http://www.faz.net/-gtm-79336

Eichlers Eurogoals : Und Jesus fiel auf die Knie

Der König der Nachspielzeit tritt standesgemäß ab: Sir Alex Ferguson mit dem Meisterpokal Bild: AFP

„Fergie Time“ ist für immer vorbei. Doch irgendwo gibt es immer Nachspielzeiten. Von Manchester über Dortmund bis Wigan und Watford. Verrückte letzte Sekunden in Eichlers Eurogoals.

          Nie wieder „Fergie Time“! So hat man in England jenes Phänomen getauft, das die große, nun endende Karriere von Sir Alex Ferguson begleitet hat – jene Extra-Minuten, die Schiedsrichter, ob bewusst oder unbewusst, Manchester United gaben, um in der Nachspielzeit noch eine mögliche Wende zu schaffen. Was dabei möglich ist, weiß man gerade in Deutschland gut, seit der „Fergie Time“ von Barcelona 1999, als die beiden Tore von Sheringham und Solksjaer tief ins bayrische Herz trafen, wofür allerdings keine übertriebene Zugabe nötig war: Sie fielen in der 91. und 93. Minute.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Der Mann, der damals beide Eckbälle zur großen Wende im Champions-League-Finale servierte, David Beckham, hat nun die Nachspielzeit seiner Karriere dazu genutzt, als 38-Jähriger mit Paris St-Germain den Titel in Frankreich zu gewinnen. Damit ist er als erster Engländer Meister in vier Ländern geworden (England, Spanien, Amerika, Frankreich) – während sein alter Boss Sir Alex im 1499. und vorletzten Spiel als United-Trainer beim emotionalen Abschied von Old Trafford die immergleiche Trophäe der Premier League hochhielt. Eigentlich hätte er sie schon vor einem Jahr zum 13. Mal gewinnen und dann aufhören wollen. Doch dann holte der Lokalrivale Manchester City den Titel durch ein Tor in der 94. Minute, worauf die City-Fans sangen „We won the league/On Fergie time” – und Ferguson noch ein Jahr dranhängte.

          79 Sekunden Sonder-Zuschlag

          Fergie Time, das ist eine Legende, aber auch eine messbare Tatsache. 79 Sekunden, so lang dauert die durchschnittliche Zusatz-Spielzeit, die Fergusons Team in den letzten drei Spielzeiten in der Premier League dann bekam, wenn es noch ein Tor brauchte (durchschnittliche Nachspielzeit: 4:37 Minuten) – zusätzlich gegenüber den Spielen, in denen es vorn lag (3:18 Minuten).

          Das ist kein reines United-Phänomen, auch andere Top-Teams bekommen gern einen Zuschlag, wenn sie ihn brauchen. Und vor allem Heimmannschaften werden begünstigt. Im Durchschnitt dauern, laut den englischen Zahlen seit 2010, Partien, in denen das Heimteam noch ein Tor braucht, 46 Sekunden länger, also genau die Zeit für einen vielleicht entscheidenden Angriff. Aber am deutlichsten war er bei Ferguson, vor dem die Schiedsrichter „Angst hatten“, wie der Kollege Harry Redknapp fand.

          Meister vieler Klassen: die Superstars Beckham und Ibrahimovic freuen sich über den Titel in Frankreich
          Meister vieler Klassen: die Superstars Beckham und Ibrahimovic freuen sich über den Titel in Frankreich : Bild: dpa

          Die Fifa in ihrer großen Weitsicht, sich aus wirklich wichtigen Fragen weise herauszuhalten, lässt  in der Frage, wie lang nachgespielt wird, den Schiedsrichtern freie Hand. In Ecuador führte das 2003 zu dem originellen Fall, dass der Fifa-Schiedsrichter Byron Moreno (der bei der WM 2002 Südkorea zu einem skandalösen Achtelfinalsieg gegen Italien gepfiffen hatte) eine Partie um zwölf Minuten verlängerte, bis der Favorit LDU Quito gewonnen hatte. Seit 2011 erlebt Moreno eine unfreiwillige Nachspielzeit in einem Gefängnis in den Vereinigten Staaten, wo man ihn bei der Einreise mit 6 Kilo Heroin erwischte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.