „Chelsea-TV“.

Der nach britischen Medienberichten 17 Jahre alte Balljunge hatte wenige Stunden zuvor bei Twitter als selbst erklärter „King of Ball Boys“ angekündigt, Zeit schinden zu wollen. Champions-League-Sieger Chelsea hatte durch das 0:0 in Swansea den Einzug ins Endspiel des Ligapokals verpasst. Dort treffen die „Schwäne“ am am 24. Februar im Londoner Wembleystadion auf den Viertligisten Bradford City, der sich sensationell gegen Aston Villa durchsetzte.

Soccer - Captial One Cup - Semi Final - Second Leg - Swansea City v Chelsea - Liberty Stadium © AP Vergrößern Rote Karte als Strafe: Eden Hazard (r.) hat die Nerven verloren

Die Partie in Swansea war überschattet worden durch den tätlichen Angriff von Hazard. Der 22-jährige Profi gab dem Balljungen hinterher eine Mitschuld. „Der Junge hat den Ball mit seinem Körper bedeckt und ich habe versucht, ihn zu bekommen. Ich denke, dass ich den Ball getroffen habe und nicht den Jungen“, schilderte Hazard die Szene, die für Empörung sorgte. „Beide haben sich entschuldigt. Sie wissen, dass sie sich falsch verhalten haben“, sagte Chelsea-Coach Rafael Benitez. Der Coach machte aber zudem darauf aufmerksam, dass der Balljunge sein unfaires Verhalten Stunden vor dem Spiel in einem Tweet angekündigt habe. „The king of all ball boys is making his final appeerance #needed #for #timewasting“ (Der König der Balljungen ist zurück. Gebraucht fürs Zeitschinden), soll der Balljunge Charlie Morgan getwittert habe. Hazard droht nun eine Sperre von mindestens drei Spielen.

Swans-Trainer Michael Laudrup kritisierte Hazards Verhalten: „Ich verstehe, dass Spieler, wenn sie zurückliegen und unter Druck stehen, manchmal unangebrachte Dinge sagen oder tun, aber es gibt gewisse Dinge, die man nicht tun darf.“

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Rekordtransfer Wer ist dieser Kevin De Bruyne eigentlich?

Für 75 Millionen Euro wechselt Kevin De Bruyne nach Manchester. Auf dem Platz kann er explodieren. Abseits davon ist der Belgier anders. Eine wichtige Rolle in De Bruynes Karriere spielt sein Berater. Mehr

30.08.2015, 19:03 Uhr | Sport
Fußball-Transfermarkt Keine Einigung im Fall Kevin de Bruyne

Der belgische Fußball-Profi könnte schon bald bei Manchester City spielen und daher den VfL Wolfsburg verlassen. Mehr

28.08.2015, 09:25 Uhr | Sport
Premier League Braucht Manchester City De Bruyne überhaupt?

Nach vier Spieltagen bleibt Manchester City der unangefochtene Tabellenführer der englischen Premier League. FC Chelsea verliert hingegen schon wieder. Und Arsenal muss ohne den verletzten Özil auskommen. Mehr

29.08.2015, 20:47 Uhr | Sport
Blockupy-Proteste Angriff auf das Erste Polizeirevier Frankfurt

Die Frankfurter Polizei hat über den Kurznachrichtendienst Twitter ein Video vom Angriff vermummter Demonstranten auf das Polizeirevier in der Einkaufsmeile Zeil veröffentlicht. Mehr

18.03.2015, 17:53 Uhr | Rhein-Main
Premier League Erste Niederlage für Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger darf erstmals über 90 Minuten für Manchester United spielen – und kassiert gleich die erste Pleite mit seinem neuen Klub. Ärger gibt es bei Chelsea. Mehr

30.08.2015, 20:59 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 24.01.2013, 08:00 Uhr

Die nächste Pfund-Schwemme

Von Christian Kamp

75 Millionen Euro für Kevin De Bruyne. Könnte alles nur pillepalle sein im Vergleich zu dem, was kommt. Das Geld verdreht den Spielern die Köpfe. Aber auch beim Zuschauen kann einem ganz schön schwindlig werden. Mehr 4 2