http://www.faz.net/-gtl-75ztk

England : Chelsea-Spieler attackiert Balljungen

  • Aktualisiert am

Tatort ohne Täter: Eden Hazard ( nicht im Bild) hat den Balljungen niedergestreckt Bild: AP

Das Ausscheiden im Ligapokal in Swansea ging einem Chelsea-Profi offenbar an die Nerven: Eden Hazard attackierte einen Balljungen, der angeblich zu langsam war. Dieser soll sein Zeitschinden wiederum angekündigt haben.

          Fußball-Profi Eden Hazard vom FC Chelsea hat sich für seinen tätlichen Angriff gegen einen Balljungen beim Halbfinal-Rückspiel im englischen Liga-Pokal entschuldigt. „Ich entschuldige mich. Der Junge kam in die Umkleidekabine und wir hatten dort ein kurzes Gespräch. Es ist erledigt. Es tut mir leid“, sagte der belgische Nationalspieler, der für die Attacke in der 80. Minute des Spiels bei Swansea City die Rote Karte gesehen hatte, im clubeigenen „Chelsea-TV“.

          Der nach britischen Medienberichten 17 Jahre alte Balljunge hatte wenige Stunden zuvor bei Twitter als selbst erklärter „King of Ball Boys“ angekündigt, Zeit schinden zu wollen. Champions-League-Sieger Chelsea hatte durch das 0:0 in Swansea den Einzug ins Endspiel des Ligapokals verpasst. Dort treffen die „Schwäne“ am am 24. Februar im Londoner Wembleystadion auf den Viertligisten Bradford City, der sich sensationell gegen Aston Villa durchsetzte.

          Rote Karte als Strafe: Eden Hazard (r.) hat die Nerven verloren
          Rote Karte als Strafe: Eden Hazard (r.) hat die Nerven verloren : Bild: AP

          Die Partie in Swansea war überschattet worden durch den tätlichen Angriff von Hazard. Der 22-jährige Profi gab dem Balljungen hinterher eine Mitschuld. „Der Junge hat den Ball mit seinem Körper bedeckt und ich habe versucht, ihn zu bekommen. Ich denke, dass ich den Ball getroffen habe und nicht den Jungen“, schilderte Hazard die Szene, die für Empörung sorgte. „Beide haben sich entschuldigt. Sie wissen, dass sie sich falsch verhalten haben“, sagte Chelsea-Coach Rafael Benitez. Der Coach machte aber zudem darauf aufmerksam, dass der Balljunge sein unfaires Verhalten Stunden vor dem Spiel in einem Tweet angekündigt habe. „The king of all ball boys is making his final appeerance #needed #for #timewasting“ (Der König der Balljungen ist zurück. Gebraucht fürs Zeitschinden), soll der Balljunge Charlie Morgan getwittert habe. Hazard droht nun eine Sperre von mindestens drei Spielen.

          Swans-Trainer Michael Laudrup kritisierte Hazards Verhalten: „Ich verstehe, dass Spieler, wenn sie zurückliegen und unter Druck stehen, manchmal unangebrachte Dinge sagen oder tun, aber es gibt gewisse Dinge, die man nicht tun darf.“

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Eklat nach Manchester-Derby

          Spieler bewerfen Mourinho : Eklat nach Manchester-Derby

          Manchester City gewinnt das Derby gegen Manchester United. Danach ist es zu heftigen Rangeleien gekommen. Dabei wurde Trainer Mourinho von City-Spielern mit Milch und Wasser beworfen.

          Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte Video-Seite öffnen

          Twitter : Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte

          Anfang November wurde das Twitter-Konto des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lahmgelegt. Der Deutsche, der das getan hat, beharrt darauf, dass es ein „Versehen“ war.

          Klopp in Rage – Rücken-Tor aus 24 Metern

          Eurogoals : Klopp in Rage – Rücken-Tor aus 24 Metern

          Wütendes TV-Interview des Trainers. Rekord für Guardiola gegen Mourinho. Chelsea und Arsenal patzen. Barcelona gewinnt, Real beeindruckt. Kurioser Treffer in Italien. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.