Home
http://www.faz.net/-gtl-75j3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eklat um Boateng Rassismus-Welle im europäischen Fußball

Nach dem Eklat um den Mailänder Kevin-Prince Boateng mahnen Experten, den auffälligen Fans die Grenzen aufzuzeigen. Die weltweite Fußballer-Gewerkschaft Fifpro greift nun in der Sonntagszeitung Verbände an.

© dpa Vergrößern Abgang und eindeutiger Protest: Kevin-Prince Boateng

Der Fall um die rassistischen Beleidigungen gegen den Mailänder Fußballprofi Kevin-Prince Boateng, Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng, weitet sich aus. Nun schaltet sich die weltweite Fußballer-Gewerkschaft Fifpro ein und fordert Fußballverbände sowie Regierungen in betroffenen Ländern zu konkreten Gegenmaßnahmen auf.

Michael Ashelm Folgen:

„Die Fußballwelt muss endlich realisieren, dass dieses Verhalten ein Ende haben muss. Rassismus darf weder in der Gesellschaft noch im Fußball toleriert werden“, teilte der zuständige Fifpro-Vertreter Tony Higgins der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit.

Mehr zum Thema

„Unsere Gewerkschaft unterstützt die Aktion von Kevin-Prince Boateng und seinen Mannschaftskameraden. Es ist schlimm, dass die Spieler den Platz aufgrund des Verhaltens einiger sogenannter Fans verlassen mussten. Aber jetzt musste einfach eine Linie gezogen werden“, sagte Higgins. „Die Spieler von Milan haben die eindeutige Botschaft ausgesendet: Wenn der Rassismus nicht aufhört, dann stoppt eben der Fußball.“

Der gebürtige Berliner Boateng, der für die ghanaische Nationalelf spielt, hatte am Donnerstag im Testspiel gegen den Viertligaklub Pro Patria in der 26. Spielminute das Spielfeld verlassen, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen M’Baye Niang, Urby Emanuelson und Sulley Muntari wiederholt von gegnerischen Fans rassistisch verhöhnt worden waren. Der Mittelfeldspieler drosch den Ball auf die Tribüne, zog sein Trikot aus und verließ den Platz.

Die Teamkollegen vom AC Mailand folgten ihm. „Als Fußballprofi hat Kevin-Prince Boateng einen privilegierten Beruf. Aber er ist auch ein Mensch. Er hat das Recht auf ein gewaltfreies Umfeld ohne Rassismus und andere Formen der Diskriminierung. Würden wir es akzeptieren, wenn uns jemand bei der Arbeit ständig auf die übelste Weise beleidigen würde?“, sagte der Gewerkschaftsmann Higgins.

Über den Mitteilungskanal „Twitter“ erhielt Boateng Unterstützung von anderen Fußballprofis. „Es ist tapfer, was er da gemacht hat - und richtig. Wir müssen jetzt aufstehen und uns dagegen wehren“, sendete zum Beispiel der ehemalige französische Nationalspieler Patrick Vieira. Dieser hatte in seiner Karriere schon ähnliche Erfahrungen machen müssen.

Erst zog Boateng sein Trikot aus, dann verließ er mit den Kollegen den Platz © dpa Vergrößern Erst zog Boateng sein Trikot aus, dann verließ er mit den Kollegen den Platz

Piara Powar, Direktor der Organisation Fare, ein Netzwerk gegen Diskriminierung, sagte: „Es ist nicht das erste Mal, dass in Italien ein rassistisch geschmähter Spieler vom Feld läuft. Wir wünschen uns eine starke Reaktion durch den italienischen Fußballverband. Italien beginnt das Jahr 2013 so, wie Russland das Jahr 2012 beendet hat“, sagte Powar. Die größte und bedeutendste Fangruppe des Vereins Zenit St. Petersburg hatte die Offiziellen des Klubs in einem Protestmarsch vor Weihnachten aufgefordert, von der Verpflichtung von dunkelhäutigen und homosexuellen Profis abzusehen.

