http://www.faz.net/-gtl-93lzo

Eintracht Frankfurt : Alex Meier abermals operiert: Comeback nicht in Sicht

  • Aktualisiert am

Fällt weiter verletzt aus: Alexander Meier Bild: dpa

Eintracht Frankfurt muss weiter von Stürmer Alexander Meier verzichten. Ihm wurde ein weiteres Stück Knochen in der Ferse entfernt, das anhaltende Schmerzen verursacht hatte.

          Eintracht Frankfurt muss länger als geplant auf ein Comeback von Alex Meier warten. Der 34 Jahre alte Stürmer unterzog sich am Donnerstag einer weiteren Operation am lädierten rechten Fuß, teilte der Fußball-Bundesligist mit. Bei dem Eingriff in einer Augsburger Klinik wurde ein weiteres Stück Knochen in der Ferse entfernt, das anhaltende Schmerzen verursacht hatte.

          Der Torjäger war im Sommer beim Joggen umgeknickt und wurde bereits zweimal operiert. In der Reha gab es immer wieder Komplikationen. Nach zahlreichen Untersuchungen hatte sich Meier gemeinsam mit dem Verein für einen dritten Eingriff entschieden.

          Geduld nötig

          „Alex muss nun noch mehr Geduld haben. Und wir auch“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic. Meier darf seinen Fuß mindestens vier Wochen nicht voll belasten, danach kann er nach Eintracht-Angaben langsam die Reha beginnen. „Wir werden Alex weiterhin nach Kräften unterstützen und hoffen, dass wir ihn im Laufe der Rückrunde wieder bei uns haben. Bei optimalem Heilungsverlauf könnte er in drei Monaten wieder im Mannschaftstraining sein“, sagte Bobic.

          Meier selbst gab sich zuversichtlich: „Ich glaube fest daran, dass ich wieder auf dem Platz stehen werde. Dafür werde ich alles tun. Aber das Wichtigste ist jetzt erstmal, dass ich schmerzfrei bin und mich wieder richtig fit fühle. Dann wird es automatisch Schritt für Schritt bergauf gehen.“

          Weitere Themen

          „Welle bis zum Schluss reiten“

          Eintracht Frankfurt : „Welle bis zum Schluss reiten“

          Zurück im Tagesgeschäft: Für die Eintracht ist die direkte Qualifikation für die Europa League die Königslösung. Trainer Kovac sendet auch ein Signal an seinen Nachfolger.

          Topmeldungen

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          F.A.S. Exklusiv : „Kim Jong-un muss Sanktionen loswerden“

          Nordkorea strebt nach Ansicht von Rüdiger Frank Wirtschaftshilfe an. Als Gegenleistung könne Pjöngjang Waffeninspekteure ins Land lassen, sagt der Nordkorea-Fachmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          iPhone in der Krise? : Apple-Aktie fällt um 7 Prozent

          Die Gerüchte über ein mögliches Abflauen des Smartphone-Booms lassen auch Apple nicht unberührt. An der Börse macht sich Unruhe breit – aber sind das vielleicht Sorgen auf sehr hohem Niveau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.