Home
http://www.faz.net/-gtm-75j3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eklat um Boateng Rassismus-Welle im europäischen Fußball

 ·  Nach dem Eklat um den Mailänder Kevin-Prince Boateng mahnen Experten, den auffälligen Fans die Grenzen aufzuzeigen. Die weltweite Fußballer-Gewerkschaft Fifpro greift nun in der Sonntagszeitung Verbände an.

Artikel Bilder (17) Lesermeinungen (5)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Wolfgang Wurtz
Wolfgang Wurtz (wolwul) - 08.01.2013 23:10 Uhr

Es gibt keinen Rassismus im europäischen Fußball.

Es gibt nur das Aufbauschen von Ausfällen einer an sich minimalen Minderheit von blödsinnigen Alkoholiker unter den Fußballfans durch unsere gelangweilte Primitivpresse.
Stadionsverbote sind die richtige und angemessene Reaktion. Hier sind die Italiener mit ihren Maßnahmen auf der richtigen Seite.

Empfehlen
Uwe Wagner
Uwe Wagner (view) - 07.01.2013 12:42 Uhr

Apfel oder Birne? Banane oder Gurke?

Bei Zweitem ist nur die Krümmung ahnlich, aber es sind Zwei Grundverschiedene Dinge, genauso wie Olli Kahn und Boateng die Affenlaute entgegenzubrüllen.
Bei Olli ist es die herbeigesehnte Herabwürdigung aufgrund seines "affigen" Imponiergehabes, bei Boateng ist es idiotischer Rassismus. Olli genoss die Laute, weil er damit sein Image aufpolierte → dumm gelaufen für die trotteligen Brüller! Boateng fühlt sich zurecht rassistisch beleidgt bei den Brüllern. Wer das nicht begreift ist neben der Kappe!
Wer mich mit Affenlauten begrüßt der irritiert mich nur, wer mich aber einen Nazi nennt, der beleidigt mich! Alle die das Brüllen als harmlos betrachten sollten meinen vorherigen Satz auf sich selber beziehen, eventuell klickt es dann ja mal!

Empfehlen
Thomas Müller
Thomas Müller (tholer) - 06.01.2013 11:55 Uhr

Ein Glück das Oli Kahn keine dunkle Haut hat...

sonst hätte man, bei all den Affenlauten, die er während seiner aktiven Zeit quasi wöchentlich erdulden musste, unglaublichen Rassismus anprangern müssen. Aber so ist das im neuen Deutschland und dem neuen Europa. Affenlaute gegenüber Blonden und Blauäugigen sind in Ordnung, nur gegenüber Dunkelhäutigen Rassismus? Hallo?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.01.2013 14:53 Uhr
Peter Pagel
Peter Pagel (DerMatz) - 06.01.2013 14:53 Uhr

Olli Kahn...

polarisierte bewusst. Kung Fu-Tritte, Beißen von Gegenspielern, Rumbrüllen usw. setze er bewusst ein, um sich ein Profil zu schaffen, das ihn von anderen Spielern absetzte. Seine Selbstdarstellung als Primitivling diente sowohl zur Einschüchterung seiner Gegner als auch als Strategie zur Selbstvermarktung. Die von ihnen erwähnten Beschimpfungen waren eine Konsequenz dieser Selbstdarstellung und wurden Zwecks dieser billigend in Kauf genommen (unvergessen ist der Moment, in dem Kahn eine von der Tribüne geworfene Banane nahm und genüsslich verspeiste). Die pauschale Beschimpfung und Abwertung dunkelhäutiger Menschen damit vergleichen zu wollen entzieht sich meinem Verständnis und ich bin mir recht sicher, dass Herr Kahn das ähnlich sehen wird.

Empfehlen
Michael Scheffler

Na dann ist ja

alles paletti, Frau Müller. Herr Kahn durfte also beleidigt werden, weil es aus edlen Moiven geschah.

Empfehlen

06.01.2013, 10:43 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 5 7