Fare-Direktor Powar warf dem Verein, bei dem der Deutsche Dietmar Beiersdorfer derzeit als Sportdirektor arbeitet, vor, nichts gegen die hasserfüllte Stimmung zu unternehmen. Der farbige französische Mittelfeldspieler Yann M’Vila verwarf im Sommer einen Wechsel nach St. Petersburg, nachdem ihn Anhänger der berüchtigten Ultra-Gruppe mit eindeutigen Botschaften gewarnt hatten: „Es gibt kein Schwarz in den Vereinsfarben von Zenit.“

Boatengs Gedanken © REUTERS Bilderstrecke 

Kevin-Prince Boateng selbst zieht inzwischen einen Abschied aus der Serie A in Betracht. „Ich werde jetzt drei Nächte drüber schlafen und mich nächste Woche mit meinem Berater Roger Wittmann treffen. Dann muss man schauen, ob es weiter Sinn macht, in Italien zu spielen“, sagte Boateng der „Bild“-Zeitung. „Wir dürfen Rassismus nicht mehr tolerieren. Weggucken ist einfach, Handeln schwieriger. Aber ich hätte das auch in der Champions League beim Spiel gegen Real Madrid gemacht - und werde es immer wieder tun.“ Dass so etwas im Jahr 2013 passiere, sei eine Schande.

Ein Problem hat der europäische Fußball. Zuletzt hatten sich die Fälle rassistischer Beleidigungen gehäuft, nicht nur in Osteuropa oder Italien. Außerdem geht es um eine ernsthafte Aufarbeitung. Erst nach aufkommender Kritik vor den Feiertagen will die Uefa-Spitze gegen ein viel zu mildes Urteil der eigenen Spruchkammer angehen.

Yann M’Vila verzichtete lieber auf einen Wechsel nach St. Peterburg © AFP Vergrößern Yann M’Vila verzichtete lieber auf einen Wechsel nach St. Peterburg

Ein peinliches Eingeständnis, dem Rassismus zu wenig hart zu begegnen. Es ging um Strafen gegen den serbischen Fußballverband und Vorfälle von den Rängen beim U-21-Play-off im Oktober gegen England. Aber auch auf der Insel ruft das Thema nach einer Reihe von Vorfällen vor allem unter Spielern in der Premier League Besorgnis hervor.

Bestraft wurde unter anderen der frühere Nationalmannschaftskapitän John Terry, weil er einen Gegenspieler beleidigt haben soll. Lord Ouseley, der Vorsitzende einer Anti-Rassismus-Kommission, warf dem englischen Verband und der Premier League fehlende moralische Kompetenz und Führungsschwäche vor. Selbst der britische Sportminister Hugh Robertson sah sich zum Eingreifen genötigt und forderte den Fußball auf, entschiedener gegen den aufkommenden Rassismus vorzugehen.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem 1:0 über Paderborn Auf Schalke gibt’s für alle Gegenwind

Nach dem mehr als glücklichen Sieg über Paderborn bekommt nicht nur die Schalker Mannschaft die Wut der Fans zu spüren. Auch Manager Heldt gerät unter Druck. Mittlerweile geht selbst Big Boss Tönnies auf Distanz zu ihm. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

17.05.2015, 11:07 Uhr | Sport
Ferguson-Protest in NFL Hände hoch, nicht schießen!

Fünf dunkelhäutige Spieler zeigen vor dem NFL-Spiel gegen Oakland die Geste der Ferguson-Protestierer. Die Polizei fordert eine Strafe, der Klub und die Liga wollen keine Konsequenzen ziehen. Mehr

02.12.2014, 14:36 Uhr | Sport
Wettbewerbsverzerrung Allofs und Dufner erheben Vorwürfe gegen Bayern

Die Niederlagen-Serie der Münchner Bayern erregt die Gemüter der Bundesliga-Konkurrenz: Hannovers Manager Dirk Dufner spricht gar von Wettbewerbsverzerrung. Zumindest ein Münchner Spieler zeigt sich einsichtig. Mehr

17.05.2015, 15:17 Uhr | Sport
Ferguson Obama will gegen Rassismus vorgehen

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat die offenbar starken rassistischen Vorgehensweisen in der Kleinstadt Ferguson verurteilt. Er drohte damit, dass wenn keine Veränderungen stattfänden, habe das Justizministerium die Möglichkeit rechtlicher Schritte. Mehr

07.03.2015, 12:03 Uhr | Politik
Eurogoals Was sind schon 37 Jahre?

Mit wehenden Haaren stürmten die Gladbacher in den 70er Jahren durch den Europapokal der Landesmeister. Sie gewannen nichts - außer die Herzen. Jetzt spielen sie endlich wieder in der Champions League. Mehr Von Achim Dreis

18.05.2015, 12:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.01.2013, 10:43 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 62 23