http://www.faz.net/-gtl-ziae

EM-Qualifikation : Ibrahimovic bezwingt Finnland fast alleine

  • Aktualisiert am

Glanztag erwischt: Zlatan Ibrahimovic schießt drei Tore Bild: AFP

Bei Schwedens 5:0 gegen Finnland erzielt Ibrahimovic drei Treffer. Die Färöer-Inseln gewinnen gegen Estland. In einem Testspiel bezwingen Trapattonis Iren Italien. Und Österreichs Fußballer siegen gegen acht Letten.

          Dank einer Galavorstellung von Zlatan Ibrahimovic hat Schweden seine Chance auf das Ticket für die Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine gewahrt. Beim 5:0 (3:0)-Kantersieg gegen Finnland erzielte der eingewechselte Stürmer (31./35./53. Minute) am Dienstag in Solna gleich drei Treffer. Die Skandinavier liegen in der EM-Qualifikationsgruppe E bei vier ausstehenden Partien nun drei Zähler hinter den spielfreien Niederlanden. Kim Källström (11.) hatte die Schweden in Führung gebracht, Emir Bajrami (83.) sorgte für den Schlusspunkt.

          Weißrussland bleibt in der EM-Qualifikation der hartnäckigste Verfolger von Frankreich. Das Team des deutschen Fußball-Trainers Bernd Stange setzte sich zu Hause mit Mühe 2:0 (0:0) gegen Luxemburg durch und liegt in der Gruppe D einen Zähler hinter dem spielfreien Europameister von 2000, der eine Partie weniger absolviert hat. Sergej Kornilenko per Strafstoß (48. Minute) und der Freiburger Anton Putsila (73.) sorgten in Minsk erst in der zweiten Halbzeit für den Pflichtsieg der Weißrussen.

          Mit drei Punkten Rückstand auf den Europameister von 2000 liegt Bosnien-Herzegowina nach dem 2:0 (0:0) über Albanien auf Rang drei. Damit wahrten Hoffenheim-Profi Vedad Ibisevic sowie die früheren Bundesligaspieler Edin Dzeko und Zvjezdan Misimovic ihre kleine Chance auf die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft, die im kommenden Jahr in Polen und der Ukraine stattfindet. Die Tore erzielten Haris Medunjanin (67.) und Darko Maletic (90.+1).

          Ihren ersten Sieg seit September 2009 feierten die Faröer Inseln mit dem 2:0 (1:0) über Estland, bleiben in der Gruppe C allerdings Schlusslicht.

          Österreich gewinnt gegen acht Letten - Trap schlägt Italien

          Vier Tage nach dem unglücklichen 1:2 gegen Deutschland hat Österreichs Fußball-Nationalmannschaft eine Serie von sechs sieglosen Spielen beendet. Der deutsche Kontrahent in der EM-Qualifikation gewann am Dienstag in Graz ein Testspiel gegen Lettland 3:1 (0:0). Nach dem Rückstand durch Pavels Mihadjuks (49.) drehten Christopher Dibon (75.) und der Stuttgarter Martin Harnik mit einem Doppelpack (81./90.+6/Foulelfmeter) die turbulente Partie erst in der Schlussphase. Von den Gästen standen am Ende nur noch acht Spieler auf dem Feld. Der lettische Torschütze Mihadjuks (88.) und Oskars Klava (90.+7) sahen die Gelb-Rote Karte, Schlussmann Andris Vanins (90.+3) musste mit Rot vom Feld.

          Der größte Erfolg gelang am Dienstagabend aber Giovanni Trapattoni, der mit Irland sein Heimatland Italien im Testspiel 2:0 (1:0) bezwang. Der frühere Nationalcoach der „Squadra Azzurra“ durfte in Lüttich nach den Toren von Keith Andrews (36. Minute) und Simon Cox (90.) jubeln.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Schatten über dem Pariser Imperium

          Verdacht gegen Präsident : Schatten über dem Pariser Imperium

          Es könnte alles so schön sein in Paris an diesen goldenen Herbsttagen. Doch es gibt einen Verdacht, der so gar nicht zum sportlichen Glanz rund um die Millionentruppe mit Neymar, Mbappe und Co. passen will.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.